Vitamin C

Vitamin C - das Zellschutz-Vitamin

Vitamin C ist eines der wichtigsten Vitamine für die Gesundheit. Es stärkt nicht nur das Immunsystem und schützt vor Erkältungen, sondern macht auch widerstandsfähiger gegen Stress. Auch Haut, Haare, Bindegewebe und Knochen können ohne Vitamin C nicht aufgebaut werden, da es als Coenzym an der Bildung von Kollagen beteiligt ist. Ebenso stärkt es die Blutgefäße und verhindert, dass Cholesterin in die Gefäßwände eingelagert wird, was die Entstehung von Arteriosklerose fördert.

Vitamin C - was Sie darüber wissen sollten!

Vitamin C ist ein von Natur aus starker Mikronährstoff, den der Körper zur Gesunderhaltung der Blutgefäße, Bänder, Sehnen und Knochen dringend benötigt. Vitamin C, oder Ascorbinsäure, ist eine wasserlösliche Verbindung, die normalerweise über die Nahrung - vor allem durch Obst und Gemüse - aufgenommen wird.

Vitamin C ist ein essentieller Nährstoff, da er bei verschiedenen biologischen Vorgängen eine wichtige Rolle spielt und die Gesundheit fördert. Es wirkt als Kofaktor für zahlreiche wichtige Enzyme und ist außerdem ein starkes wasserlösliches Antioxidans. Daher ist Vitamin C ein notwendiger und lebenswichtiger Nährstoff.

Vitamin C ist im Körper besonders in Gehirn, Leber und Muskeln reichlich vorhanden, wo es als Kofaktor an zahlreichen verschiedenen Vorgängen beteiligt ist. Dazu zählen die Biosynthese von Kollagen (Strukturprotein) und Katecholaminen (wie des Neurotransmitters Dopamin) sowie die Eisenaufnahme im Dünndarm.

Ohne Vitamin C können die weißen Blutkörperchen, die Leukozyten, keinen Infekt abwehren. Aber auch Haut, Haare, Bindegewebe und Knochen können ohne Vitamin C nicht gebildet oder erhalten werden, denn als wichtiges Coenzym ist es an der Bildung des dafür notwendigen Kollagens beteiligt.

Zu den vielen weiteren Funktionen von Vitamin C gehört auch die Arbeit als Antioxidans. Dadurch schützt es den Körper vor freien Radikalen und hemmt die Bildung von krebserregenden Nitrosaminen. Außerdem hilft es bei der Eisenverwertung im Körper und ist ein bewährter Stresskiller.

Vitamin C Mangel

Vitamin-C-Mangel ist seit dem 18. Jahrhundert als Erkrankung namens Skorbut bekannt. Diese Krankheit trat bei langen Schiffsreisen auf und zeigte sich üblicherweise durch Blutungen, Neigung zu Blutergüssen, mangelnde Abheilung von Wunden sowie Haar- und Zahnverlust.

Während längerer Fahrten auf See litt die Schiffsbesatzung an Mangelernährung, wobei es insbesondere an frischem Obst und Gemüse fehlte. Erst als die British Navy anordnete, dass alle Schiffe ausreichend Zitrusfrüchte an Bord führen sollten, ging die Zahl der Skorbutfälle auf See deutlich zurück.

Die Symptome von Skorbut hängen mit der Schwächung des Bindegewebes zusammen, welches die Struktur der Haut und der Blutgefäße stützt. Dies wird verursacht durch eine mangelhafte Produktion von Kollagen, für dessen Synthese Vitamin C benötigt wird.

Wie äußert sich ein Vitamin C Mangel?

  • Zahnfleischbluten und Zahnverlust (Skorbut)
  • Depressive Verstimmungen
  • Emotionale Stimmungsschwankungen
  • Schwächung des Immunsystems
  • Häufige Erkältungen
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Verzögerte Wundheilung
  • Bindegewebsschäden
  • Schädigung der Muskulatur

Vitamin C wird empfohlen bei:

  • Infektionskrankheiten
  • Schweren Verletzungen und Operationen
  • Verbrennungen
  • Diabetes mellitus
  • Stress
  • Sport
  • Nikotinkonsum, Alkohokonsum oder Medikamenteneinnahme (Antibiotika, ASS, Verhütungsmittel)
  • Mangelsituation infolge von Fehlernährung oder Dialyse
  • Präventiv gegen Arteriosklerose, Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Krebs

Vitamin C und Kollagen

Vitamin C wird für die Kollagensynthese benötigt, da es als Kofaktor an verschiedenen enzymatischen Schritten beteiligt ist. Die Kollagen-Biosynthese findet innerhalb und außerhalb der Zelle statt und beruht auf zahlreichen enzymatischen Schritten.

