Wie gefährlich ist Vitamin-D-Mangel?

von , 14.05.2020

Vitamin-D-Mangel ist weit verbreitet – auch in Deutschland sind sämtliche Altersklassen und Gesellschaftsschichten betroffen. Ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel kann ernste gesundheitliche Folgen nach sich ziehen und sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. Hier gibt’s alles Wissenswerte zum Thema!

Warum ist Vitamin D wichtig?

 

Vitamin D erfüllt wichtige Aufgaben im Körper und ist an einer Vielzahl an Stoffwechselvorgängen beteiligt. Kommt es zu einem massiven Vitamin-D-Mangel, ist die Gesundheit gefährdet. Ein normaler Vitamin-D-Spiegel hingegen kann das Risiko für Erkältungskrankheiten, Bluthochdruck und Diabetes senken – und sogar vor einigen Krebsarten schützen.

Gebildet wird Vitamin D zum Großteil über die Haut – dafür ist die UVB-Strahlung der Sonne nötig; sie ist die wichtigste Vitamin-D-Quelle. Eine geringere Menge des Vitamins lässt sich über die Ernährung aufnehmen.

Drei Gründe, warum wir auf Vitamin D angewiesen sind:

  • Vitamin D stärkt die Knochen
    Das sogenannte „Sonnenvitamin” ist am Aufbau von Knochen, Zähnen und Gelenken beteiligt. Zusammen mit Kalzium und Vitamin K2 spielt Vitamin D eine Schlüsselrolle im Stoffwechsel unserer Knochen, insbesondere beim Aufbau neuer Knochenmasse und dem Erhalt einer festen Knochenstruktur. Folglich kann ein Mangel an Vitamin D die Gefahr für Osteoporose und damit für Knochenbrüche erhöhen.
  • Vitamin D fördert das Gehirn
    Menschen mit einem hohen Spiegel an Vitamin D können sich besser konzentrieren, sind aufmerksamer und zeigen eine bessere Verarbeitungsgeschwindigkeit als Zeitgenossen mit einem Vitamin-D-Mangel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der britischen Universität Manchester, die in einer europaweiten Studie 3.000 Männer im Alter zwischen 40 und 79 Jahren untersuchten.
  • Vitamin D kräftigt die Muskeln
    Vitamin-D-Mangel kann zu reduzierter Muskelfunktion und Muskelschwäche führen und zudem die Knochenstruktur schwächen. Zusammengenommen erhöht dies die Sturzgefahr im Alter. Studien zeigen, dass ältere Personen mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel häufiger stürzen als jene mit einem hohen.

 

Gründe für Vitamin-D-Mangel

 

Ein Mangel an Vitamin D kann zahlreiche Ursachen haben. Der häufigste Grund ist zu wenig Sonnenlicht auf der Haut. Vor allem im Winter ist das ein Problem – und zwar für alle Menschen, die nördlich von Rom leben, also über dem 42. Breitengrad. In diesen Gefilden scheint die Sonne nur wenige Stunden am Tag und steht darüber hinaus zwischen Oktober und März zu tief, um genügend UVB-Strahlen durchzulassen. Im Winter täglich 20 Minuten spazieren zu gehen, reicht für die Bildung von Vitamin D nicht aus.

Im Sommer genügen dagegen Sonnenbäder von wenigen Minuten an mindestens drei Tagen pro Woche, um ausreichend Vitamin D herzustellen – ein Mensch mit heller Haut produziert bei direkter Sonnenstrahlung (in Badekleidung, ohne Sonnenschutz) zur Mittagszeit etwa 10.000 International Einheiten (IE) innerhalb von zehn bis 20 Minuten.

Aber Achtung: Sonnenschutzmittel blockieren die Strahlen! Bereits Lichtschutzfaktor 8 hindert die Entstehung von Vitamin D in der Haut um bis zu 95 Prozent. Empfehlung: in den Vormittagsstunden die ersten zehn bis 30 Minuten die Sonne ohne Sonnencreme aufsuchen. Wichtig: Die Dauer je nach Hauttyp so wählen, dass es zu keiner Hautrötung kommen kann. Im Anschluss wie gewohnt Sonnenmilch auftragen, um einen Sonnenbrand zu vermeiden.

