Gratis Versand & Rückversand
Lieferzeit nur 1-2 Werktage
100% Zufriedenheitsgarantie
Gratis Versand & Rückversand
Lieferzeit nur 1-2 Werktage
100% Zufriedenheitsgarantie
4,9 /5
Trusted Shops

Ashwagandha: Beliebte Pflanze für das Wohlbefinden

Information, Wirkung, Mangel, Dosierung, Nebenwirkungen

23. Jan. 2023

Empfohlene Produkte

Ashwagandha: Beliebte Pflanze für das Wohlbefinden

Ashwagandha ist in Indien beheimatet. Die krautige Pflanze ist schon seit Jahrtausenden ein fester Bestandteil der ayurvedischen Lehre und mittlerweile auch in Deutschland sehr bekannt. Dieser Artikel bietet Ihnen spannende Informationen rund um Ashwagandha und seine Anwendung:

  • Ashwagandha ist nur eine Bezeichnung für die südasiatische Pflanze. Sie ist noch unter einer Vielzahl weiterer Namen bekannt.
  • Das berühmte Gewächs besitzt zahlreiche Inhaltsstoffe, die für die Wissenschaft interessant sind und intensiv erforscht werden. Besonders bekannt ist das Alkaloid Withasomnin.
  • Vor allem in Form von Kapseln erfreut sich Ashwagandha großer Beliebtheit, doch auch Pulver, Öl oder Tee kann aus der bis zu 1,50 m großen Pflanze gewonnen werden.
  • Die Herstellung der Ashwagandha Produkte erfolgt nach modernsten Extraktionsverfahren und garantiert eine exakt genaue Dosierung der Inhaltsstoffe.
  • Bei der Einnahme sollte stets auf die passende Dosis geachtet werden, denn wie für praktisch alle Produkte gilt auch bei Ashwagandha: Es kommt auf das richtige Maß an.
  • Auch wenn es sich um ein reines Naturprodukt handelt, ist die Einnahme nicht für jeden geeignet.
  • Wer Ashwagandha verwenden möchte, sollte in jedem Fall auf ein hochwertiges Produkt setzen und nicht am falschen Ende sparen.

Ashwagandha: Eine Pflanze mit vielen Namen

Ashwagandha ist die bekannteste Bezeichnung für das indische Gewächs. Doch es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Bezeichnungen:

  • Withania somnifera ist der lateinische Name, der v. a. in der Wissenschaft zur eindeutigen Identifikation verwendet wird.
  • Indischer Ginseng: Der Name suggeriert die Herkunft und spielt gleichzeitig darauf an, dass Ashwagandha in Indien ähnlich verwendet wird wie Ginseng in der traditionellen chinesischen Medizin.
  • Rasayana-Kraut ist die Bezeichnung der Ayurveda-Lehre, die bereits seit vielen Jahrtausenden dieser Pflanze vertraut.
  • Weitere gebräuchliche Bezeichnungen sind: Schlafbeere und Winterkirsche.

Umgangssprachlich wird in Indien auch teilweise der Begriff “Königin der Ayurveda” verwendet, was die lange Tradition veranschaulicht.

Was in der Beere steckt: Die zentralen Inhaltsstoffe

Wissenschaftliche Analysen zeigen, dass die Ashwagandha-Pflanze zahlreiche medizinisch interessante Substanzen enthält. Besonders spannend dabei sind :

  • Alkaloide – organische, stickstoffhaltige Verbindungen mit überwiegend alkalischem (basischen) Charakter, die in zahlreichen Pflanzen vorkommen. Eines der wichtigsten Alkaloide der Ashwagandha-Pflanze ist das Withasomnin.
  • Withanolide – eine Gruppe von über 100 Stoffen, die zu den natürlich vorkommenden Steroiden zählen.[1]

Withasomnin: ein wichtiges Alkaloid

Natürliche Alkaloide galten lange Zeit als sekundäre Stoffwechselprodukte der Pflanzen, als eine Art “Nebenprodukt”, ohne direkten Nutzen für Wachstum und Fortpflanzung des Organismus. Neuere Untersuchungen jedoch zeigen, dass sie eine wichtige Schutzfunktion haben – so hilft beispielsweise ihr zumeist bitterer Geschmack Fressfeinde abzuwehren.

Der Alkaloid-Gehalt der Ashwagandha-Wurzel liegt zwischen 0,13 bis 0,31 Prozent, kann aber – je nach Unterart, Umfeld und chemischer Methodik – bis 4,3 Prozent betragen.

