5-HTP: natürliche Hilfe bei Depression, Schlaflosigkeit und mehr ...

Hier finden Sie umfassende Information über 5-HTP oder 5-Hydroxytryptophan, eine Aminosäure, die aus den Samen der afrikanischen Schwarzbohne gewonnen wird.

Diese können Sie bei uns rezeptfrei kaufen und hat sich als sicherer und effektiver als viele verschreibungspflichtige Medikamente bei der Behandlung von Beschwerden erwiesen, die mit niedrigen Serotoninwerten in Verbindung gebracht werden.

Unser stressiges, modernes Leben hat verheerende Folgen auf unsere Gesundheit - wir kämpfen ständig damit, die negative Auswirkungen einer schlechten Ernährung, fehlender Bewegung und zu wenig Schlaf zu kompensieren.

Überraschenderweise haben Wissenschaftler entdeckt, dass unser stressiger Lebensstil nicht nur unsere Körper beeinflusst, sondern auch unser Gehirn schädigt.

Stress, schlechte Ernährung und zu wenig Bewegung führen dazu, dass unser Gehirn zu wenig Serotonin produziert - einen Neurotransmitter, der unsere Stimmung, unseren Appetit und die Fähigkeit, fest zu schlafen, kontrolliert.

Wenn unser Gehirn nicht genügend Serotonin produziert, leiden wir unter Depressionen, Fettleibigkeit oder Schlaflosigkeit. Außerdem können wir unsere mentalen und körperlichen Höchstleistungen nicht mehr erreichen.

Was ist 5-HTP?

5-Hydroxytryptophan (5-HTP) ist eine Aminosäure, die der Zwischenschritt zwischen Tryptophan und der wichtigen Gehirnchemikalie Serotonin ist. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass niedrige Serotoninwerte eine häufige Konsequenz des modernen Lebensstils sind. Der Lebensstil und die Ernährungsgewohnheiten vieler Menschen, die in stressigen Regionen leben, führen zu einer geringen Menge an Serotonin im Gehirn.

Daher sind viele Menschen übergewichtig, leiden unter Heißhungerattacken nach Zucker und anderen Kohlenhydraten, haben zeitweise mit Depressionen zu kämpfen und leiden häufig unter Kopfschmerzen bzw. unbestimmten Muskelschmerzen sowie Muskelkater. All diese Symptome können durch einen Anstieg der Serotoninwerte ausgeglichen werden.

Wissenschaftler und Forscher haben schließlich ein bahnbrechendes Nahrungsergänzungsmittel entdeckt, das die Serotoninwerte sicher und effizient erhöht und Depressionen, Fettleibigkeit, Schlaflosigkeit, Migräne und Angstzustände reduziert. Dieses Nahrungsergänzungsmittel heißt 5-HTP.

Symptome, die mit niedrigen Serotoninwerten in Verbindung stehen, welche durch 5-HTP gelindert werden können:

  • Depressionen
  • Fettleibigkeit
  • Heißhunger nach Kohlenhydraten
  • Bulimie
  • Schlaflosigkeit
  • Narkolepsie
  • Migräne
  • Spannungskopfschmerzen
  • Chronische tägliche Kopfschmerzen
  • Prämenstruelles Syndrom
  • Fibromyalgie

Obwohl 5-HTP bei uns relativ neu ist, wurde in den letzten drei Jahrzehnten intensiv erforscht. Es ist in mehreren Ländern bereits seit den 1970er Jahren erhältlich.

Welche Vorteile hat 5-HTP gegenüber L-Tryptophan?

5-HTP hat einige Vorteile gegenüber L-Tryptophan. Erstens ist 5-HTP oft effektiver als L-Tryptophan, da es schneller in Serotonin umgewandelt werden kann. 5-HTP wird aus einer natürlichen Quelle gewonnen: dem Samen einer afrikanischen Pflanze (Griffonia simplicifolia). L-Tryptophan wird mit Hilfe von Fermentation produziert.

5-HTP Wirkung

5-HTP ist eine sichere und natürliche Alternative zu Medikamenten um den Serotonin Spiegel im Gehirn zu erhöhen. 5-HTP (5-Hydroxytryptophan), der direkte Vorgänger von Serotonin, wird effektiv in den Blutkreislauf aufgenommen und überwindet die Blut-Gehirn-Schranke problemlos, um ein optimales Serotoningleichgewicht im Gehirn herzustellen.

5-HTP hat sich als wirksamer als L-Tryptophan erwiesen, da es chemisch betrachtet einen Schritt näher an Serotonin liegt. Allerdings gibt es auch Personen, bei denen L-Tryptophan besser wirkt als 5-HTP. Die Erfahrung zeigt, dass die Wirkung von 5-HTP, aber auch von Tryptophan je nach Person unterschiedlich sein kann. Deshalb empfehlen Ernährungswissenschafter, eines der beiden zu testen, und bei Bedarf auf das andere zu wechseln, falls die gewünschte Wirkung nicht eintritt.

Was ist Serotonin?

Serotonin ist ein Neurotransmitter, der absolut ausschlaggebend für die richtige Funktion Ihres Gehirns und Ihres Körpers ist. Ein Neurotransmitter ist eine körpereigene Substanz, die lebenswichtige Signale zwischen Zellen transportiert. Ein Serotoninmangel führt dazu, dass diese Signale nicht richtig übertragen werden.

Serotonin ist ein besonders wichtiger Neurotransmitter, da es die Aktivität vieler anderer wichtiger Gehirnbestandteile regelt. Niedrige Serotoninwerte haben dramatische negative Auswirkungen und werden mit Krankheiten, die von Depressionen bis zu Fibromyalgie und Schlaflosigkeit reichen, in Verbindung gebracht.

5-HTP könnte die Behandlung von mit Serotonin zusammenhängenden mentalen und physischen Krankheiten revolutionieren. Es wird in Europa seit Jahrzehnten effektiv angewandt.

Aktuelle klinische Studien bestätigen, dass die therapeutische Verabreichung von 5-HTP eine effektive Behandlungsmethode gegen Depressionen, Fibromyalgie, Heißhungerattacken, chronische Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit darstellt.*

*Hinweis: Die hier angeführten Informationen sollten nicht zur Diagnose oder Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Ein Arzt sollte für die Diagnose und die Behandlung aller Krankheiten konsultiert werden. Diese Informationen sind kein Ersatz für professionellen medizinischen Rat.

Sie sollten diese Informationen nicht verwenden, um ein gesundheitliches Problem oder eine Krankheit zu diagnostizieren, ohne sich mit einem qualifizierten Gesundheitsdienstleister zu beraten. Bitte kontaktieren sie Ihren Arzt, falls Sie Fragen oder Bedenken betreffend Ihrer Krankheit haben.

5-HTP und Schlaflosigkeit

Leiden Sie unter Schlaflosigkeit? Haben Sie Probleme damit, einzuschlafen? Haben Sie Probleme damit, die ganze Nacht lang durchzuschlafen? Wachen Sie am Morgen auf und fühlen sich schläfrig und erschöpft?