Kollagen bezeichnet eine Gruppe von in Bindegewebe vorkommenden Faserproteinen, die diesem Gewebe ihr einzigartige Kraft und Flexibilität verleihen. Für die Bildung von Kollagen im Körper ist die Hydroxylierung der Aminosäuren Lysin und Prolin erforderlich, wofür das Enzym Prolyl-Hydroxylase und der Enzym-Kofaktor Vitamin C benötigt werden.

Ein Vitamin-C-Mangel führt zur Produktion instabiler Kollagenmoleküle, die für diesen Zweck zu fragil sind. Wie sich bei Seeleuten auf langen Fahrten zeigte, verursacht ein Vitamin-C-Mangel Skorbut. Deshalb ist Vitamin C für den Erhalt des Bindegewebes notwendig.

Vitamin C und seine antioxidative Wirkung

Vitamin C ist ein starkes Antioxidans. Es ist das am häufigsten im Blut und in allen Organen vorkommende wasserlösliche Antioxidans.

Vitamin C beugt nachweislich oxidativen Schäden an Eiweißen, Lipiden (Fetten) und der DNA vor, indem es für eine direkte Neutralisierung der reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) sorgt, die während des normalen Zellstoffwechsels gebildet werden.

ROS, oder Superoxide, sind die Nebenprodukte zellulärer Reaktionen und bekanntermaßen reaktiv und toxisch. Superoxid-Spezies sind instabile Radikale, die bei Apoptose (programmiertem Zelltod), Entzündungsreaktionen und zahlreichen degenerativen Erkrankungen entstehen.

Als Schutz vor oxidativen Schäden produziert die Zelle zwei Hauptenzyme, Superoxid-Dismutase (SOD) und -Katalase, sowie mehrere kleine Moleküle, die als Antioxidantien agieren. Zu den natürlich vorkommenden Antioxidantien zählen Vitamin E und Vitamin C, die beide eine wichtige Rolle beim Schutz von Zellen und Gewebe vor oxidativen Schäden spielen.

Vitamin C eliminiert ROS, die während oxidativen Stresses entstehen. Zusätzlich schützt Vitamin C die Zellmembranen vor Lipidperoxidation durch Radikale. Diese reaktiven Spezies entstehen bei chronischen Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen und Typ-2-Diabetes.

Vitamin C und Eisen

Eisen ist ein wichtiges und absolut lebensnotwendiges Spurenelement. Der Großteil des im menschlichen Körper vorkommenden Eisens befindet sich in roten Blutkörperchen, die an ein Protein namens Hämoglobin gebunden sind. Hämoglobin ist von essentieller Bedeutung für den Sauerstofftransport in den Blutgefäßen.

Es gibt zwei Arten von Eisen, Häm-Eisen und Nicht-Häm-Eisen. Häm-Eisen ist in Fleisch enthalten und weist eine gute Bioverfügbarkeit auf, während Nicht-Häm-Eisen in Pflanzen vorkommt und eine geringere Bioverfügbarkeit hat. Durch die gleichzeitige Aufnahme von Vitamin C erhöht sich jedoch die Bioverfügbarkeit pflanzlichen Nicht-Häm-Eisens.

Gesundheitsfördernde Wirkung von Vitamin-C-Präparaten

Es gibt umfangreiche klinische Daten zur Supplementierung mit Vitamin C. Viele Forscher sind davon überzeugt, dass ein Zusammenhang zwischen der Vitamin-C-Versorgung eines Menschen und seiner Gesundheit sowie seinem Wohlbefinden besteht.

Viele Studien weisen auf die gesundheitsfördernde Wirkung von Vitamin C hin, insbesondere auf eine deutliche Senkung des Risikos für bestimmte Erkrankungen.