Die Vitamin-D-Depots, welche in den Sommermonaten aufgefüllt werden, sind üblicherweise in etwa zwei Monaten zur Hälfte aufgebraucht. Daher verfallen viele Menschen um den Jahreswechsel in ein Stimmungstief und sind anfälliger für Erkältungskrankheiten.

 

Vitamin-D-Mangel durch falsche Ernährung

 

Der Mensch nimmt fünf bis zehn Prozent des D-Vitamins über die Nahrung auf. Ein falscher Speiseplan kann einen Mangel begünstigen. In den Wintermonaten sollten daher verstärkt Vitamin-D-reiche Lebensmittel konsumiert werden. Dazu gehören (Angaben in Mikrogramm pro 100 Gramm):

 

  • Lebertran (250 bis 300 mcg)
  • Räucheraal, Hering (8 bis 25 mcg)
  • Lachs (16 mcg)
  • Makrele (4 mcg)
  • Kalbfleisch (3,8 mcg)
  • angereicherte Margarine (2,5 bis 7,5 mcg)
  • Hühnerei (2,9 mcg)
  • Rinderleber (1,7 mcg)
  • Goudakäse (1,3 mcg)
  • Butter (1,2 mcg)
  • Speisequark (0,19 mcg)
  • Vollmilch und Joghurt mit 3,5 Prozent Fettgehalt (0,06 bis 0,09 mcg)

 

Die aufgezählten Lebensmittel werden nicht alle in gleicher Menge und Häufigkeit konsumiert. Während Butter, Käse und Ei regelmäßig auf unserem Speiseplan stehen, ist Lebertran für die meisten eine geschmackliche Zumutung. Der Fokus sollte daher auf fettem Seefisch wie Lachs liegen.

 

Wer hat ein erhöhtes Risiko für Vitamin-D-Mangel?

 

Zu den Risikogruppen für Vitamin-D-Mangel zählen neben Stadtbewohnern, Nachtschichtarbeitern und Personen, die sich viel in Innenräumen aufhalten, insbesondere:

  • Alkoholiker
  • Säuglinge und Kinder
  • chronisch kranke Menschen
  • Schwangere
  • Senioren
  • Übergewichtige
  • Vegetarier und Veganer

Und: Mit steigendem Alter nimmt die Fähigkeit des Körpers, Vitamin D über die Sonneneinstrahlung zu synthetisieren, allmählich ab. Gleichzeitig steigt der Vitamin-D-Bedarf. Die Haut von Menschen über 65 produziert nur halb so viel Vitamin D wie die Haut von Jüngeren.

Folgen von Vitamin-D-Mangel


Ein kurzzeitiger und geringer Vitamin-D-Mangel hat in der Regel noch keine spürbaren Folgen. Ein dauerhaft zu niedriger Vitamin-D-Spiegel kann aber schon Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Konzentrationsschwierigkeiten, depressive Stimmung und Schlafstörungen hervorrufen. Zudem kann es zu diesen Symptomen kommen:

  • Lustlosigkeit
  • Nervosität
  • leichte Erregbarkeit
  • Heißhunger auf Süßes
  • Muskelschwäche
  • Kurzsichtigkeit
  • Karies und Zahnfleischentzündung

Hält der (schwere) Vitamin-D-Mangel an, können weitere Symptome auftreten, die sich über eine gezielte Vitamin-D-Zufuhr ausgleichen lassen:

  • Allergieanfälligkeit
  • Infektionen der Atemwege
  • Osteomalazie (Knochenerweichung, schwache Knochen)
  • Osteoporose (brüchige Knochen)
  • Persönlichkeitsveränderungen
  • Schmerzen im Bewegungsapparat
  • rheumatische und degenerative Beschwerden

Eine unzureichende Vitamin-D-Versorgung von Kindern kann ihr Wachstum negativ beeinflussen. Mögliche Folge: Rachitis – eine Krankheit, bei der sich die Knochen nicht korrekt entwickeln.

Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass ein starker und langfristiger Vitamin-D-Mangel auch im Zusammenhang steht mit der Entwicklung von:

  • Alzheimer
  • Arteriosklerose
  • Fibromyalgie
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Multipler Sklerose
  • prämenstruellem Syndrom (PMS)
  • Psoriasis
  • rheumatoider Arthritis
  • Rücken- und Knochenschmerzen

 

Vitamin-D-Mangel erkennen

 

Die Symptome, die auf einen Vitamin-D-Mangel hinweisen, sind vielfältig und fallen umso schwerwiegender aus, je länger der Mangel anhält. Wer herausfinden möchte, ob er betroffen ist oder ob der Grund für mögliche Beschwerden ein anderer ist, geht zum Arzt und lässt einen Bluttest durchführen. Dabei wird der Vitamin-D-Spiegel im Labor bestimmt –  und zwar die Konzentration von 25-OH-Vitamin-D im Blut.