Falls das zutrifft, sind Sie nicht alleine. In Wirklichkeit leidet eine von drei Personen unter Schlaflosigkeit - der Unfähigkeit, einzuschlafen oder durchzuschlafen.

Kann 5-HTP bei Schlaflosigkeit helfen?

Viele Menschen können diese Frage mit einem klaren „Ja“ beantworten.

So verbessert 5-HTP den natürlichen Schlaf

Hier ist der Grund: Der Schlaf kann in mehrere Zyklen eingeteilt werden. Ein normales Schlafmuster inkludiert vier bis sieben Zyklen, die sich über die Nacht verteilen. Jeder Zyklus besteht aus zwei Hauptteilen.

Der erste Teil inkludiert die Verlangsamung der Gehirnaktivität und eine Reduktion des Bewusstseinsniveaus. In dieser Phase träumen wir nicht. Die zweite Phase des Zyklus wird als REM-Schlaf bezeichnet, wobei in dieser Phase geträumt wird.

5-HTP hilft Ihnen dabei, die Unregelmäßigkeiten in den Schlafmustern zu „glätten“ und einen tieferen, entspannenderen Schlaf zu fördern.

Studien haben gezeigt, dass 5-HTP die Schlafqualität verbessert, indem die REM-Phase stark verlängert und die Tiefschlafphasen des Nicht-REM-Schlafs prolongiert werden, ohne jedoch die gesamte Schlafzeit zu verändern.

Das stellt einen Vorteil gegenüber vielen verschreibungspflichtigen Schlaftabletten dar, welche die Schlaflosigkeit in Wirklichkeit noch weiter verschlimmern können, indem sie das normale Schlafmuster stören.

Diese Medikamente tendieren dazu, den Schlaf der REM-Phase und die Nicht-REM-Tiefschlafphasen zu stören, was zu einem oberflächlichen Schlaf führt, der Ihnen nur geringen Nutzen bietet.

Im Gegensatz dazu, verbessert 5-HTP die REM- und Tiefschlafphasen, indem es die Serotonin-Werte ansteigen lässt, welche der Treibstoff sind, den Ihr Gehirn benötigt, um die Schlafaktivität zu regulieren.

Warnung:

Falls Sie mehr als vier Wochen lang verschreibungspflichtige Medikamente eingenommen haben, sollten Sie nicht plötzlich aufhören, das Medikament einzunehmen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Möglichkeiten, um das Medikament schrittweise abzusetzen, um potentiell gefährliche Entzugssymptome zu minimieren oder zu vermeiden.

Die Fähigkeit von 5-HTP, den Schlaf zu verbessern, inkludiert die Regulierung des Hormons Melatonin, ein Hormon, das von vielen Menschen als Schlafmittel eingenommen wird. Allerdings hat sich 5-HTP als effektiver bei der Förderung des erholsamen Schlafs erwiesen, da es die Abgabe von Melatonin durch die Zirbeldrüse im Gehirn fördert.

Daher verbessert die Einnahme von 5-HTP den natürlichen Zyklus der Melatoninproduktion und -abgabe des Körpers, ohne Schläfrigkeit während des Tages hervorzurufen.

Studien bestätigen die schlaffördernde Wirkung von 5-HTP

Die positiven Auswirkungen von 5-HTP auf die Schlaflosigkeit wurden in den frühen 1970er Jahren zum ersten Mal in Studien von Dr. Richard J. Wyatt am National Institute of Health in Bethesda, Maryland und von Dr. Vincent Zarcone an der Stanford University entdeckt. Diese Studien zeigten, dass 5-HTP die Dauer des REM-Schlafs, abhängig von der gewählten Dosierung, verändert.

Der Neurotransmitter Serotonin ist ausschlaggebend für das Einschlafen und Durchschlafen. Als direkter Vorgänger von Serotonin, fördert 5-HTP einen erholsamen, hochqualitativen Schlaf, der es Ihnen ermöglicht, am Morgen erholt und ausgeruht aufzuwachen und den neuen Tag in Angriff zu nehmen.

Wie wirkt 5-HTP im Vergleich zu Melatonin bei der Behandlung von Schlaflosigkeit?

5-HTP könnte sich als besser als Melatonin erweisen. Mehrere klinische Studien haben gezeigt, dass 5-HTP gute Resultate bei der Förderung und Aufrechterhaltung von Schlaf bei normalen Testpersonen sowie bei jenen, die unter Schlaflosigkeit leiden, erzielte. Einer der wichtigsten Vorteile von 5-HTP zur Behandlung von Schlaflosigkeit ist die Fähigkeit, die Schlafqualität zu verbessern.

5-HTP und Depression

Jeder fühlt sich hin und wieder schlecht. Falls Ihre depressive Stimmung allerdings mehr als zwei Wochen lang andauert oder Ihre täglichen Aktivitäten stört, kann es sich um etwas Schlimmeres handeln: eine Depression.

Nachfolgend finden Sie die diagnostischen Kriterien für Depressionen, basierend auf: Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders - Vierte Ausgabe (DSM-IV), veröffentlicht von der American Psychiatric Association, Washington D.C., 1994.

Diagnosekriterien A und A2:

Mindestens eine der folgenden drei abnormen Stimmungen, welche das Leben der Person stark beeinträchtigen:

  1. Abnorme depressive Stimmung während des Großteils des Tages, fast jeden Tag, mindestens 2 Wochen lang.
  2. Abnormer Verlust aller Interessen und des Vergnügens während des Großteils des Tages, fast jeden Tag, mindestens 2 Wochen lang.
  3. Falls 18 Jahre alt oder jünger, abnorm reizbare Stimmung während des Großteil des Tages, fast jeden Tag, mindestens 2 Wochen lang.

Mindestens fünf der folgenden Symptome traten während derselben, 2-wöchigen depressiven Phase auf:

  1. Abnorme depressive Stimmung (oder reizbare Stimmung, falls ein Kind oder Jugendliche/r) - wie im Kriterium A definiert
  2. Abnormer Verlust aller Interessen und des Vergnügens - wie im Kriterium A2 definiert
  3. Appetit- oder Gewichtsstörungen, entweder: - Abnormer Gewichtsverlust (ohne Diät) oder reduzierter Appetit - Abnorme Gewichtszunahme oder verstärkter Appetit
  4. Schlafstörungen, entweder abnorme Schlaflosigkeit oder abnorme Hypersomnie
  5. Aktivitätsstörungen, entweder abnorme Bewegung oder abnorme Verlangsamung (von anderen beobachtbar)
  6. Abnorme Erschöpfung oder Energieverlust
  7. Abnorme Selbstvorwürfe oder unangemessene Schuldgefühle
  8. Abnorm schlechte Konzentration oder Unentschlossenheit
  9. Abnorme morbide Gedanken über den Tod (nicht nur Angst vor dem Tod) oder Selbstmord

Anmerkung: Diese Kriterienliste dient nur der Information und ist nicht zur Diagnose jeder Art von Krankheit gedacht. Kontaktieren Sie einen Spezialisten für psychische Gesundheit, um eine korrekte Diagnose zu erhalten.

