Vitamin K2 und Arteriosklerose

Länger als ein halbes Jahrhundert glaubte man, dass Vitamin K lediglich für eine normale Blutgerinnung nötig sei. In den letzten Jahren war es jedoch Gegenstand zahlreicher Forschungsarbeiten.

Dabei wurde das Matrix GLA Protein (MGP) entdeckt, welches für die Regulierung von Calcium im Gefäßgewebe zuständig ist. Die Aktivierung dieses Proteins hängt von Vitamin K ab. Besteht ein Mangel an Vitamin K und kann MGP somit nicht aktiviert werden, führt dies unweigerlich zu Arterienverkalkung, also zu Calciumablagerungen in Form von arteriosklerotischer Plaque.

Das erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verursacht eine Situation, die gemeinhin als „Verhärtung der Arterien“ bekannt ist. Tatsächlich enthält gesundes Arteriengewebe 100mal mehr K2 als verkalkte Arterien.

Das erklärt auch, warum Patienten, die Blutgerinnungshemmer einnehmen (z. B. Coumadin®, welche die Wirkung von Vitamin K im Körper blockieren), unter beschleunigter Arteriosklerose leiden.

Was ist Arteriosklerose?

Arterienverkalkung, in der Fachsprache „Arteriosklerose“ genannt, ist die häufigste Erkrankung unserer Zeit, denn jeder Zweite leidet an seinen Folgeerscheinungen wie Ischämie, Thrombose, Angina Pectoris, Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Diese Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind für 55% aller Todesfälle in der westlichen Welt verantwortlich.

Bei Arteriosklerose handelt es sich um eine degenerative Veränderung der Arterien, insbesondere der Herzkranzgefäße, welche sich langsam über Jahrzehnte hinweg entwickelt. Die Verkalkung wurde in Medizinerkreisen lange als ungünstige Begleiterscheinung des Alterns betrachtet.

Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass die Arterienverkalkung ein aktiv gesteuerter Prozess ist. Verkalkungen für sich verursachen vorerst keine Symptome, führen jedoch in Kombination mit Fettablagerungen und der damit verbundenen Einengung des Gefäßlumens zu folgenschweren Erkrankungen, wie Durchblutungsstörungen, verstopften Blutgefäßen, Angina Pectoris, Thrombosen und in weiterer Folge zu Herzinfarkt und Schlaganfall.

Die Vorbeugung von Arteriosklerose und der Schutz des Herz-Kreislauf-Systems sollte daher oberste Priorität haben, um das Leben zu verlängern. Hier finden Sie eine komplette Formel zur Vorbeugung von Arteriosklerose.

Rotterdam Studie beweist die Wirkung

Die normale Ablagerung von Calcium findet in zwei Organen statt: Knochen und Zähne. Die abnormale Ablagerung von Calcium findet an drei Orten statt: an der Innenschicht der Arterien (Intima), wo sich arteriosklerotische Plaque sammelt, an der Muskelschicht der Arterien („mediale Kalzifikation“) und an den Herzklappen.

Vitamin K2 scheint jene Form des Vitamin K zu sein, die zur Bewältigung aller genannten Phänomene beiträgt.

Calcium wurde bislang jedoch als passiver Marker und keinesfalls als aktives Element bei Herzerkrankungen betrachtet. Eine Theorie besagte, dass Calcium lediglich ein Rückstand eines vorangehenden „Einrisses“ sei, eine Narbe von einer gefährlichen, entzündlichen Aktivität der weichen Plaque.

Nach dieser Theorie sollte Calcium sogar ein Hinweis auf erhöhte Plaque-Stabilität sein, da das „harte“ Material selbst schließlich nicht rissgefährdet sei. Demnach würde Calcium keine aktive Rolle bei der Entstehung arteriosklerotischer Plaque spielen.

Diese Argumentation wurde nun von neuen Beobachtungen widerlegt. Ein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem Vitamin K2-Niveau und Herzerkrankungen im Rahmen einer groß angelegten, gut kontrollierten klinischen Studie wurde erstmals 2004 in der Rotterdam Heart Study – einer niederländischen Studie an 4807 Teilnehmern über sieben Jahre – beschrieben.

  • In der Studie wurde nachgewiesen, dass die Todesfälle aufgrund von Herzkrankheiten unter jenen Teilnehmern, die die größten Mengen Vitamin K2 über die Nahrung aufgenommen hatten, um 57 % niedriger waren als bei den Patienten, die am wenigsten aufgenommen hatten.
  • Dieser Zusammenhang konnte für Vitamin K1 nicht nachgewiesen werden.
  • Eine erhöhte Zufuhr von Vitamin K2 konnte zudem mit geringeren Calciumablagerungen in der Aorta (ein indirektes Maß für Atherosklerose) in Zusammenhang gebracht werden.
  • Teilnehmer, die weniger K2 aufnahmen, wiesen hingegen mittelschwere bis schwere Kalzifikationen auf.
  • Das geringste Risiko eines Herzinfarkts und einer Verkalkung der Aorta wurde bei Teilnehmern festgestellt, die mehr als 32,7 mcg Vitamin K2 pro Tag über ihre Nahrung aufnahmen.

Angesichts der Dimension und Qualität der Rotterdam Heart Study konnte der enge Zusammenhang zwischen der nahrungstechnischen Aufnahme von Vitamin K2 und Herzerkrankungen glaubwürdig nachgewiesen werden. Vitamin K2 könnte somit positive Auswirkungen für Herz und Kreislauf haben, indem es die Arterienverkalkung hemmt.

Mediziner und Wissenschafter konzentrieren sich nun auf die Überwachung und Unterbindung von Calciumansammlungen im Herzen, da sie wissen, dass Calcium einen wesentlichen Anteil der arteriosklerotischen Plaque enthält.

Die Ansammlung von Calcium scheint daher auf ein aktives Wachstum von arteriosklerotischer Plaque hinzuweisen – und Vitamin K-Mangel scheint die Grundlage für diesen pathogenen Prozess zu sein.

Vitamin K2 kann Arteriosklerose sogar umkehren

In einer aktuellen, an Tieren durchgeführten Studie am Cardiovascular Research Institute der Universität Maastricht (Niederlande) konnte nachgewiesen werden, dass Vitamin K2 die Kalzifikation nicht nur verhindern, sondern sogar umkehren kann.

In der Studie wurde den Laborratten der Blutgerinnungshemmer Warfarin verabreicht, um die Verkalkung der Arterien herbeizuführen. Danach erhielt ein Teil der Ratten stark Vitamin-K2-hältiges Futter. Dies führte im Vergleich zur Kontrollgruppe mit normalem Futter zu einer massiven Verminderung des Calciumgehalts in den Arterien von 50 Prozent.

Die Ergebnisse kommentierte der Studienleiter, Professor Leon Schurgers, folgendermaßen:

  • „Diese neuesten Erkenntnisse über die Rolle der Vitamin-K2-Aufnahme sind hochinteressant für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie etwa koronare Herzkrankheiten. Unsere Studie ist besonders maßgeblich, da gezeigt werden konnte, dass die zusätzliche Zufuhr von Vitamin K2 die Umkehr der Arterienverkalkung bewirken kann.“

Vitamin K2 Wirkung

Die Wirkung von Vitamin K ist einzigartig unter den Vitaminen. Vitamin K aktiviert die GLA Proteine (Gamma-Carboxylglutaminsäure), welche für die...

Mehr lesen ›