Was bedeutet der 25(OH)D3-Wert?

Beim 25(OH)D3-Wert handelt es sich um eine Hormonvorstufe (Calcidiol) von Vitamin D im Blut. Bei Bedarf wird es in die aktive Vitamin-D-Form (Calcitriol) umgewandelt. Der 25(OH)D3-Wert zeigt die momentane Gesamtversorgung mit Vitamin D über die Ernährung und die körpereigene Vitamin-D-Produktion über die Haut an.

Der Wert hat keine Aussagekraft über die ganzjährige Vitamin-D-Versorgung, die durchaus Schwankungen ausgesetzt ist. Die Halbwertszeit für 25(OH)D3 beträgt rund zwei Monate – natürlich nur, wenn in dieser Zeit keine Besonnung oder Nahrungsaufnahme stattgefunden hat.

Welcher Vitamin-D-Wert ist gut?

Ob ihr Vitamin-D-Wert zu niedrig oder im Normbereich liegt, lässt sich an folgenden Werten ablesen (Angaben in Nanogramm pro Milliliter):

  • unter 20 ng/ml: Vitamin-D-Mangel, erhöhtes Risiko für Mangelsymptome
  • 21 bis 40 ng/ml: unzureichende Versorgung, kann langfristig zu Mangelsymptomen führen
  • 41 bis 60 ng/ml: ausreichende bis optimale Versorgung, ideal für den Erhalt der Gesundheit
  • 61 bis 80 ng/ml: normal bis hoher Vitamin-D-Spiegel, liegt im normalen Bereich
  • 81 bis 100 ng/ml: erhöhter Wert, nicht zwingend ein Gesundheitsrisiko
  • 101 bis 150 ng/ml: Vitamin-D-Überversorgung, Wert sollte gesenkt werden
  • über 151 ng/ml: Vitamin-D-Intoxikation, die Vitamin-D-Zufuhr sollte eingestellt werden

Wer sollte seine Ernährung mit Vitamin-D-Präparaten ergänzen?

 

Wer nicht ausreichend Vitamin D durch Sonnenbestrahlung bildet oder keine Vitamin-D-Nahrungsmittel zu sich nimmt, sollte regelmäßig ein Vitamin-D-Präparat einnehmen. Dabei ist es wichtig, ein passendes Vitamin D zu kaufen und die richtige Dosierung einzuhalten, denn eine langfristige und ungezügelte Überdosierung kann gefährlich sein! Um einen optimalen Vitamin-D-Spiegel dauerhaft zu halten, raten Experten zu einer Tagesdosis von durchschnittlich 5.000 IE bei einem Körpergewicht von 70 Kilogramm.

Die Einnahme von Vitamin-D-Nahrungsergänzungsmitteln kann von Vorteil sein, um

  • einen nachgewiesenen Vitamin-D Mangel ausgleichen oder ihm vorzubeugen,
  • die Gesundheit von Knochen und Muskeln zu fördern,
  • die Absorption von Kalzium zu unterstützen,
  • das Risiko zu verringern, an Osteoporose zu erkranken,
  • Krebsarten wie Brust-, Nieren- oder Darmkrebs sowie Autoimmunkrankheiten vorzubeugen.
Vitamin D kaufen - worauf kommt es an?
Vitamin D kaufen - worauf kommt es an?

Vitamin D ist der Schlüssel für unsere Gesundheit. Bisher galt Vitamin D vor allem als Knochenstärker. Neueste Studien zeigen aber, dass es in nahezu allen Organen und Geweben Vitamin D Rezeptoren gibt, wodurch ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Alzheimer

Alzheimer ist eine irreversible neurokognitive Erkrankung, die zu Gedächtnisverlust, Wahrnehmungs- und Verhaltensänderungen führt. Alzheimer ist die häufigste aller auftretenden Demenzerkrankungen. In ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Calcium

Sowohl Vitamin D als auch Calcium sind für ihre vorbeugende Wirkung gegen Osteoporose bekannt. Entscheidend ist hier jedoch die Zusammenarbeit der beiden Moleküle zur optimalen Erhaltung der Gesundheit.