Depression kann jeden treffen

Depression ist nichts, was man sich einfach einbildet. Sie ist keine persönliche Schwäche und sie kann nicht durch den Willen besiegt werden - genau wie man eine Herzkrankheit oder Diabetes nicht durch Gedanken heilen kann. Sie ist eine echte Krankheit, die durch ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn entsteht. Die gute Nachricht ist, dass Hilfe verfügbar ist.

Ein Durchbruch bei der Behandlung von Depressionen war die Entwicklung von SSRI (Serotonin-Wiederaufnahmehemmern). Diese Antidepressiva wirken, indem sie die Serotoninwerte im Gehirn erhöhen, welche sich bei Depressionen häufig als zu niedrig erwiesen haben.

Es gibt allerdings eine natürliche Alternative zu SSRI, welche ebenfalls die Serotoninwerte im Gehirn erhöhen kann: 5-HTP (5-Hydroxytryptophan). 5-HTP dringt leicht ins Gehirn ein, wo es in Serotonin umgewandelt wird.

Zahlreiche Studienergebnisse bestätigen die Wirkung

Seit den frühen 1970er Jahren, haben mindestens 15 Studien an 511 Testpersonen die klinischen Auswirkungen von 5-HTP auf Depressionen beurteilt. Das Gesamtresultat dieser Studien zeigte eine signifikante Verbesserung bei 56% der Testpersonen.

Eine dieser Studien, die die Wirksamkeit von 5-HTP als Antidepressivum untersuchte, inkludierte 59 Patienten, die täglich 150-300mg 5-HTP einnahmen. Das Resultat war atemberaubend. 40 der Patienten (68%) zeigten eine positive Reaktion, die meisten innerhalb von einer Woche.

Im Jahr 1991 verglich eine Studie an 36 Testpersonen die Wirkung von 5-HTP mit einem SSRI. Eine Gruppe erhielt 5-HTP, während der anderen Gruppe ein SSRI verabreicht wurde. Nach sechs Wochen zeigten beide Gruppen die ungefähr gleiche Erfolgsrate.

Als die Zahlen am Ende der Studie summiert wurden, war die durchschnittliche Erfolgsrate für jene Patienten, die 5-HTP einnahmen, geringfügig höher.

Die Nebenwirkungen waren leicht und verschwanden normalerweise in den ersten Tagen, wobei 5-HTP besser vertragen wurde als SSRI. Die Toleranz von 5-HTP wurde von 95% der Patienten als gut oder sehr gut beurteilt.

Eine Randbemerkung: Einige Forscher entdeckten, dass die Wirkung von 5-HTP als Antidepressivum erhöht war, wenn es mit L-Tyrosin kombiniert wurde.

Es ist aber nicht ratsam, eine medikamentöse Behandlung abzubrechen, ohne sich vorher mit seinem Arzt zu beraten.

Falls Sie allerdings vermuten, dass Sie unter Depressionen leiden und misstrauisch gegenüber aktuellen Medikamenten, wie Fluoxetin sind, könnte 5-HTP die natürliche Alternative sein, nach der Sie gesucht haben.

Wurde die Anwendung von 5-HTP zur Behandlung von Depressionen studiert?

Ja. Tatsächlich gibt es hervorragende Dokumentationen, die belegen, dass 5-HTP ein wirksamer Wirkstoff gegen Depressionen ist. 5-HTP sorgte oft für sehr gute Resultate bei Patienten, die nicht auf normale Antidepressiva reagieren.

Eine der beeindruckendsten Studien wurde an 90 Patienten vorgenommen, die unter einer „therapieresistenten“ Depression litten. Diese Patienten reagierten nicht auf vorhergehende Therapien, inklusive alle verfügbaren Antidepressiva sowie Elektrokrampftherapie. Diese therapieresistenten Patienten erhielten 5-HTP in einer Dosis von durchschnittlich 200 mg pro Tag, welche allerdings zwischen 50 bis 600 mg pro Tag variierte.

43 der 99 Patienten wurden komplett geheilt, bei weiteren 8 war eine signifikante Verbesserung festzustellen. So signifikante Verbesserungen bei Patienten, die unter langanhaltenden, nicht reagierenden Depressionen litten, sind sehr beeindruckend und führten dazu, dass der Autor einer anderen Studie angab, dass „sich 5-HTP einen Platz in den vordersten Reihen der Antidepressiva verdient, anstatt als letzte Möglichkeit angewandt zu werden.

Ich habe in 20 Jahren noch keinen Wirkstoff verwendet, der: 1) so schnell wirkt; 2) die Patienten wieder vollständig zur Person macht, die sie früher waren und die ihre Partner kannten; [und] 3) komplett ohne Nebenwirkungen ist."

Gibt es auch Studien, in denen 5-HTP direkt mit Antidepressiva verglichen wurde?

Ja, es gibt mehrere. 5-HTP ist gleich oder besser als standardmäßige Antidepressiva und die Nebenwirkungen sind wesentlich geringer. Die bedeutungsvollste Studie verglich es mit Fluvoxamin, einem selektiven Hemmer der Serotonin-Wiederaufnahme.

Die Testpersonen erhielten 6 Wochen lang dreimal pro Tag entweder 5-HTP (100 mg) oder Fluvoxamin (50 mg). Der prozentuale Rückgang der gesamten Depressionswerte war in der 5-HTP Gruppe geringfügig höher (60,7% vs. 56,1%). Auf 5-HTP sprachen mehr Patienten an, als auf Fluvoxamin, außerdem wirkte 5-HTP schneller als Fluvoxamin.

Der wahre Vorteil von 5-HTP in dieser Studie waren die geringen Nebenwirkungen. Hier sehen Sie, wie die Mediziner die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen beschrieben:

„Obwohl sich die Anzahl der Patienten, die unter Nebenwirkungen litten, in den zwei Behandlungsgruppen nicht stark unterschieden, war die Interaktion zwischen der Schwere und der Art der Medikation höchst signifikant: Fluvoxamin führte zu mittleren bis schweren, 5-HTP vor allem zu leichten Nebenwirkungen.“

Die häufigsten Nebenwirkungen von 5-HTP waren Übelkeit, Sodbrennen und Magen-Darm-Probleme (Blähungen, Sättigungsgefühl und rumorende Gefühle). Diese Nebenwirkungen wurden als sehr leicht bis leicht bewertet. Im Gegensatz dazu wurden die meisten Nebenwirkungen der Fluvoxamin Gruppe als mittel bis schwer bezeichnet.

Wie kann 5-HTP Menschen, die unter Kopfschmerzen leiden, helfen?

Da Menschen, die unter chronischen Kopfschmerzen leiden, niedrige Serotoninwerte im Gewebe aufwiesen, bezeichnen viele Forscher Migräne und chronische Kopfschmerzen als „niedriges Serotonin-Syndrom“.

