Das Solarium und Vitamin D

von , 28.04.2020

Normalerweise unterstützt die Sonne den Körper bei der Bildung von Vitamin D. Doch was, wenn die natürliche UV-Strahlung nicht ausreicht – etwa im Winter? Hilft ein Besuch im Solarium, um Vitamin D zu produzieren?

Vitamin D genießt einen Sonderstatus unter den Vitaminen, da es als einziges nicht hauptsächlich über die Nahrung aufgenommen, sondern vom Körper mithilfe der Sonne selbst produziert wird.

Die Produktionskette zur Herstellung von Vitamin D beginnt mit dem Cholesterin 7-Dehydro Cholesterol, das in der obersten Hautschicht oder Epidermis sitzt. Dieses Cholesterin absorbiert Sonneneinstrahlung mit einer Wellenlänge von 290-315 Nanometern (nm), also im Bereich der UVB-Strahlung. Mithilfe der UV-Strahlung wird das Cholesterin in Prävitamin D3, eine Vorstufe von Vitamin D3, umgewandelt. Danach sorgt die Wärme der UV-Strahlung dafür, diese Vorstufe in die nächste Form umzuwandeln – Vitamin D3.

Ein cleverer Schutzmechanismus verhindert hier eine Überproduktion von Vitamin D3 bei zu starker Sonneneinwirkung. Bis zu 20.000 Internationale Einheiten (IE) Vitamin D3 kann der Körper herstellen, bevor er überschüssiges Vitamin D3 in inaktive Photoprodukte abbaut.[1]

Das in der Haut produzierte Vitamin D3 gelangt nun durch das Blut zu verschiedenen Geweben, wo eine Umwandlung in das Vitamin-D-Hormon Calcitriol erfolgt. Ein weiterer Teil des Vitamin-D3-Depots landet in Niere und Leber und wird dort in die stabilere Speicher- und Transportform 25(OH)D3 umgewandelt. Dies ist die häufigste Form von Vitamin D im Körper, die daher auch zur Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels dient.

Hilft das Solarium bei Vitamin-D-Mangel?

Solarien sollen die Sonne imitieren und diese an kalten Wintertagen ersetzen. Die Hauptfunktion des Solariums liegt in der Bräunung der Haut. Dazu kommt jedoch nicht das gesamte Spektrum des Sonnenlichts zum Einsatz.

Solarien produzieren weniger UVB-Strahlung als die Sonne, sind also nicht so effizient für die Produktion von Vitamin D. Auf der anderen Seite dient im Solarium in der Regel die gesamte Hautoberfläche zur Bräunung, und damit auch zur Vitamin-D-Produktion.

Will man die Aktivität des Solariums mit der Kraft der Sonne vergleichen, drückt man dies normalerweise in der Einheit der Sonnenbestrahlung aus – in MED, der minimalen Erythemdosis.

Als Anhaltspunkt sollte eine MED eine leicht sichtbare Rötung der Haut hervorrufen. Zur besseren Vorstellung ist eine MED als jene Sonnenbestrahlung definiert, die man bei einer 30-minütigen Bestrahlung in Oslo mittags im Hochsommer erhält.

Eine äquivalente Dosis MED lässt sich laut einer norwegischen Studie aus dem Jahr 2009 mit einem etwa 20-minütigen Solariumsbesuch erzielen. Dabei bildet sich den Wissenschaftlern zufolge dieselbe Menge an Vitamin D3, die der Körper auch unter Sonneneinstrahlung produzieren würde – in etwa 10.000 bis 20.000 IE. Dies ist die Menge an Vitamin D, die zwei- bis dreimal pro Woche gebildet werden sollte, um einen angemessenen Vitamin-D-Spiegel aufrechtzuerhalten.[1]

Solarien würden sich demzufolge ebenso gut wie die Sonne als Vitamin-D-Spender eignen, und könnten einen Vitamin-D-Mangel vorbeugen oder ausgleichen. Eine dänische Studie aus dem Jahr 2011 unterstützt die These, rät allerdings, maximal einmal pro Woche das Solarium zu besuchen.[2]

Solarium – gesund oder schädlich?

Diese Empfehlung liegt unter anderem in dem Umstand begründet, dass Sonnenstrahlen und auch Solarien einerseits zwar die Vitamin-D-Produktion ankurbeln, was vor Osteoporose, Darmkrebs, Alzheimer und anderen Erkrankungen schützt. Dafür kann zu viel UV-Strahlung Hautkrebs verursachen. Oder?