... Mehr lesen ›

Vitamin D und Magnesium

Vitamin D ist eines der wichtigsten Vitamine und für eine Vielzahl an physiologischer Funktionen unentbehrlich. Bedingt durch moderne Lebens- und Arbeitsgewohnheiten, die sich großteils in Gebäuden abspielen, ... Mehr lesen ›

Vitamin D und das Immunsystem

Vitamin D ist für seine Schlüsselfunktion für die Gesundheit bekannt, und bietet Schutz vor einer Vielzahl an Erkrankungen, von Osteoporose, Atemwegserkrankungen, und Alzheimer bis hin zu chronischen ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Osteoporose

Wussten Sie, dass man trotz ausreichender Zufuhr von Calcium an Osteomalazie (Knochenerweichung) und Osteoporose erkranken kann? Der Grund dafür ist ein Mangel an Vitamin D. Denn es ist genau dieses Vitamin, ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Depression

Die Tage werden kürzer, der Himmel ist oft grau bedeckt, die Sonne scheint sich eine wohlverdiente Auszeit zu nehmen; da klopft sie auch schon an - die Winterdepression. Medizinisch gilt diese als die kleine ... Mehr lesen ›

Vitamin D und das Herz

Besonders im Frühling ist es immer wieder spürbar, wie sehr Körper und Geist die Sonne benötigen. Das liegt unter anderem an der Anpassung des Körpers an Sonnenlicht. Neben anderen Prozessen wird dies für die ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Sport

Höher, schneller, weiter - neben dem gesellschaftlichen und sozialen Aspekt geht es beim Sport oft darum, sich zu verbessern, und sein Bestes zu geben. Wie können Vitamine dabei helfen? Vielleicht kann man ... Mehr lesen ›

Vitamin D und die Fruchtbarkeit

Vitamin D unterstützt die Reproduktionsbiologie und optimiert so die Fruchtbarkeit. Vitamin D kann auch den Hauptursachen von Unfruchtbarkeit entgegensteuern. Ausreichender Aufenthalt bei Sonne im Freien, oder ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Testosteron

Der menschliche Körper reguliert und kontrolliert den Ablauf der wichtigsten Lebensstationen - Entwicklung, Fortpflanzung und das Altern - durch Hormone. Diese kleinen Moleküle sind damit tatsächlich ... Mehr lesen ›

So viel Vitamin D brauchen Kinder

Vitamin D schützt Kinder unter anderem vor Rachitis, einer Störung des Knochenstoffwechsels. Experten diskutieren darüber hinaus positive Auswirkungen auf weitere Krankheiten wie Diabetes und Asthma. Aber ... Mehr lesen ›

Das Solarium und Vitamin D

Normalerweise unterstützt die Sonne den Körper bei der Bildung von Vitamin D. Doch was, wenn die natürliche UV-Strahlung nicht ausreicht – etwa im Winter? Hilft ein Besuch im Solarium, um Vitamin D zu produzieren? Mehr lesen ›

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Immer gut informiert über Produkte, Aktionen und Neuigkeiten.

Abmelden jederzeit möglich. Datenschutzerklärung hier lesen.

* Alle Preise in EUR inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten .

Zahlungsarten
Vorkasse
Gratis Versand ab 200 Euro 1
Lieferzeit nur 7-20 Werktage
Zufriedenheitsgarantie
  • 100 Tage Geld zurück Garantie
  • Sicher Einkaufen mit SSL
  • Datenschutz & PCI zertifiziert
Haben Sie Fragen?
  • 00352 20882246
  • Mo-Fr 9 bis 17 Uhr
Kunden über uns
Sehr gut
4.8 / 5

Mike: "Kaufe schon längere Zeit mit meiner Frau Vitamin B12 es gibt viele andere, die aber ohne große Wirkung sind. Wenn wir mal vergessen haben zu bestellen, merken wir nach ca.3 Wochen wie wir leistungsmäßig abbauen. Ich ..."

17.07.2019
Bitte nutzen Sie den Online Shop für Ihre Region. Klicken Sie einfach auf das entsprechende Flaggensymbol!