Potenz erhalten bis ins hohe Alter

HiLife - Multivitamin

Vitality Nutritionals

HiLife - Multivitamin

HiLife Kapseln: Versorgen Sie Ihren Körper mit einer kraftvollen Mischung aus 21 Obst- und Gemüseextrakten

120 Kapseln

34,90 €
Magnesium Synergy

Vitality Nutritionals

Magnesium Synergy

Magnesium Kapseln mit sehr hoher Bioverfügbarkeit

120 Kapseln

24,90 €
UltraPure Omega 3

Vitality Nutritionals

UltraPure Omega 3

Omega 3 Kapseln hochdosiert, ultrarein, mit hoher Bioverfügbarkeit

120 Kapseln

32,90 €
Eisen Bisglycinat Chelat

Vitality Nutritionals

Eisen Bisglycinat Chelat

Eisen Kapseln als Eisenbisglycinat (Eisen Chelat) mit höchster Bioverfügbarkeit

90 Kapseln

19,90 €
Curcumin Royal

Vitality Nutritionals

Curcumin Royal

Curcumin Kurkuma Kapseln hochdosiert mit 700% höherer Bioverfügbarkeit

60 Kapseln

39,90 €
Arthrol - Gelenknährstoffe

Vitality Nutritionals

Arthrol - Gelenknährstoffe

Entdecken Sie die Arthrol Formel für mehr Freude an Bewegung

180 Kapseln

44,90 €

Empfohlene Produkte

HiLife - Multivitamin

Vitality Nutritionals

HiLife - Multivitamin

HiLife Kapseln: Versorgen Sie Ihren Körper mit einer kraftvollen Mischung aus 21 Obst- und Gemüseextrakten

120 Kapseln

34,90 €
Magnesium Synergy

Vitality Nutritionals

Magnesium Synergy

Magnesium Kapseln mit sehr hoher Bioverfügbarkeit

120 Kapseln

24,90 €
UltraPure Omega 3

Vitality Nutritionals

UltraPure Omega 3

Omega 3 Kapseln hochdosiert, ultrarein, mit hoher Bioverfügbarkeit

120 Kapseln

32,90 €
Eisen Bisglycinat Chelat

Vitality Nutritionals

Eisen Bisglycinat Chelat

Eisen Kapseln als Eisenbisglycinat (Eisen Chelat) mit höchster Bioverfügbarkeit

90 Kapseln

19,90 €
Curcumin Royal

Vitality Nutritionals

Curcumin Royal

Curcumin Kurkuma Kapseln hochdosiert mit 700% höherer Bioverfügbarkeit

60 Kapseln

39,90 €
Arthrol - Gelenknährstoffe

Vitality Nutritionals

Arthrol - Gelenknährstoffe

Entdecken Sie die Arthrol Formel für mehr Freude an Bewegung

180 Kapseln

44,90 €

Ursachen: Wie kommt es zu Störungen der Potenz?

Bei Männern wie Frauen können Potenzstörungen sowohl organisch als auch psychisch bedingt sein. Zu den psychischen Ursachen zählen beispielsweise schlechte sexuelle Erfahrungen, Scham, Angst oder Partnerschaftsprobleme.

Organische Ursachen können dagegen eine andere Grunderkrankung wie Diabetes, Arteriosklerose, Schilddrüsenfehlfunktionen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein, als auch hormonelle Veränderungen, Nervenschäden oder Durchblutungsstörungen. Aber auch die Einnahme bestimmter Medikamente kann beim Mann Erektionsprobleme, die auch als erektile Dysfunktion bezeichnet wird, oder eine verminderte Erregbarkeit bei der Frau hervorrufen.

Symptome: Wie macht sich eine Potenzstörung bemerkbar?

Beim Mann sind es in erster Linie Erektionsprobleme, die auf Störungen der Potenz hinweisen. Aber auch Ejakulationsprobleme oder Zeugungsunfähigkeit sind Symptome einer gestörten Potenz.

Bei Frauen äußern sich Potenzstörungen dagegen weniger deutlich. Neben einem Libidoverlust sind vor allem Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder eine trockene Scheide Hinweise auf eine gestörte Potenz. Daneben gilt auch bei Frauen das Unvermögen, Kinder zu empfangen oder auszutragen, als Potenzstörung.

Diagnose: Wie wird die Ursachen für eine Potenzstörung ermittelt?