Es gab mehrere klinische Studien, die 5-HTP gegen Kopfschmerzen untersuchten - sowohl gegen Migräne als auch gegen Spannungskopfschmerzen - welche exzellente Resultate lieferten. Im Besonderen bietet die Anwendung von 5-HTP zur Vorbeugung von Migräne signifikante Vorteile gegenüber der medikamentösen Therapie.

Obwohl sich eine Vielzahl von Medikamenten als nützlich bei der Vorbeugung von Migräne erwiesen hat, weisen alle von ihnen Nebenwirkungen auf. Im Gegensatz dazu, ist 5-HTP sehr sicher.

5-HTP - Kopfschmerzen und Migräne

Wir leiden alle von Zeit zu Zeit unter Kopfschmerzen. Bei einigen Menschen sind deren Intensität und Häufigkeit allerdings so hoch, dass sie die Lebensqualität beeinflussen. Bei vielen helfen Schmerzmittel nur minimal. Tatsächlich können sie das Problem sogar verschlimmern.

Wie bei Fibromyalgie, scheinen hartnäckige Kopfschmerzen das Resultat niedriger Serotoninwerte zu sein. 5-HTP erhöht die Serotoninwerte und korrigiert so den biochemischen Defekt, der ein Grund für Kopfschmerzen sein kann.

Über 45 Millionen Amerikaner leiden unter chronischen, wiederkehrenden Kopfschmerzen. Sechzehn bis achtzehn Millionen davon leiden unter Migräne. 50 Milliarden Dollar gehen der Industrie jedes Jahr aufgrund von Kopfschmerzen verloren.

Viele leiden unter intensiven, chronischen und behindernden Schmerzen. Diese können allerdings verhindert werden.

Es gibt zwei Arten von Kopfschmerzen: vaskuläre und nichtvaskuläre

Vaskuläre Kopfschmerzen entstehen durch eine übermäßige Erweiterung der Blutgefäße im Kopf. Der pulsierende Schmerz ist das Resultat des Bluts, das mit jedem Herzschlag durch diese Gefäße gepumpt wird. Migräne ist eine Form von vaskulären Kopfschmerzen.

Die gute Nachricht ist, dass Serotonin Blutgefäße verengt und die Schmerzen reduziert. Die Auswirkungen von 5-HTP auf Serotonin machen es daher zu einem wertvollen Mittel zur Vorbeugung dieser Arten von Kopfschmerzen.

Es wurde festgestellt, dass man weniger anfällig für Schmerzen ist, je mehr Serotonin vorhanden ist. Grund dafür kann die Tatsache sein, dass 5-HTP die Endorphinmenge beeinflusst. Endorphine, welche chemisch mit Morphin verwandt sind, sind die natürlichen Schmerzstiller des Körpers.

Es gibt zunehmend Hinweise dafür, dass 5-HTP die Endorphinwerte erhöhen kann, indem es Serotonin abgibt, welches die Produktion und Freigabe von Endorphinen reguliert.

Studie zeigte bei 71% signifikante Verbesserung von Kopfschmerzen

Eine Studie zur Wirkung von 5-HTP bei der Behandlung von Kopfschmerzen an 124 Personen, die unter Migräne litten, zeigte, dass 71% aller Testpersonen, denen 5-HTP verabreicht wurde, eine signifikante Verbesserung vermeldeten.

Forscher des Instituts für Schmerzforschung und -behandlung an der Universität Mailand fanden heraus, dass 77,4 bis 93,5 Prozent aller Patienten, die unter täglichen, chronischen Kopfschmerzen leiden, eine Verbesserung verspüren, wenn sie 5-HTP einnehmen. Die Studie dauerte zwei Monate und die Resultate verbesserten sich kontinuierlich, je länger 5-HTP eingenommen wurde.

Empfehlungen zur Verringerung von Kopfschmerzen betreffend Ernährung und Lebensstil:

  • Ernähren Sie sich vollwertig (Vollkorn, Blattgemüse, Gemüse, Obst, Nüsse und Samen)
  • Eliminieren Sie Alkohol, Koffein und Zucker
  • Identifizieren und kontrollieren Sie Lebensmittelallergien
  • Treiben Sie regelmäßig Sport
  • Führen Sie jeden Tag zehn bis fünfzehn Minuten lang Entspannungsübungen durch (tiefes Atmen, Meditation, Gebete, Visualisierung etc.)
  • Trinken Sie mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag
  • Vermeiden Sie Lebensmittel und Getränke, die Histamin enthalten (wie Schokolade, Käse, Wein und Bier), da Histamin Migräne auslösen kann

Empfohlene Anwendung von 5-HTP gegen Kopfschmerzen:

100 bis 200 mg dreimal pro Tag. Die Verbesserung kann über mehrere Monate hinweg ansteigend beobachtet werden.

5-HTP ist keine Wunderkur und funktioniert nicht bei jedem. Aber bei vielen Menschen wirkt es. Falls Sie unter chronischen Kopfschmerzen leiden, sollten Sie darüber nachdenken, ein natürliches und erprobtes 5-HTP Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.

5-HTP und Fibromyalgie

Fibromyalgie zeichnet sich durch allgemeine Schmerzen, Erschöpfung, Morgensteifigkeit und Schlafstörungen aus. Es ist ein konstanter und nagender allgemeiner Schmerz, der die Funktionstüchtigkeit von Personen stark beeinträchtigt.

Die Schmerzen betreffen im Allgemeinen den Nacken, die Schultern, den unteren Rücken, die Hüften, die Schienbeine, die Ellenbogen oder die Knie und treten normalerweise verstärkt am Morgen auf.

Fibromyalgie steht mit niedrigen Serotoninwerten in Verbindung

Wie in einer Studie über Fibromyalgie und Migräne diskutiert wurde, könnten steigende Serotoninwerte eine direkte Auswirkung zur Reduktion der Übertragung von Schmerzsignalen haben. Je mehr Serotonin vorhanden ist, desto weniger anfällig ist man für Schmerzen.

Die Tatsache, dass 5-HTP die Endorphin-Niveaus beeinflusst, unterstützt diese Theorie. Endorphine sind Chemikalien, die mit Morphin in Verbindung stehen und gelten als körpereigene Schmerzstiller.

Zunehmende Hinweise zeigen, dass 5-HTP die Endorphin-Niveaus erhöhen kann, indem es die Serotoninwerte erhöht, welche die Produktion und Freigabe von Endorphinen regulieren.

Diagnostische Kriterien für Fibromyalgie

Damit Fibromyalgie diagnostiziert werden kann, muss der Patient alle drei Hauptkriterien sowie vier oder mehr Unterkriterien erfüllen.