In der folgenden Liste werden die gesundheitsfördernden Wirkungen von Vitamin-C-Präparaten aufgeführt:

  • Vorbeugung von Vitamin-C-Mangel
  • Allgemeine Gesunderhaltung
  • Reduzierung der Schwere und Dauer von Erkältungen
  • Senkung des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Vitamin C in Acerola Beeren

Die Acerolakirsche (Malpighia emerginata DC.) ist eine Art Kirsche, die in tropischen und subtropischen Regionen heimisch ist. Acerola ist mit Vitamin C sowie mit anderen Verbindungen wie Bioflavonoiden, Polyphenolen und anderen sekundären Pflanzenstoffen angereichert.

Vitamin C aus der Acerolakirsche weist gegenüber herkömmlichem Vitamin C klare Vorteile auf, da die enthaltenen Bioflavonoide nicht nur die Vitamin-C-Aufnahme verbessern, sondern auch effektiv die Vitalität und Gesundheit unterstützen.

In den vergangenen Jahren konnte gezeigt werden, dass die in Acerolakirschen vorkommenden bioaktiven Bestandteile entzündungshemmende Eigenschaften aufweisen, insbesondere im Fettgewebe. Die Acerolakirsche hat möglicherweise auch die Fähigkeit, einen normalen Stoffwechselweg wiederherzustellen und einen deutlichen Gewichtsverlust zu unterstützen.

  • Reich an stark antioxidativen Bioflavonoiden
  • Verbesserung der Herz-Kreislauf-Gesundheit
  • Gesunderhaltung des Immunsystems

Vitamin C in Camu Camu Beeren

Camu Camu (Myrciaria dubai) ist die Beere eines niedrigen buschartigen Baumes, der in der Nähe des Amazonas heimisch ist. Die Camu-Camu-Beere ist besonders reich an Mineralstoffen und Vitaminen sowie zahlreichen bioaktiven sekundären Pflanzenstoffen, wie Bioflavonoiden, Anthocyanen und Polyphenolen.

Camu Camu ist von Natur aus reich an Vitamin C, welches gemeinsam mit den anderen stark antioxidativen Phytonährstoffen Camu Camu zu einem großartigen bioaktiven Präparat macht. Studien haben gezeigt, dass Camu Camu ein wirksames Antioxidans mit umfassenden entzündungshemmenden, antiseptischen und antiviralen Eigenschaften ist.

In einer spezifischen Studie wollten die Forscher herausfinden, ob eine tägliche Supplementierung mit Camu Camu bei ernährungsbedingtem Übergewicht eine Gewichtsreduzierung unterstützen kann. Die Autoren der Studie zeigten, dass die Cholesterin- und Triglyceridwerte signifikant gesenkt und das Körpergewicht deutlich reduziert werden konnten.

In einer anderen Studie mit Gewohnheitsrauchern wurde untersucht, ob Camu-Camu-Extrakte oxidativen Stress reduzieren können. Es konnte gezeigt werden, dass Camu Camu eine stark antioxidative und entzündungshemmende Wirkung aufweist, die auf den hohen Vitamin-C-Anteil und anderen enthaltenen antioxidativen Stoffen beruht.

  • Von Natur aus reich an Vitamin C
  • Kann Gewichtsreduzierung fördern
  • Reduziert oxidativen Stress
  • Entzündungshemmende Eigenschaften

Vitamin C in Baobab

Der in ganz Afrika verbreitete Baobab-Baum (Adansonia digitata L.) ist ein Laubbaum. Seine Früchte stellen eine wichtige Quelle für Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe dar. Die Baobab-Frucht ist reich an Ballaststoffen und Vitamin C, B1 und B2 sowie an Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium, Zink, Calcium und Eisen.

Baobab-Fruchtpulver steckt voller löslicher und unlöslicher Ballaststoffe, welche die Verdauung sowie die Stabilisierung des Blutzuckerspiegels unterstützen können. Eine erhöhte Ballaststoffzufuhr fördert die Gesundheit auf vielerlei Weise.

Studien zeigen, dass eine erhöhte Ballaststoffzufuhr die Insulinsensitivität bei Diabetikern und gesunden Menschen verbessern kann. Außerdem haben ernährungswissenschaftliche Untersuchungen der Baobab-Frucht gezeigt, dass diese von Natur aus reich an antioxidativen Verbindungen, sogenannten Polyphenolen, ist.

Polyphenole unterstützen nachweislich zahlreiche Stoffwechselvorgänge wie den Blutzuckerstoffwechsel. Tatsächlich kann die Baobab-Frucht die glykämische Reaktion nach dem Verzehr einer Mahlzeit deutlich reduzieren.

