Vitamin D und Depression

Die Tage werden kürzer, der Himmel ist oft grau bedeckt, die Sonne scheint sich eine wohlverdiente Auszeit zu nehmen; da klopft sie auch schon an - die Winterdepression. Medizinisch gilt diese als die kleine Schwester der meist ausgeprägteren SAD (“seasonal affective disorder”, oder Jahreszeit-bedingte emotionale Störung), von der in Europa schätzungsweise 1 bis 3% der Erwachsenen betroffen sind.

Eine der Ursachen für SAD ist Vitamin D, bzw. dessen Mangel. Das mithilfe von Sonnenlicht körpereigen hergestellte Vitamin D wird in den sonnenärmeren Monaten oft nur in unzureichender Menge hergestellt. Ein damit einhergehender Vitamin D Mangel kann, neben anderen Faktoren, zu dem harmloseren Winterblues, aber auch zu ernstzunehmenden Formen von Depressionen beitragen. Typische Symptome sind Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, Traurigkeit, Schuldgefühle, und Hoffnungslosigkeit.

Während die Symptome oft nach einiger Zeit wieder verschwinden, ist bei länger anhaltenden Anzeichen ärztliche Hilfe unbedingt anzuraten. Lichttherapien, die den Vitamin D sowie den Serotonin Spiegel erhöhen, können bei leichteren Formen Erleichterung verschaffen.

Verbindung zwischen Vitamin D und Depressionen

Die Einwirkung des Sonnenlichts auf das Gemüt wurde bereits vor zweitausend Jahren beschrieben.[1] Doch wie genau diese Verbindung aussieht, wird immer noch erforscht. Eine der wichtigsten Aufgaben des Sonnenlichts, für den menschlichen Körper, besteht in der Produktion von Vitamin D, das nur mithilfe von UVB Strahlung produziert werden kann. Bei unzureichender Sonneneinstrahlung kann Vitamin D teilweise über die Nahrung aufgenommen und durch höher dosierte Vitaminpräparate ergänzt werden.

Vitamin D wird jedoch nicht nur mit saisonal bedingter Depression in Verbindung gebracht. Eine steigende Anzahl wissenschaftlicher Studien der letzten 15 Jahre belegt eine weitergehende Verknüpfung von Vitamin D mit anderen Formen der Depression. Eine Meta-Analyse von Studienergebnissen mit insgesamt mehr als 31.000 Teilnehmern bestätigte eindeutig, dass Menschen, die an Depression leiden, geringere Vitamin D Spiegel haben als Menschen ohne Depressionen.[2]

Vitamin D als Schalter für Depression

Wie genau Vitamin D an der Entstehung und Regulierung von Depressionen beteiligt ist, wird von mehreren internationalen Forschungsgruppen untersucht. Wird Vitamin D im Körper gebildet, dockt es an spezifische Vitamin D Rezeptoren an der Oberfläche von Zellen an, gelangt dadurch in das Innere der Zelle und reguliert die Aktivität bestimmter Gene.

Vitamin D scheint besonders im Gehirn sehr aktiv zu sein. Wissenschaftler in Queensland zeigten, dass das Muster der Vitamin D Aktivitätszentren im Gehirn dem von sogenannten Neurosteroiden gleicht.[3]

Dies sind Botenstoffe, die direkt im Gehirn gebildet werden und auch dort wirken, d.h. nicht erst in das Gehirn transportiert werden müssen. Dies verleiht Neurosteroiden eine wesentlich schnellere und effizientere Wirkungsweise. Neurosteroide regulieren Neurotransmitter wie z.B. Dopamin und Serotonin, und bilden damit die neurochemische Grundlage für psychophysiologische Phänomene wie Stress, Angst und Depression.

Wissenschaftler vermuten daher, dass Vitamin D im Gehirn ähnliche Funktionen hat, die die beobachtete Verbindung zwischen Vitamin D und Depression erklären könnte.

Kann Vitamin D Depressionen tatsächlich verhindern?

Eine direkte Korrelation zwischen dem Vitamin D Spiegel und dem Auftreten von Depressionen bietet zwar einen wertvollen Hinweis darauf, dass Vitamin D an der Entstehung von Depressionen beteiligt ist, aber noch keinen schlüssigen Beweis.

Dieser wurde nun von iranischen Wissenschaftlern erbracht. Sie untersuchten die Entwicklung postnataler Depression in Frauen, denen während des letzten Trimesters der Schwangerschaft entweder Vitamin D oder ein Placebo verabreicht wurde.[4]

Postnatale Depression ist eine Erkrankung, von der jede siebente Frau nach der Geburt betroffen ist. Sie entwickelt sich aus einer oft nicht diagnostizierten antenatalen Depression (vor der Geburt), und kann schwerwiegende Folgen für die Mutter-Kind-Beziehung und die Entwicklung des Babys haben.

Die Wissenschaftler zeigten, dass eine Einnahme von 2.000 IE pro Tag während des letzten Trimesters den Depressionswert, der anhand einer Skala ermittelt wird, vor und bis zu 8 Wochen nach der Geburt senkt, und damit das Risiko, an einer Depressionen zu erkranken.