Hauptkriterien:

  • Allgemeine Schmerzen oder Steifheit an mindestens drei anatomischen Stellen, die mindestens drei Monate lang andauern
  • Sechs oder mehr typische, anhaltende Tender Points
  • Ausschließung von anderen Krankheiten, welche ähnliche Symptome auslösen können

Unterkriterien:

  • Allgemeine Erschöpfung
  • Chronische Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Neurologische und psychologische Beschwerden
  • Gelenksschwellungen
  • Taubheit oder Kribbeln
  • Reizdarmsyndrom
  • Verschiedene Symptome, die mit Aktivität, Stress und Wetterumschwüngen in Zusammenhang stehen

Studie zeigte Reduktion der Schmerzen durch 5-HTP

Eine 90-tägige Studie ergab, dass 5-HTP die Symptome von Fibromyalgie bei 50 Patienten reduzierte. Angstzustände, Tender Points, Schmerzintensität, Erschöpfung und Schlafqualität verbesserten sich signifikant.

Eine weitere Studie ergab ähnliche Resultate bei der Reduktion der Symptome von Fibromyalgie. (Sarzi, Caruso, et al. 1992; Caruso, Sarzi, et al. 1990)

Die Erschöpfung wird bei Fibromyalgie durch fehlenden tiefen, erholsamen Schlaf hervorgerufen (4. Stadium). Menschen, die unter Fibromyalgie leiden, tendieren dazu, keine Tiefschlafphasen in den Schlafzyklen zu erleben, wodurch sie den Großteil der Nacht im 1. Stadium des Schlafzyklus verbringen. (Harding, et al; 1998)

5-HTP hilft Patienten mit Fibromyalgie dabei, die Schlafqualität zu verbessern. (Juhl, 1998)

Es wurde festgestellt, dass die Kombination von 5-HTP (100mg), Johanniskrautextrakt (300mg) und Magnesium (200 bis 250mg) dreimal pro Tag besser wirkt, als all diese Produkte alleine.

Anmerkung: der maximale Vorteil ist im Allgemeinen nach vier Wochen der kontinuierlichen Anwendung zu beobachten.

Fibromyalgie ist eine reale Gefahr und die Schmerzen, unter denen Patienten leiden, sind unvorstellbar. Es gibt reale Gründe für diese Schmerzzustände, zum Beispiel niedrige Serotoninwerte. Die gute Nachricht ist, - und bereits viele Menschen können dies an Hand von Erfahrungen bestätigen-, dass 5-HTP genau diese Gründe anspricht und so für Schmerzlinderung sorgt.

Was ist Fibromyalgie und wie kann 5-HTP helfen?

Fibromyalgie ist eine kürzlich anerkannte Krankheit, die als häufiger Grund für chronische muskoloskeletale Schmerzen und Erschöpfung betrachtet wird. Fibromyalgie ist eine relativ häufige Krankheit, die rund 4% der Bevölkerung betrifft. Die Diagnose setzt die Erfüllung aller drei Hauptkriterien und mindestens vier der Unterkriterien voraus.

Die Geschichte von 5-HTP als effektive Behandlungsmethode für Fibromyalgie begann mit Studien zum Medikament Fenclonin. Dieses Medikament blockiert das Enzym, das Typtophan in 5-HTP umwandelt und blockiert dadurch die Serotoninproduktion.

In den späten 1960er und frühen 1970er Jahren herrschte die Meinung vor, dass die erhöhte Serotoninbildung Migräne fördert (später wurde das Gegenteil bewiesen, d.h. dass erhöhte Serotoninwerte das Auftreten von Migräne reduzieren).

Die Forscher entdeckten, dass Menschen, die unter Kopfschmerzen litten, durch die Einnahme von Fenclonin starke Muskelschmerzen bekamen. Dieser Effekt war das Gegenteil der Erwartungen, führte allerdings zu wichtigen Fortschritten bei der Erforschung von Fibromyalgie und zu einer Erklärung für die Herkunft der starken Symptome.

Die Forscher entdeckten auch, dass Menschen, die unter Migräne litten, auf das Medikament viel stärker reagierten als Menschen, die nicht unter Kopfschmerzen litten. Bei den meisten normalen Testpersonen rief Fenclonin keine Fibromyalgie hervor. Diese Beobachtungen zeigen, wie sensibel Menschen, die unter Migräne leiden, auf niedrige Serotoninwerte reagieren.

Migräne und Fibromyalgie haben eine gemeinsame Charakteristik: beide sind Krankheiten, die sich durch niedrige Serotoninwerte auszeichnen. Nach über 25-jähriger Forschung, gab einer der führenden Wissenschaftler an: „Unserer Meinung, und der Meinung anderer Schmerzspezialisten, nach, kann 5-HTP die schmerzhaften Charakteristika der primären Fibromyalgie stark reduzieren“. Doppelblinde Studien unterstützen diese Erkenntnis.

5-HTP und Abnehmen

Eines der größten Hindernisse bei erfolgreichen Programmen zum Abnehmen ist die Tendenz zu Heißhungerattacken nach der Diät. Hier kommt 5-HTP ins Spiel.

Es hat sich gezeigt, dass die Lust auf Kohlenhydrate und die darauf folgende Heißhungerattacke mit niedrigen Serotoninwerten in Verbindung stehen können. Eine Erhöhung der Serotoninwerte im Gehirn kann daher zum Erfolg einer Diät für den Gewichtsverlust beitragen.

5-HTP ist die direkte Vorstufe von Serotonin, was bedeutet, dass es im Körper in Serotonin umgewandelt wird. 5-HTP überwindet die Blut-Gehirn-Schranke problemlos und fördert das optimale Serotoningleichgewicht im Gehirn auf ähnliche Weise wie verschreibungspflichtige Produkte zum Abnehmen.

Erste Studienergebnisse belegen den Erfolg

Zahlreiche wissenschaftlich kontrollierte klinische Studien haben gezeigt, dass 5-HTP bei Programmen zum Abnehmen effektiv ist.

Eine solche Studie der Universität Rom beurteilte die Auswirkungen von 5-HTP (300 mg dreimal pro Tag) auf die Essgewohnheiten und Diätprogramme zum Gewichtsverlust von 20 übergewichtigen weiblichen Personen.

Der zwölfwöchige Studienzeitraum wurde in zwei sechswöchige Abschnitte unterteilt. Während der ersten sechs Wochen nahmen die Patientinnen entweder 5-HTP oder ein Placebo ein, es wurden allerdings keine Ernährungseinschränkungen verordnet. Im zweiten sechswöchigen Zeitraum, wurden die Studienteilnehmer auf eine aus 1.200 Kalorien pro Tag bestehende Diät gesetzt, während sie weiterhin entweder 5-HTP oder ein Placebo einnahmen.

Die Teilnehmerinnen der Placebo-Gruppe konnten nach Ablauf der zwei Zeitperioden keinen signifikanten Gewichtsverlust beobachten, während die Testpersonen der 5-HTP Gruppe in der ersten und der zweiten Zeitperiode von einem signifikanten Gewichtsverlust berichteten.