Es stimmt: Sonnenlicht ist für die Entstehung von hellem und schwarzem Hautkrebs verantwortlich. Das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, hängt aber von der Art der Sonnenbestrahlung ab. Während bei hellem Hautkrebs, wie Basalzell- und Plattenepithelkarzinom, die gesamte Sonnenbestrahlung zählt („die Haut vergisst keinen Strahl”), sind es die kurzen, hochintensiven Sonnenbäder, die das Risiko für schwarzen Hautkrebs mit bösartigen Melanomen erhöhen.

Sonnenbrände sind daher unbedingt zu vermeiden! Gleichmäßige Sonnenbestrahlung mit niedrigerer Intensität scheint zumindest bei schwarzem Hautkrebs jedoch auch eine schützende Wirkung zu haben.

Dem ist gegenüberzustellen, dass Sonnenlicht absolut notwendig für die Produktion von Vitamin D ist. Außerdem hebt die Sonne die Stimmung, indem sie den Körper die Glückshormone Endorphin und Serotonin ausschütten lässt. Ein maßvoller Umgang mit Sonnenlicht und UV-Bestrahlung erscheint somit als vernünftiger Kompromiss.

Hautkrebsrisiko im Solarium

Lange herrschte die Meinung, dass UVB-Strahlung, die eine Hautrötung hervorruft, für die Entstehung bösartiger Melanome und des schwarzen Hautkrebses verantwortlich sei. Solarien bekamen die Auflage, diese „schädliche” UVB-Strahlung zu drosseln, um das Hautkrebsrisiko zu senken.

Der gewünschte Bräunungseffekt wird hauptsächlich durch UVA-Strahlung erreicht. Neueren Erkenntnissen zufolge ist es jedoch Strahlung in der UVA-Wellenlänge, die bestimmte Formen von Hautkrebs verursachen kann. Dies stellt die momentane Konfiguration der meisten Solarien damit wieder infrage.[1]

Einige Studien haben sich mit der Frage des Hautkrebsrisikos durch Solarien beschäftigt, sind jedoch nicht unbedingt schlüssig in ihren Aussagen. Es gibt Hinweise, dass die Benutzung eines Solariums das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, leicht erhöht.

Eine interessante Tatsache lässt auch eine direkte Verbindung zwischen Vitamin D und Hautkrebs vermuten: Bei Melanomen, die im Sommer diagnostiziert werden, ist die Überlebensrate höher als bei jenen, die im Winter entstehen. Wissenschaftler vermuten, dass der im Sommer höhere Vitamin-D-Spiegel einen teilweisen Schutz vor Hautkrebs bietet. Regelmäßige Benutzung eines Solariums könnte daher diesen „Sommerschutz” durch Vitamin D das ganze Jahr hindurch aufrecht erhalten.[1]

Vitamin D: Solarium oder Nahrungsergänzungsmittel?

Verschiedene Studien und Fachmediziner widersprechen jedoch diesen Annahmen. Dr. Thomas Stavermann, Generalsekretär des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD), erklärte 2016 etwa im Gespräch mit dem Hautarztzentrum Kiel, dass ein Besuch im Solarium keinem Vitamin-D-Mangel vorbeugen könne.[3] Für ihn überwiegt das Hautkrebsrisiko eindeutig den Nutzen, der Solarien oftmals unterstellt wird.

Stavermann führt zudem einen der erwiesenermaßen größten Nachteile des Solariums als weiteres Argument an: UVA-Strahlung kann eine schnellere Hautalterung bewirken. Wer sich also unsicher ist, und mögliche negative Effekte des Solariums vermeiden, aber seinen Vitamin-D-Spiegel das ganze Jahr über auf einem optimalen Niveau halten möchte, greift zu Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel.

Solarium und Vitamin D: Hilfe bei Mangel? | VitaminExpress Studien und Referenzen

  1. Cicarma E, Porojnicu AC, Lagunova Z. Sun and sun beds: inducers of vitamin D and skin cancer. Anticancer Res. 2009;29(9):3495-500.
  2. Boghm M.K.B., Schmedes, A.V., Philipsen, P.A., Thieden, E., Wulf, H.C. A small suberythemal ultraviolet B dose every second week is sufficient to maintain summer vitamin D levels: a randomized controlled trial. BJD, British Journal of Dermatology. 2011.
  3. Dr. med. Müller-Steinmann, J. Vitamin-D-Mangel und Depression: Solarium ist keine Lösung. Hautarztzentrum Kiel.
Vitamin D kaufen - worauf kommt es an?
Vitamin D kaufen - worauf kommt es an?