Withasomnin zählt zu den heterozyklischen Alkaloiden. Das heißt, es besteht aus ringförmigen Molekülen, die aus zwei verschiedenen Elementen geformt sind – in diesem Fall Kohlenstoff und Stickstoff. Der “Rand” der Ringe ist mit Wasserstoff-Atomen besetzt, so dass sich die Summenformel C12H12N2 ergibt.

Withasomnin ist sowohl in den Blättern als auch den Wurzeln der Ashwagandha enthalten.[4] Erstmals isoliert wurde es in den 1960er Jahren. Nach Durchführung verschiedener Labortests wurde das Withasomnin als nicht-toxischer Stoff beschrieben.

Withanolide sind zentraler Bestandteil der Schlafbeere

Withanolide zählen zu den steroidalen Lactonen. Man unterscheidet über 100 verschiedene Arten, wobei in der Schlafbeere vor allem diese Withanolide enthalten sind:

  • Withanolide A-Y, die sich durch geringfügige Strukturunterschiede auszeichnen und deren Anteile unter anderem vom geografischen Standort der Ashwagandha abhängen
  • Withaferin A, das bis zu 1,6 Prozent des Trockengewichts der Blätter der Ashwagandha ausmachen kann
  • Somniferanolid, Somniwithanolid und Withasomniferanolid [6]

Weitere wichtige Inhaltsstoffe von Ashwagandha

Alkaloide und Withanolide sind zwar die wichtigsten, doch längst nicht die einzigen medizinisch interessanten Bestandteile der Ashwagandha. Daneben bietet diese Pflanze auch verschiedene Withanoside (bzw. Withanolid-Glykoside), Saponine, Flavonoide, Polyphenole und Aminosäuren sowie Cholin und eine große Menge an Eisen.[4]

Aktive chemische Komponenten

Die biologisch-aktiven chemischen Komponenten sind Alkaloide (Isopelletierin, Anaferin) und Steroid- Lactone (Withanolide, Withaferine). Andere Komponenten sind Saponine (Sitoindosid VII und VIII) und Withanolide (Sitoindosid IX und X). Ashwagandha ist auch bekannt dafür, eine große Bandbreite sekundärer Metaboliten mit geringem Molekulargewicht zu strukturieren, wie Terpenoide, Flavonoide, Tannine, Phenole und Resine. Im Blätterextrakt findet man Kohlehydrate, Glycoside-Zucker, Proteine und Aminosäuren. Es ist zudem eine ergiebige Eisenquelle.

Herstellungsverfahren: Aus der Natur gewonnen und gezielt weiterverarbeitet

Die Nahrungsergänzungsmittel werden direkt aus der Ashwagandha-Pflanze gewonnen. Dies geschieht durch modernste Extraktionsverfahren und unter kontrollierten Produktionsbedingungen. Sind die Pflanzenstoffe gewonnen, werden diese als Extrakt weiterverarbeitet und es entsteht ein hochwertiges Zwischenprodukt, das den höchsten Qualitätsstandards genügt.

In welchen Formen gibt es Ashwagandha zu kaufen?

Ashwagandha wird als Nahrungsergänzungsmittel im Handel angeboten – und zwar zumeist in diesen Darreichungsformen:

  • Kapseln
  • Pulver
  • Öl
  • Tee

Welche Variante die beste ist, hängt vom individuellen Bedarf sowie den persönlichen Einnahmen-Gewohnheiten ab. Wer beispielsweise Probleme beim Herunterschlucken von Kapseln hat, setzt lieber auf Pulver. Manche Menschen lieben wiederum einen frisch aufgebrühten, aromatischen Tee. Welche Vorteile die jeweiligen Darreichungsformen mit sich bringen, zeigt die folgende Übersicht.

Besonders häufig wird der Inhaltsstoff in der Kapselform angeboten

Die Kapsel ist die häufigste Darreichungsform, in der Ashwagandha im Handel angeboten wird. Das liegt sicherlich an den besonderen Vorteilen dieser Variante, die da wären:

  • präzise Dosierung
  • lange Haltbarkeit
  • neutraler Geschmack
  • diskrete Einnahme
  • einfacher Transport

Die Kapsel ist perfekt für alle geeignet, die Ashwagandha immer in derselben Dosierung und ohne viel Aufwand verwenden möchten.

Ashwagandha in Pulverform: Für wen lohnt es sich?

Nicht jeder Anwender möchte tagtäglich dieselbe Menge Ashwagandha einnehmen. Evtl. enthält eine Kapsel für den persönlichen Bedarf zu wenig, zwei hingegen zu viel des Pflanzenstoffs. Für alle Nutzer, die ihr Produkt gerne individuell dosieren möchten, stellt Pulver die perfekte Darreichungsform dar.