Dieses wichtige Experiment bestätigt damit, dass Vitamin D ursächlich an der Entstehung postnataler Depression beteiligt ist, und dass die Steigerung des Vitamin D Spiegels durch die Einnahme von Vitamin D Präparaten das Risiko, an Depression zu erkranken, senkt.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Vitamin D wichtig für optimale Hirnfunktion und damit für die Psyche ist. Unzureichende Versorgung mit Vitamin D kann zu Depressionen führen, während ein gesunder Vitamin D Spiegel vor Depressionen schützen kann.

Vitamin D und Depression Studien und Referenzen

  1. Jordanes. The Origin and Deeds of the Goths; Mierow, C.C., Ed Princeton University Press: Princeton, NJ, USA, 2012; pp. 19–21.
  2. R. Anglin, Z. Samaan, S. Walter. Vitamin D deficiency and depression in adults: systematic review and meta-analysis Br J Psychiatry. 2013;202:100-7.
  3. Eyles DW, Smith S, Kinobe R. Distribution of the vitamin D receptor and 1 alpha-hydroxylase in human brain J Chem Neuroanat. 2005;29(1):21-30.
  4. Vaziri F, Nasiri S, Tavana Z. A randomized controlled trial of vitamin D supplementation on perinatal depression: in Iranian pregnant mothers BMC Pregnancy Childbirth. 2016;16:239.
Vitamin D kaufen - worauf kommt es an?
Vitamin D kaufen - worauf kommt es an?

Vitamin D ist der Schlüssel für unsere Gesundheit. Bisher galt Vitamin D vor allem als Knochenstärker. Neueste Studien zeigen aber, dass es in nahezu allen Organen und Geweben Vitamin D Rezeptoren gibt, wodurch ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Alzheimer

Alzheimer ist eine irreversible neurokognitive Erkrankung, die zu Gedächtnisverlust, Wahrnehmungs- und Verhaltensänderungen führt. Alzheimer ist die häufigste aller auftretenden Demenzerkrankungen. In ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Calcium

Sowohl Vitamin D als auch Calcium sind für ihre vorbeugende Wirkung gegen Osteoporose bekannt. Entscheidend ist hier jedoch die Zusammenarbeit der beiden Moleküle zur optimalen Erhaltung der Gesundheit.

... Mehr lesen ›

Vitamin D und Magnesium

Vitamin D ist eines der wichtigsten Vitamine und für eine Vielzahl an physiologischer Funktionen unentbehrlich. Bedingt durch moderne Lebens- und Arbeitsgewohnheiten, die sich großteils in Gebäuden abspielen, ... Mehr lesen ›

Vitamin D und das Immunsystem

Vitamin D ist für seine Schlüsselfunktion für die Gesundheit bekannt, und bietet Schutz vor einer Vielzahl an Erkrankungen, von Osteoporose, Atemwegserkrankungen, und Alzheimer bis hin zu chronischen ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Osteoporose

Wussten Sie, dass man trotz ausreichender Zufuhr von Calcium an Osteomalazie (Knochenerweichung) und Osteoporose erkranken kann? Der Grund dafür ist ein Mangel an Vitamin D. Denn es ist genau dieses Vitamin, ... Mehr lesen ›

Vitamin D und das Herz

Besonders im Frühling ist es immer wieder spürbar, wie sehr Körper und Geist die Sonne benötigen. Das liegt unter anderem an der Anpassung des Körpers an Sonnenlicht. Neben anderen Prozessen wird dies für die ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Sport

Höher, schneller, weiter - neben dem gesellschaftlichen und sozialen Aspekt geht es beim Sport oft darum, sich zu verbessern, und sein Bestes zu geben. Wie können Vitamine dabei helfen? Vielleicht kann man ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft ist der Körper extremen Belastungen ausgesetzt, und muss doppelte Arbeit leisten, um sowohl Mutter als auch das neu entstehende Leben zu versorgen und gedeihen zu lassen. Vitamin D ... Mehr lesen ›

Vitamin D und die Fruchtbarkeit

Vitamin D unterstützt die Reproduktionsbiologie und optimiert so die Fruchtbarkeit. Vitamin D kann auch den Hauptursachen von Unfruchtbarkeit entgegensteuern. Ausreichender Aufenthalt bei Sonne im Freien, oder ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Testosteron

Der menschliche Körper reguliert und kontrolliert den Ablauf der wichtigsten Lebensstationen - Entwicklung, Fortpflanzung und das Altern - durch Hormone. Diese kleinen Moleküle sind damit tatsächlich ... Mehr lesen ›

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Immer gut informiert über Produkte, Aktionen und Neuigkeiten.

Abmelden jederzeit möglich. Datenschutzerklärung hier lesen.
Zahlungsarten
Vorkasse
Gratis Versand ab 200 Euro*
Lieferzeit nur 7-20 Werktage
Zufriedenheitsgarantie
  • 100 Tage Geld zurück Garantie
  • Sicher Einkaufen mit SSL
  • Datenschutz & PCI zertifiziert
Haben Sie Fragen?
  • 00352 20882246
  • Mo-Fr 8 bis 20 Uhr
Kunden über uns
Excellent
4.9 / 5

Christine: "Bin durch einen Zufall auf das Produkt MSM gestossen und bei näherer Information auf der Seite vom Vitamin Express. Die Informationen waren sehr aufschlußreich, leicht verständlich (für Laien) und gut erklärt. Die ..."

01.11.2017