Vitamin D ist der Schlüssel für unsere Gesundheit. Bisher galt Vitamin D vor allem als Knochenstärker. Neueste Studien zeigen aber, dass es in nahezu allen Organen und Geweben Vitamin D Rezeptoren gibt, wodurch ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Alzheimer

Alzheimer ist eine irreversible neurokognitive Erkrankung, die zu Gedächtnisverlust, Wahrnehmungs- und Verhaltensänderungen führt. Alzheimer ist die häufigste aller auftretenden Demenzerkrankungen. In ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Calcium

Sowohl Vitamin D als auch Calcium sind für ihre vorbeugende Wirkung gegen Osteoporose bekannt. Entscheidend ist hier jedoch die Zusammenarbeit der beiden Moleküle zur optimalen Erhaltung der Gesundheit.

... Mehr lesen ›

Vitamin D und Magnesium

Vitamin D ist eines der wichtigsten Vitamine und für eine Vielzahl an physiologischer Funktionen unentbehrlich. Bedingt durch moderne Lebens- und Arbeitsgewohnheiten, die sich großteils in Gebäuden abspielen, ... Mehr lesen ›

Vitamin D und das Immunsystem

Vitamin D ist für seine Schlüsselfunktion für die Gesundheit bekannt, und bietet Schutz vor einer Vielzahl an Erkrankungen, von Osteoporose, Atemwegserkrankungen, und Alzheimer bis hin zu chronischen ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Osteoporose

Wussten Sie, dass man trotz ausreichender Zufuhr von Calcium an Osteomalazie (Knochenerweichung) und Osteoporose erkranken kann? Der Grund dafür ist ein Mangel an Vitamin D. Denn es ist genau dieses Vitamin, ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Depression

Die Tage werden kürzer, der Himmel ist oft grau bedeckt, die Sonne scheint sich eine wohlverdiente Auszeit zu nehmen; da klopft sie auch schon an - die Winterdepression. Medizinisch gilt diese als die kleine ... Mehr lesen ›

Vitamin D und das Herz

Besonders im Frühling ist es immer wieder spürbar, wie sehr Körper und Geist die Sonne benötigen. Das liegt unter anderem an der Anpassung des Körpers an Sonnenlicht. Neben anderen Prozessen wird dies für die ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Sport

Höher, schneller, weiter - neben dem gesellschaftlichen und sozialen Aspekt geht es beim Sport oft darum, sich zu verbessern, und sein Bestes zu geben. Wie können Vitamine dabei helfen? Vielleicht kann man ... Mehr lesen ›

Vitamin D und die Fruchtbarkeit

Vitamin D unterstützt die Reproduktionsbiologie und optimiert so die Fruchtbarkeit. Vitamin D kann auch den Hauptursachen von Unfruchtbarkeit entgegensteuern. Ausreichender Aufenthalt bei Sonne im Freien, oder ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Testosteron

Der menschliche Körper reguliert und kontrolliert den Ablauf der wichtigsten Lebensstationen - Entwicklung, Fortpflanzung und das Altern - durch Hormone. Diese kleinen Moleküle sind damit tatsächlich ... Mehr lesen ›

So viel Vitamin D brauchen Kinder

Vitamin D schützt Kinder unter anderem vor Rachitis, einer Störung des Knochenstoffwechsels. Experten diskutieren darüber hinaus positive Auswirkungen auf weitere Krankheiten wie Diabetes und Asthma. Aber ... Mehr lesen ›

Wie gefährlich ist Vitamin-D-Mangel?
Wie gefährlich ist Vitamin-D-Mangel?

Vitamin-D-Mangel ist weit verbreitet – auch in Deutschland sind sämtliche Altersklassen und Gesellschaftsschichten betroffen. Ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel kann ernste gesundheitliche Folgen nach sich ziehen ... Mehr lesen ›

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Immer gut informiert über Produkte, Aktionen und Neuigkeiten.

Abmelden jederzeit möglich. Datenschutzerklärung hier lesen.

* Alle Preise in EUR inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten .

Zahlungsarten
Vorkasse
Gratis Versand ab 200 Euro 1
Lieferzeit nur 7-20 Werktage
Zufriedenheitsgarantie
  • 100 Tage Geld zurück Garantie
  • Sicher Einkaufen mit SSL
  • Datenschutz & PCI zertifiziert
Haben Sie Fragen?
  • 00352 20882246
  • Mo-Fr 9 bis 17 Uhr
Kunden über uns
Sehr gut
4.8 / 5

Roswitha: "Bin seit ca. 6 Jahren Kundin bei Ihnen und hatte in der ganzen Zeit nie etwas zu beanstanden. Ab Bestellung bis zum Erhalt der Lieferung vergehen höchstens 3 Tage. Somit gibt es aus meiner Sicht nichts zu verbessern. ..."

31.05.2013
Bitte nutzen Sie den Online Shop für Ihre Region. Klicken Sie einfach auf das entsprechende Flaggensymbol!