Einfach das Pulver in Saft, Wasser oder einen Smoothie mischen und fertig. Für unterwegs ist das Pulver hingegen eher weniger geeignet, denn etwas Aufwand bringt das Anrühren durchaus mit sich.

Flüssiges Ashwagandha: Als Öl oder Tee

Auf dem Markt seltener anzutreffen, aber deswegen nicht minder interessant, ist flüssiges Ashwagandha. Als Blätterextrakt aufgebrüht, stellt es ein leckeres Heißgetränk dar. Doch auch als Öl gibt es das indische Kraut zu kaufen, wo es – ähnlich wie CBD Öl – mit einer Pipette auf die Zunge getropft wird. Letztgenannte Darreichungsform ist ebenfalls optimal für unterwegs geeignet.

Alles wichtiges zur Einnahme von Ashwagandha

Auch bei Ashwagandha gibt es einige Punkte, die bei der Einnahme beachtet werden müssen. So ist beispielsweise die richtige Dosierung entscheidend. In einigen Situationen sollte auch zuvor ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Die richtige Dosis der Schlafbeere: Das gilt es zu beachten

Die empfohlene Tagesdosis liegt bei der Einnahme von Ashwagandha zwischen 250 mg und 600 mg.[7] Optimalerweise wird das Produkt regelmäßig und über mehrere Monate angewendet. Die optimale Dosierung hängt unter anderem vom Körpergewicht und vom Alter des Anwenders ab. Eine erste Orientierung bieten hier die Einnahmeempfehlungen der Hersteller.

In Tierstudien mit Ratten wurde eine Dosis von 2.000 mg pro Kilogramm Körpergewicht als Obergrenze für eine ungefährliche Einnahme identifiziert, bei der keine unerwünschten Nebenwirkungen auftraten.[8]

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Ashwagandha gilt generell als gut verträgliches Produkt. Doch wie bei fast allen Inhalts- und Zusatzstoffen gilt es auch hier, Überdosierungen zu vermeiden. Diese können nämlich durchaus zu folgenden Nebenwirkungen führen[9]:

  • Reizungen des Verdauungstraktes
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Magenbeschwerden
  • Leberprobleme (selten)

Eine Orientierung für die korrekte Dosierung bieten die weiter oben genannten Dosierungsempfehlungen sowie die Herstellerinformationen.

Wann Sie vor der Einnahme mit Ihrem Arzt sprechen sollten

Unter bestimmten Bedingungen ist es möglich, dass Ihr Arzt von einer Ashwagandha-Einnahme abrät. Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt, wenn Sie einen oder mehrere der folgenden Wirkstoffe verwenden[8]:

  • blutzuckersenkende Medikamente
  • Blutdrucksenker
  • Wirkstoffe, die das Immunsystem unterdrücken (z. B. Kortison, Cyclosporin, Tacrolimus, Mycophenolat)
  • Schilddrüsenmedikamente
  • Beruhigungsmittel (z. B. Lorazepam, Quetiapin, Eszopiclon, Zoldipem, Clonazepam)

Unsere Tipps: Woran Sie ein gutes Ashwagandha-Produkt erkennen können

Kompromisse bei der Qualität sollten Sie keinesfalls eingehen. Achten Sie deswegen auch bei Ashwagandha unbedingt auf hochwertige Produkte. Daran erkennen Sie Premium-Qualität:

  • zertifizierte Herstellung nach modernen Standards
  • Produkt bietet umfassende Informationen zu Einnahme und Dosierung
  • namhafter Hersteller und kein No-Name-Produkt
  • Herstellername und -adresse sind in Deutschland bzw. der EU und eindeutig nachvollziehbar
  • keine chemischen Zusatzstoffe
  • ständige Qualitätskontrollen durch unabhängige Institute bzw. Laboratorien
  • frei von Allergenen und Konservierungsstoffen

Gute Qualität ist unverhandelbar, schließlich geht es um Ihr Wohlbefinden.



Kunden über uns

...alles ok. Wirkung kann ich i. A. ja noch nicht beurteilen.

Anonym
Alle ansehen

Ihre Vorteile

  • GRATIS VERSAND

  • 100 TAGE GARANTIE

    Zufrieden oder Geld zurück
  • SPAREN SIE BIS ZU 20%

    mit unseren Mengenrabatten und dem 5% Extra-Bonus
  • EINFACHE BEZAHLUNG

    PayPal, Kreditkarte, Rechnung, Ratenkauf, Giropay, Sofortüberweisung, Google Pay, Apple Pay

Zuletzt angesehen