Vitamin K2 und die Gesundheit unserer Kinder

Eine durchschnittliche, leider oft vitalstoffarme Ernährung in der Kindheit, kann unter Umständen die Knochenentwicklung sowie die Gesundheit von Herz und Kreislauf des Kindes stark beeinträchtigen.

Eine unzureichende Ernährung weist auch oft einen Mangel an Vitamin K2 auf. Klinische Studien haben gezeigt, dass Vitamin K2 vor Knochenverlust schützt bzw. die Knochendichte und Knochenstärke fördert und gleichzeitig vor Arterienverkalkung schützt.

Knochen entwickeln sich am stärksten in der Kindheit

Die Ernährung des Kindes ist durch den hohen Milchkonsum eher calciumreich. Aber damit das Calcium in die Knochen eingebunden werden kann, muss ausreichend Vitamin K vorhanden sein.

Vitamin K, und hier vor allem K2, ist neben Vitamin D der entscheidende Faktor, um Calcium in die Knochen einzulagern. So kann eine gesunde Knochenmatrix und eine optimale Mineralstoffdichte des Knochens aufgebaut werden.

Nach der Kindheit ist Vitamin K2 dafür zuständig, die Mineraldichte zu erhalten und einen Abbau des Knochens zu verhindern. Wird nicht ausreichend Vitamin K zugeführt, kann das Knochenwachstum und die Knochendichte darunter leiden.

Gleichzeitig sorgt Vitamin K2 dafür, dass sich das aufgenommene Calcium nicht in den Arterien ablagert. Ein ausgeprägter Vitamin K Mangel kann unter Umständen dazu führen, dass die Arterien des Herzens bereits in der Kindheit beginnen, zu verkalken.

Die Fähigkeit von Vitamin K2, dafür zu sorgen, dass sich Calcium nicht in den Arterien ablagert, fördert auf Dauer die Gesundheit des Herzens. Dazu benötigt der Körper aber ausreichende Mengen an Vitamin K2.

Vitamin K2 - ein wichtiger Vitalstoff

Vitamin K2 hat die einzigartige Aufgabe, bestimmte Proteine im Körper zu aktivieren. Dazu gehören Osteocalcin in den Knochen, Matrix Gla Protein (MGP) in den Arterien und Gerinnungsfaktoren in der Leber.

Osteocalcin ist dafür verantwortlich, dass Calcium in der Knochenmatrix gebunden wird. Ohne ausreichende Zufuhr von Vitamin K2 bleibt ein erheblicher Teil des Osteocalcins inaktiv und somit unfähig, Calcium zu binden.

Gleichzeitig verhindern die Matrix Gla Proteine (MGP), dass sich frei zirkulierendes Calcium an den Arterienwänden festsetzt und dort ablagert - vorausgesetzt, dass im Körper genügend Vitamin K2 verfügbar ist.

Ohne der richtigen Form von Vitamin K - nämlich Vitamin K2 als Menachinon-7 (MK-7) - kann Calcium im Körper nicht richtig verarbeitet werden, um gesunde, starke Knochen aufzubauen.

Während der Kindheit und Jugend sind die Knochen überaus aktiv und die Osteocalcin-Werte sind 8-10 Mal so hoch wie in den Knochen von Erwachsenen. Kinder brauchen daher höhere Mengen an Vitamin K2.

Leider haben viele Kinder einen Mangel an Vitamin K2. Eine Nahrungsergänzung mit Vitamin K2 kann diesen Mangel auf einfache Weise ausgleichen.

Studien zeigen einen erhöhten Bedarf an Vitamin K2

Bevölkerungsbasierende und klinische Studien haben eine klare Verbindung zwischen einem besseren Vitamin K2 Status bei Kindern und der Entwicklung kräftiger und gesunder Knochen bestätigt.

Eine 2008 veröffentlichte Studie zeigt, dass die Verbesserung des Vitamin K2 Status bei Kindern über einen Zeitraum von 2 Jahren zu stärkeren und dichteren Knochen geführt hat.

Ein Jahr später zeigte die gleiche Forschergruppe, dass eine niedrig dosierte Ergänzung der Nahrung mit Vitamin K2 in Form von MK-7 bei gesunden vorpubertären Kindern die Carboxylierung von Osteocalcin steigerte (Aktivierung von inaktivem Osteocalcin).

In einer 2013 veröffentlichten Studie testeten Forscher 896 Blutproben, die von 110 gesunden freiwilligen Teilnehmern stammten (42 Kinder und 68 Erwachsene). Die Forscher überprüften Biomarker, die den Vitamin K2 Status der freiwilligen Teilnehmer widerspiegelten. Hierzu maßen sie sowohl zirkulierendes inaktives MGP, als auch inaktives Osteocalcin - beides Proteine, welche für die Gesundheit von Herz und Knochen von entscheidender Bedeutung sind.

Die Forscher fanden heraus, dass die Kinder und Erwachsenen mit dem deutlichsten Vitamin K2 Mangel am stärksten auf die zusätzliche Einnahme von Vitamin K2 reagierten.

Kinder und Erwachsene im Alter von über 40 Jahren, zeigten den größten Vitamin K2 Mangel. Dementsprechend könnten diese Personengruppen von einer Vitamin K 2 Nahrungsergänzung in Form von MK-7 am meisten profitieren.

Deshalb empfehlen immer mehr Ärzte und Ernährungsexperten, auch Kindern zusätzlich Vitamin K2 als Nahrungsergänzungsmittel zu geben. So ist die Versorgung mit diesem wichtigen Vitamin auch in der Wachstumsphase sichergestellt.

Vitamin K2 Wirkung

Die Wirkung von Vitamin K ist einzigartig unter den Vitaminen. Vitamin K aktiviert die GLA Proteine (Gamma-Carboxylglutaminsäure), welche für die...

Mehr lesen ›