Die Placebo-Gruppe zeigte auch keine signifikanten Veränderungen der Kalorienzufuhr - nicht einmal in der zweiten Zeitperiode, in der empfohlen wurde, die Nahrungsaufnahme zu reduzieren.

Die 5-HTP Gruppe hingegen profitierte von einer signifikanten, spontanen Reduktion der Nahrungsaufnahme von 3.220 Kalorien auf 1.879 Kalorien pro Tag in der ersten Zeitperiode - die Kohlenhydrataufnahme reduzierte sich also um 50 Prozent !!

Im zweiten Zeitraum, reduzierte sich die Kalorienaufnahme der 5-HTP Gruppe noch weiter und sank auf 1.268 Kalorien pro Tag - auch die Kohlenhydrate wurden weiter reduziert.

Die Forscher interpretierten diese Erkenntnisse als Bestätigung für die Theorie, dass 5-HTP den Heißhunger auf Kohlenhydrate und das Essen aufgrund von Heißhungerattacken reduziert - auch ohne strukturierte Diät.

Wie sollte man 5-HTP während einer Diät einnehmen?

Als Teil eines Diätprogramms zum Abnehmen wird empfohlen, 5-HTP 20 Minuten vor jeder Mahlzeit einzunehmen, da es als natürlicher Appetitzügler wirkt und die Lust auf Kohlenhydrate verringert.

Beginnen Sie mit 100mg dreimal pro Tag. Falls nach vier Wochen das gewünschte Resultat nicht erreicht wurde, erhöhen Sie die Dosis auf 200mg dreimal täglich.

Eine Dosierung von bis zu 300mg dreimal täglich wurde gut vertragen, Sie sollten allerdings 900mg pro Tag auf keinen Fall überschreiten. Leichte Übelkeit wird manchmal bei höheren Dosen beobachtet, tritt allerdings normalerweise nur vorübergehend auf.

Welche Auswirkungen hat 5-HTP auf den Gewichtsverlust?

Bereits im Jahr 1976 wiesen Forscher nach, dass die Einnahme von 5-HTP bei Ratten, die zuchtbedingt zu viel aßen und zu Fettleibigkeit neigten, zu einer starken Reduktion der Nahrungsaufnahme führte. Es stellte sich heraus, dass diese Ratten eine geringere Aktivität jenes Enzyms aufwiesen, das Tryptophan in 5-HTP und danach in Serotonin umwandelt.

Anders ausgedrückt waren die Ratten aufgrund eines genetisch bedingten geringen Aktivitätsniveaus des Enzyms zu dick, welches die Herstellung von Serotonin aus Tryptophan auslöst. Daher erhielten diese Ratten nie das Signal, mit dem Essen aufzuhören, bis sie wesentlich größere Futtermengen konsumiert hatten, als normale Ratten.

Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass viele Menschen aufgrund genetischer Faktoren zu Fettleibigkeit neigen. Diese Neigung kann dieselben Mechanismen inkludieren, die bei Ratten beobachtet wurden, welche aus genetischen Gründen zu Fettleibigkeit neigen.

Anders ausgedrückt, tendieren viele Menschen zu Übergewicht, da ihre Umwandlung von Tryptophan in 5-HTP reduziert ist, wodurch auch die Serotoninwerte sinken. Indem 5-HTP verabreicht wird, wird dieser genetische Defekt umgangen und es wird mehr Serotonin hergestellt. 5-HTP schaltet den Hunger ab.

Studien mit 5-HTP zeigten eine Gewichtsabnahme

Auf die frühen Tierversuche, die 5-HTP als Mittel zum Abnehmen einsetzten, folgte eine Serie von drei klinischen Studien an Menschen, welche von der Universität Rom an übergewichtigen Frauen durchgeführt wurde.

Die erste Studie zeigte, dass 5-HTP die Kalorienzufuhr senken und den Gewichtsverlust fördern kann, ohne dass die Frauen bewusst versuchten, abzunehmen. Der durchschnittliche Gewichtsverlust während des fünfwöchigen Zeitraums der Einnahme eines 5-HTP Nahrungsergänzungsmittel betrug rund 1,4 Kilogramm.

Die zweite Studie wollte ermitteln, ob 5-HTP übergewichtigen Menschen dabei helfen könnte, Ernährungsempfehlungen einzuhalten. Die zwölfwöchige Studie wurde in zwei sechswöchige Abschnitte unterteilt. In den ersten sechs Wochen gab es keine Ernährungsempfehlungen, in den zweiten sechs Wochen nahmen die Frauen eine Diät mit 1.200 Kalorien zu sich.

Die Frauen, die ein Placebo bekamen, nahmen rund 1 Kilogramm ab, während die Frauen, die 5-HTP einnahmen, rund 4,7 Kilo abnahmen. Wie in der vorhergehenden Studie, schien 5-HTP den Gewichtsverlust zu fördern, indem es das Sättigungsgefühl auslöst - ein Gefühl der Zufriedenheit - was zu einer niedrigen Kalorienzufuhr bei Mahlzeiten führt. Jede Frau, die 5-HTP einnahm, berichtete von einem früher eintretenden Sättigungsgefühl.

In der dritten Studie betreffend 5-HTP gab es in den ersten sechs Wochen keine Ernährungsempfehlungen. In den nächsten sechs Wochen nahmen die Frauen eine Diät mit 1.200 Kalorien pro Tag zu sich.

Die Resultate dieser Studie waren aus mehreren Gründen noch beeindruckender als jene der vorhergehenden Studien. Die Gruppe, die das 5-HTP einnahm, verlor durchschnittlich rund 2 Kilogramm in sechs Wochen und durchschnittlich rund 5,3 Kilogramm in 12 Wochen.

Im Vergleich dazu, hatte die Placebo-Gruppe durchschnittlich nur ca. 0,3 Kilogramm in sechs Wochen und rund 0,8 Kilogramm in zwölf Wochen verloren. Der fehlende Gewichtsverlust der Placebo-Gruppe nach sechs Wochen bestätigt die Tatsache, dass die Frauen Probleme hatten, die Diät einzuhalten.

Ein früher eintretendes Sättigungsgefühl wurde von 100 Prozent der Testpersonen während der ersten sechs Wochen registriert. Während der nächsten sechs Wochen, berichteten 90 Prozent der Frauen, die 5-HTP einnahmen, von einem früheren Sättigungsgefühl - trotz stark reduzierter Kalorienzufuhr.

Viele der Frauen, die 5-HTP einnahmen (300mg dreimal pro Tag) berichteten von leichter Übelkeit während der ersten sechs Wochen der Therapie. Allerdings waren die Symptome nicht schwer genug, um Frauen dazu zu bewegen, aus der Studie auszusteigen. Es wurden keine anderen Nebenwirkungen gemeldet.

5-HTP stört den normalen Ablauf der Serotoninabgabe, Wiederaufnahme und Ausscheidung nicht. 5-HTP ist kein synthetisches Medikament - es ist eine Aminosäure, die normalerweise vom Stoffwechsel Ihres Körpers gebildet wird.