Da Störungen der Potenz durch ganz unterschiedliche Ursachen ausgelöst werden können, ist es für die Behandlung zunächst wichtig, einen allgemeinen Gesundheits-Check-up durchzuführen. Erst wenn dabei keine organischen Erkrankungen außerhalb der Geschlechtsorgane gefunden werden, sollten urologische beziehungsweise gynäkologische Untersuchungen folgen.

Dabei können beim Mann mithilfe einer sogenannten Dopplersonografie gefäßbedingte Störungen der Potenz ermittelt werden. Ein Spermiogramm gibt außerdem Auskunft über die Zeugungsfähigkeit. Entsprechende Untersuchungen durch einen Gynäkologen geben Aufschluss über die Ursachen einer eventuellen Unfruchtbarkeit der Frau.

Zusätzlich erlaubt der Hormonstatus Aussagen über mögliche Hormonstörungen. Bei einer körperlichen Untersuchung lassen sich physische Ursachen wie schlecht verheilte Geburtsnarben erkennen. Ob außerdem auch psychische Gründe hinter den Potenzstörungen stecken, kann der behandelnde Arzt jedoch nur in einer umfangreichen Befragung ermitteln.

Therapie: Wie lassen sich Störungen der Potenz behandeln?

Grundsätzlich richtet sich die Behandlung der Potenzstörungen nach den Ursachen. Werden die Probleme durch andere Grunderkrankungen hervorgerufen, müssen diese zunächst behandelt werden. Sind dagegen psychische Probleme schuld an den Potenzstörungen, so haben sich verschiedene Psychotherapien und Sexualtherapien häufig zusammen mit dem Partner bewährt.

Aber auch gegen eine organisch bedingte erektile Dysfunktion beim Mann stehen heute verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Dazu gehören neben verschiedenen verschreibungspflichtigen Potenzmitteln auch mechanische Hilfsmittel wie eine Penispumpe, ein Penisring oder operativ eingesetzte, künstliche Schwellkörper. Aber auch für Frauen sind inzwischen Potenzmittel verfügbar, die die Durchblutung der Scheide fördern und so die Empfindlichkeit steigern sollen.

Natürliche Hilfe bei Potenzproblemen

Neben den schulmedizinischen Medikamenten bietet auch die Natur zahlreiche Wirkstoffe, die sowohl die Durchblutung anregen als auch die Potenz steigern sollen. Dazu gehört beispielsweise Yohimbin, ein Alkaloid aus der Rinde des Yohimbe-Baums, das die Durchblutung der Beckenorgane und die Erregbarkeit der Nerven steigert.

Aber auch Maca, Ginseng, Rosenwurz, Granatapfel, Hopfen und Mönchspfeffer besitzen eine potenzsteigernde Wirkung. Außerdem wirkt sich eine optimale Versorgung mit L-Arginin, Zink sowie verschiedenen anderen Spurenelementen und Vitaminen positiv auf die Potenz aus.

Wie kann man Potenzstörungen vorbeugen?

Obwohl sich prinzipiell nicht allen Potenzprobleme vorbeugen lassen, erweisen sich eine gesunde Ernährung und der Verzicht auf das Rauchen sowie auf übermäßigen Alkoholkonsum oft als positiv für die Potenz. Zudem lassen sich durch intensive Gespräche mit dem Partner hinsichtlich sexueller Vorlieben und Ängste häufig Probleme bereits lösen, ehe diese überhaupt zu Störungen der Potenz führen können.

Tipps: Was Sie sonst noch über die Potenz wissen sollten

  • Gelegentliche Potenzstörungen sind ganz normal. Erst wenn sie länger als 6 Monate bestehen, sollten die Ursachen ermittelt werden.
  • Auch Massagen, Entspannungstechniken und Akupunktur können helfen, Potenzstörungen zu bessern.
  • Wenn Medikamente Auslöser von Potenzstörungen sind, hilft vielleicht ein Wechsel, um die Potenz wiederherzustellen.


Kunden über uns

Hervorragende Produktqualität

Anonym
Alle ansehen

Ihre Vorteile

  • GRATIS VERSAND

  • 100 TAGE GARANTIE

    Zufrieden oder Geld zurück
  • SPAREN SIE BIS ZU 20%

    mit unseren Mengenrabatten und dem 5% Extra-Bonus
  • EINFACHE BEZAHLUNG

    PayPal, Sofortüberweisung, Kreditkarte, Rechnung, Lastschrift

Zuletzt angesehen