  • Fördert den Erhalt eines stabilen Blutzuckerspiegels
  • Fördert die Verdauung
  • Erhöht den Energiestoffwechsel
  • Stärkt das Immunsystem
  • Fördert die Gesunderhaltung des Herzens und der Blutgefäße
  • Fördert die Gesunderhaltung von Haut und Knochen

Vitamin C in Amla Beeren

Amla, oder Indische Stachelbeere (Emblica officinalis), ist ein wichtiges ayurvedisches Heilmittel, das seit Generationen zur Behandlung verschiedenster Leiden verwendet wird. Es wird üblicherweise zur Behandlung von Erkältungen, als Lebertonikum, Stärkungsmittel sowie als entzündungshemmendes und verdauungsförderndes Mittel verwendet.

Zahlreiche klinische Studien haben gezeigt, dass die Indische Stachelbeere stark antioxidative und immunfördernde Eigenschaften aufweist. Außerdem schützt es nachweislich Herz, Nieren, Magen, Leber, Gehirn und Blutgefäße vor oxidativem Stress und chronisch-entzündlichen Erkrankungen.

Die Indische Stachelbeere ist reich an zahlreichen Mineralstoffen wie Calcium, Phosphor, Eisen sowie Vitamin C, B-Vitaminen und Phytonährstoffen wie Carotinoiden und sekundären Polyphenolen. All diese gesundheitsfördernden Eigenschaften machen die Amla-Frucht zu einem wirksamen Heilmittel.

  • Von Natur aus reich an Vitamin C
  • Reich an natürlich vorkommenden Phytonährstoffen
  • Verbessert das Immunsystem
  • Starkes Antioxidans

Für wen ist Vitamin C besonders wichtig?

  • Personen mit Zahnfleischbluten oder Zahnfleischschwund
  • Personen mit Verletzungen oder Verbrennungen
  • Werdende und stillende Mütter
  • Diabetiker
  • Sportler
  • bei erhöhtem Bedarf aufgrund von hohem Stress, Rauchen, Alkohol oder Medikamenten
  • Krebspatienten
  • Personen mit geschwächtem Immunsystem
  • bei schlechter Wundheilung
  • Personen, die chronischen Erkrankungen vorbeugen möchten

Kombinationen mit Vitamin C

Vitamin C wird oft mit anderen Vitaminen wie Vitamin E und Vitamin-B-Komplexen angereichert.

Vitamin C wird oft mit anderen von Natur aus starken Antioxidantien wie Bioflavonoiden und Polyphenolen kombiniert.

Warum Sie Vitamin C einnehmen sollten

Eine Supplementierung mit Vitamin C hat neben den wesentlichen Funktionen des Vitamins zahlreiche gesundheitliche Vorzüge.

Eine zusätzliche Einnahme von Vitamin C kann in folgenden Fällen von Nutzen sein:

  • Vitamin-C-Mangel
  • Verbesserung der Eisenaufnahme im Darm
  • Besserung bei altersbedingter Makuladegeneration (Sehverlust)
  • Bekämpfung von Bluthochdruck im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Behandlung von Erkältung
  • Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Muskelkraft
  • Optimierung der Kollagenproduktion, insbesondere in den Gelenken und der Haut

Referenzen

  1. Inoue T, Komoda H, Uchida T, et al., Tropical fruit camu-camu (Myrciaria dubia) has anti-oxidative and anti-inflammatory properties. J Cardiol. 2008; 52: 127–132
  2. Braakhuis A. Effect of vitamin C supplements on physical performance. Curr Sports Med rep. 2012; 11(4): 180-184
  3. Traber M and Stevens J. Vitamins C and E: beneficial effects from a mechanistic perspective. Free Radic Biol Med. 2012; 51(5): 1000-1013
  4. Hemila H and Chalker E. Vitamin C for preventing and treating the common cold. Cochrane Database Syst. Rev. 2013; (1): CD000980
  5. Siriwardhana N, Kalupahan N, Cekanova M, et al., Modulation of adipose tissue inflammation by bioactive food compounds. J Nutr Biochem. 2013; 24(4): 613–23
  6. Langley P, Pergolizzi J, Taylor R, et al., Antioxidant and associated capacities of camu camu (Myrciaria dubai): a systematic review. J Altern Comp Med. 2015; 21(1): 8-14