5-HTP Dosierung

Gegen Depressionen, zum Gewichtsverlust, gegen Kopfschmerzen und gegen Fibromyalgie sollte die Dosierung bei 50mg dreimal pro Tag starten. Falls die gewünschte Wirkung nach zwei Wochen nicht eintritt, sollten Sie die Dosis auf 100 mg dreimal pro Tag erhöhen.

Da 5-HTP nicht dieselben Transportmethoden wie L-Tryptophan benötigt, kann es während des Essens eingenommen werden. Falls Sie 5-HTP zum Abnehmen einnehmen, sollte es 20 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen werden.

Gegen Schlaflosigkeit empfehlen wir, 100 bis 300mg etwa 30-45 Minuten vor dem Zubettgehen einzunehmen. Beginnen Sie mindestens drei Tage lang mit der niedrigeren Dosis, bevor Sie die Dosis erhöhen.

Kann 5-HTP gemeinsam mit Johanniskrautextrakt eingenommen werden?

Ja. Tatsächlich arbeiten die beiden sehr gut zusammen. Johanniskrautextrakt zeigte in über 25 doppelblinden Studien, dass es bei der Behandlung von leichten bis mittleren Depressionen effektiver als Antidepressiva ist. In schwereren Fällen, empfehle ich die Einnahme von 5-HTP gemeinsam mit Johanniskrautextrakt.

Stellen Sie sicher, dass Sie das auf 0,3% Hypericin standardisierte Johanniskrautextrakt einnehmen. Die Dosierung dieses Extrakts liegt normalerweise bei 300 mg dreimal pro Tag. Bei der Einnahme in Verbindung mit 5-HTP empfehle ich, dreimal pro Tag 50-100 mg 5-HTP und 150-300 mg Johanniskrautextrakt einzunehmen.

5-HTP Nebenwirkungen

5-HTP scheint gut vertragen zu werden, da nur wenige und relativ leichte Nebenwirkungen auftreten, von denen Übelkeit die häufigste ist. Allerdings sollten sehr hohe Dosen 5-HTP vermieden werden, da diese zu extrem hohen Serotoninwerten führen können, was negative Auswirkungen hat.

5-HTP wird besser vertragen als SSRI-Medikamente.

Mögliche Nebenwirkung von SSRI Medikamenten:

  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Nervosität
  • Schlaflosigkeit
  • Angstzustände
  • Schläfrigkeit
  • Durchfall
  • Zittern
  • Trockener Mund
  • Schweißausbrüche
  • Schwindel
  • Verstopfung
  • Veränderungen der Sehkraft

Wichtige Hinweise zur Einnahme

5-HTP sollte nicht gleichzeitig mit Antidepressiva eingenommen werden, außer die Einnahme wird von einem Arzt überwacht, da 5-HTP die Aktivität dieser Medikamente verstärken kann.

5-HTP sollte von schwangeren Frauen, stillenden Müttern und Menschen mit schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermieden werden.

Hohe Dosen 5-HTP können die Serotoninwerte im Blut stark erhöhen, wodurch es vorübergehend zu Übelkeit kommen kann. Nehmen Sie daher nicht mehr als 900 mg pro Tag ein.

Wie jedes Nahrungsergänzungsmittel kann auch 5-HTP missbraucht werden. Bei vernünftiger Dosierung und Anwendung hat es sich allerdings als sicheres und effektives Nahrungsergänzungsmittel erwiesen.

5-HTP Studien und Referenzen


1. Birdsall TC. ​5-Hydroxytryptophan: A Clinically-Effective Serotonin Precursor. ​Altern Med Rev 1998;3:271-80.

2. Byerley WF, Judd LL, Reimherr FW, Grosser BI. ​5-Hydroxytryptophan: a review of its antidepressant efficacy and adverse effects. J Clin Psychopharmacol 1987;7:127-37.

3. den Boer JA, Westenberg HG. ​Behavioral, neuroendocrine, and biochemical effects of 5-hydroxytryptophan administration in panic disorder. Psychiatry Res 1990;31:267-78.

4. Cangiano C, Ceci F, Cairella M, et al. ​Effects of 5-hydroxytryptophan on eating behavior and adherence to dietary prescriptions in obese adult subjects. Adv Exp Med Biol 1991;294:591-3.

5. Cangiano C, Laviano A, Del Ben M, et al. ​Effects of oral 5-hydroxy-tryptophan on energy intake and macronutrient selection in non-insulin dependent diabetic patients. Int J Obes Relat Metab Disord 1998;22:648-54.

6. Caruso I, Sarzi Puttini P, Cazzola M, Azzolini V. ​Double-blind study of 5-hydroxytryptophan versus placebo in the treatment of primary fibromyalgia syndrome. J Int Med Res 1990;18:201-9.

7. Cangiano C, Ceci F, Cancino A, et al. ​Eating behavior and adherence to dietary prescriptions in obese adult subjects treated with 5-hydroxytryptophan. Am J Clin Nutr 1992;56:863-7.

8. Ceci F, Cangiano C, Cairella M, et al. ​The effects of oral 5-hydroxytryptophan administration on feeding behavior in obese adult female subjects. J Neural Transm 1989;76:109-17.

9. De Benedittis G, Massei R. ​Serotonin precursors in chronic primary headache. A double-blind cross-over study with L-5-hydroxytryptophan vs. placebo. J Neurosurg Sci 1985;29:239-48.

10. De Giorgis G, Miletto R, Iannuccelli M, Camuffo M, Scerni S. ​Headache in association with sleep disorders in children: a psychodiagnostic evaluation and controlled clinical study-L-5-HTP versus placebo. Drugs Exp Clin Res 1987;13:425-33.

11. Freedman RR. ​Treatment of menopausal hot flashes with 5-hydroxytryptophan. Maturitas 2010;65:383-5.

12. George DT, Lindquist T, Rawlings RR, et al. ​Pharmacologic maintenance of abstinence in patients with alcoholism: no efficacy of 5-hydroxytryptophan or levodopa. Clin Pharmacol Ther 1992;52:553-60.

13. Jangid P, Malik P, Singh P, Sharma M, Gulia AK. ​Comparative study of efficacy of l-5-hydroxytryptophan and fluoxetine in patients presenting with first depressive episode. Asian J Psychiatr 2013;6:29-34.

14. Johnson KL, Klarskov K, Benson LM, et al. ​Presence of peak X and related compounds: the reported contaminant in case related 5-hydroxy-L-tryptophan associated with eosinophilia-myalgia syndrome. J Rheumatol 1999;26:2714-7.

15. Joly P, Lampert A, Thomine E, et al. ​Development of pseudobullous morphea and scleroderma-like illness during therapy with L-5-hydroxytryptophan and carbidopa. ​J Am Acad Dermatol 1991;25:332-3.

16. Jukic T, Rojc B, Boben-Bardutzky D, Hafner M, Ihan A.​The use of a food supplementation with D-phenylalanine, L-glutamine and L-5-hydroxytriptophan in the alleviation of alcohol withdrawal symptoms. ​ Coll Antropol 2011;35:1225-30.

17. Kahn RS, Westenberg HG. ​L-5-hydroxytryptophan in the treatment of anxiety disorders. J Affect Disord 1985;8:197-200. ​J Affect Disord. 1985 Mar-Apr;8(2):197-200.

18. Kahn RS, Westenberg HG, Verhoeven WM, et al. ​Effect of a serotonin precursor and uptake inhibitor in anxiety disorders; a double-blind comparison of 5-hydroxytryptophan, clomipramine and placebo.​Int Clin Psychopharmacol 1987;21:33-45.

19. Kaneko M, Kumashiro H, Takahashi Y, Hoshino Y. ​L-5HTP treatment and serum 5-HT level after L-5-HTP loading on depressed patients.​Neuropsychobiology 1979;5:232-40.

20. Longo G, Rudoi I, Iannuccelli M, Strinati R, Panizon F. ​Treatment of essential headache in developmental age with L-5-HTP (cross over double-blind study versus placebo. ​Pediatr Med Chir 1984;6:241-5.

21. Maissen CP, Ludin HP. ​Comparison of the effect of 5-hydroxytryptophan and propranolol in the interval treatment of migraine.​Schweiz Med Wochenschr 1991;121:1585-90.

22. Meyer JS, Welch KM, Deshmukh VD, et al. ​Neurotransmitter precursor amino acids in the treatment of multi-infarct dementia and Alzheimer's disease. ​J Amer Geriat Soc 1977;25:289-98.

23. Michelson D, Page SW, Casey R, et al. ​An eosinophilia-myalgia syndrome related disorder associated with exposure to L-5-hydroxytryptophan.​J Rheumatol 1994;21:2261-5.

24. Nakajima T, Kudo Y, Kaneko Z. ​Clinical evaluation of 5-hydroxy-L-tryptophan as an antidepressant drug. Folia Psychiatr Neurol Jpn 1978;32:223-30.

25. Nardini M, De Stefano R, Iannuccelli M, et al. ​Treatment of depression with L-5-hydroxytryptophan combined with chlorimipramine, a double-blind study. ​Int J Clin Pharmacol Res 1983;3:239-50.

26. Nicolodi M, Sicuteri F. ​Fibromyalgia and migraine, two faces of the same mechanism.​Adv Exp Med Biol 1996;398:373-9.

27. Nolen WA, van de Putte JJ, Dijken WA, Kamp JS. ​L-5HTP in depression resistant to re-uptake inhibitors. An open comparative study with tranylcypromine. ​Br J Psychiatry 1985;147:16-22.

28. Poldinger W, Calanchini B, Schwarz W. ​A functional-dimensional approach to depression: serotonin deficiency as a target syndrome in a comparison of 5-hydroxytryptophan and fluvoxamine. ​Psychopathology 1991;24:53-81.

29. Preshaw RM, Leavitt D, Hoag G. ​The dietary supplement 5-hydroxytryptophan and urinary 5-hydroxyindole acetic acid.​CMAJ 2008;178:993.

30. Pueschel SM, Reed RB, Cronk CE, Goldstein BI. ​5-hydroxytryptophan and pyridoxine. Their effects in young children with Down's syndrome. ​Am J Dis Child 1980;134:838-44.

31. Ribeiro CA. ​L-5-Hydroxytryptophan in the prophylaxis of chronic tension-type headache: a double-blind, randomized, placebo-controlled study. ​Headache 2000;40:451-6.

32. Rondanelli M, Klersy C, Iadarola P, et al. ​Satiety and amino-acid profile in overweight women after a new treatment using a natural plant extract sublingual spray formulation​Int J Obes (Lond) 2009;33:1174-1182

33. Rousseau JJ. ​Effects of a levo-5-hydroxytryptophan-dihydroergocristine combination on depression and neuropsychic performance: a double-blind placebo-controlled clinical trial in elderly patients.​Clin Ther 1987;9:267-72.

34. Santucci M, Cortelli P, Rossi PG, Baruzzi A, Sacquegna T. ​L-5-hydroxytryptophan versus placebo in childhood migraine prophylaxis: a double-blind crossover study.​Cephalalgia 1986;6:155-7.

35. Sarzi Puttini P, Caruso I. ​Primary fibromyalgia syndrome and 5-hydroxy-L-tryptophan: a 90-day open study. ​ J Int Med Res 1992;20:182-9.

36. Shaw K, Turner J, Del Mar C. ​Tryptophan and 5-hydroxytryptophan for depression.​Cochrane Database Syst Rev 2002;:CD003198.

37. Shell W, Bullias D, Charuvastra E, et al. ​A randomized, placebo-controlled trial of an amino acid preparation on timing and quality of sleep.​Am J Ther 2010;17:133-9. ?

38. Sicuteri F. ​5-hydroxytryptophan in the prophylaxis of migraine.​Pharmacological Research Communications 1972;4:213-218.

39. Singhal AB, Caviness VS, Begleiter AF, et al. ​Cerebral vasoconstriction and stroke after use of serotonergic drugs.​Neurology 2002;58:130-3.

40. Sternberg EM, Van Woert MH, Young SN, et al.​Development of a scleroderma-like illness during therapy with L-5-hydroxytryptophan and carbidopa.​N Engl J Med 1980;303:782-7.

41. Takahashi S, Kondo H, Kato N. ​Effect of l-5-hydroxytryptophan on brain monoamine metabolism and evaluation of its clinical effect in depressed patients. J Psychiatr Res 1975;12:177-87.

42. Titus F, Dávalos A, Alom J, Codina A. ​5-Hydroxytryptophan versus methysergide in the prophylaxis of migraine. Randomized clinical trial.​Eur Neurol 1986;25:327-9

43. Trouillas P, Serratrice G, Laplane D, et al. ​Levorotatory form of 5-hydroxytryptophan in Friedreich's ataxia. Results of a double-blind drug-placebo cooperative study.​Arch Neurol 1995;52:456-60.

44. Trouillas P, Brudon F, Adeleine P. ​Improvement of cerebellar ataxia with levorotatory form of 5-hydroxytryptophan: a double-blind study with quantified data processing. ​Arch Neurol 1988;45:1217-22.

45. van Praag HM, Korf J, Dols LC, Schut T. ​A pilot study of the predictive value of the probenecid test in application of 5-hydroxytryptophan as antidepressant. ​Psychopharmacologia 1972;25:14-21.

46. Wessel K, Hermsdörfer J, Deger K, et al. ​Double-blind crossover study with levorotatory form of hydroxytryptophan in patients with degenerative cerebellar diseases.​Arch Neurol 1995;52:451-5.

47. Williams A, Goodenberger D, Caline DB, et al. ​Palatal myoclonus following herpes zoster ameliorated by 5-hydroxytryptophan and carbidopa.​Neurology 1978;28:358-9.