Eisen

Eisen - ein lebensnotwendiges Spurenelement

Das Spurenelement Eisen ist essentiell für die Bildung der roten Blutkörperchen, welche Sauerstoff zu allen Zellen transportiert. Dadurch ist es für die Energie von Geist und Körper entscheidend. Eisenmangel äußert sich oft in Müdigkeit, Blässe, Haarausfall oder brüchigen Nägeln. Vor allem Frauen, Vegetarier und Veganer haben oft zu wenig Eisen im Blut.

Das Spurenelement Eisen wird für den Sauerstofftransport im menschlichen Körper benötigt. Normalerweise kommen in einem gesunden Organismus insgesamt 2 bis 4g Eisen vor.

Insbesondere ist es Bestandteil des Farbstoffes in den roten Blutkörperchen, die den eingeatmeten Sauerstoff aus der Lunge über den Blutkreislauf verteilen und zu den Zellen im ganzen Körper transportieren. Ein Eisenspeicher befindet sich u.a. in der Leber und in der Milz.

Der Organismus kann Eisen nicht selbst herstellen, sodass eine regelmäßige Zufuhr dieses Spurenelementes erforderlich ist. Etwa 1 mg Eisen geht dem Körper pro Tag verloren, z. B. über den Darm, die Niere und die Haut. Der tägliche Eisen-Bedarf kann je nach Lebensstil und -phase deutlich variieren.

Eisen Wirkung

Im Knochenmark wird Eisen für die Blutbildung benötigt. Das vom Körper aufgenommene Eisen ist in den roten Blutkörperchen enthalten und bindet den Sauerstoff für den Transport zu den einzelnen Körperzellen.

So gelangt der Sauerstoff zu den Muskeln, wo er gespeichert wird, und trägt zu Energiegewinnung der Zellen ebenso bei wie zur Herstellung von Botenstoffen im Gehirn.

Eisen wird empfohlen bei:

  • Nicht ausreichender Zufuhr über die Nahrungsaufnahme, z. B. bei vegetarischer bzw. veganer Ernährungsweise.
  • Einem vermehrten Eisenbedarf, der u.a. bei Leistungssportlern und schwangeren oder stillenden Frauen ebenso auftreten kann wie in Wachstumsphasen (z. B. Pubertät) oder bei längeren Aufenthalten in großen Höhen
  • Blutverlusten, z. B. durch 2-4maliges Blutspenden pro Jahr, Menstruation, Operationen oder Unfälle.

In welchen Lebensmitteln ist Eisen enthalten?

Die Konzentration von Eisen in der Nahrung ist ganz unterschiedlich hoch. Zu den bedeutenden Lieferanten des zweiwertigen Eisens, das gut vom Organismus aufgenommen werden kann, gehören Lebensmittel tierischen Ursprungs wie rotes Fleisch, insbesondere Innereien wie Leber und Nieren.

In pflanzlichen Lebensmitteln variiert die Eisenkonzentration deutlich. Spitzenwerte erreichen z. B. Hülsenfrüchte, (Vollkorn-) Getreide, Nüsse und Petersilie. Zu großen Teilen ist in der pflanzlichen Nahrung jedoch das vom Menschen weniger gut zu verwertende, dreiwertige Eisen enthalten.

Wie äußert sich ein Mangel an Eisen?

Eisenmangel ist eine weltweit verbreitete Mangelerscheinung, von der Millionen Menschen betroffen sind. Die Ursachen sind dabei vielfältig und können von Region zu Region variieren.

Zu den typischen Symptomen des Eisenmangels gehören:

  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühle
  • Konzentrationsprobleme
  • Leistungsabfall
  • Atemnot und Herzklopfen
  • Blässe
  • Appetitlosigkeit
  • Haarausfall
  • brüchige Nägel
  • eingerissene Mundwinkel

Eisen Einnahme und Anwendung:

Im Normalfall sollte eine ausgewogene Ernährung den täglichen Eisenbedarf eines Menschen decken können. Bestimmte Beanspruchungen oder Lebensumstände können jedoch zu einem erhöhten Eisenbedarf führen, sodass eine Zufuhr von Eisen durch die Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittel eine sinnvolle Ergänzung darstellt.

In der Regel liegt die empfohlene Dosis für die Aufnahme von Eisen bei etwa 10 mg pro Tag (etwa 15 mg bei einem vermehrten Bedarf). Liegt ein Eisendefizit vor, kann es mehrere Monate dauern, bis die Speicher des Körpers wieder aufgefüllt sind.

Eine Beschleunigung der Therapie kann durch die Einnahme von gut verwertbarem Eisen erreicht werden. Ebenso wichtig ist eine gute Verträglichkeit des ausgewählten Produktes.

Für wen ist Eisen besonders wichtig?

  • Frauen mit Kinderwunsch
  • Schwangere und stillende Frauen
  • Frauen mit starken Monatsblutungen
  • Sportler
  • Senioren
  • Kinder und Jugendliche
  • Blutspender
  • Veganer
  • Vegetarier

Was Experten über Eisen sagen:

1. Mythos Spinat

Dass Spinat besonders viel Eisen enthält, ist seit Jahrzehnten ein hartnäckiges Gerücht. Heute weiß man, dass die in diesem Gemüse enthaltene Oxalsäure sogar eine hemmende Wirkung auf die Aufnahme von Eisen für den Körper hat.

2. Fördernde und hemmende Faktoren für die Eisenaufnahme im Körper

Laut der Universität Hohenheim zeigen neuere Studien, dass der Genuss von schwarzem Tee oder Kaffee zu den Mahlzeiten eher geringe Effekte auf die Verwertung des Eisens aus den verzehrten Speisen hat und keine Blutarmut erzeugen kann.

Obst und Gemüse mit viel Vitamin C, z. B. frisch gepresster Orangensaft, können eine absorptionsfördernde Wirkung auf den Körper haben. Insgesamt werden nur rund 10 Prozent des mit der Nahrung zugeführten Eisens auch vom Körper verwendet.

Eisen Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

In der empfohlenen Dosierung ist Eisen ein sicheres Nahrungsergänzungsmittel ohne Nebenwirkungen. Detailliertere Informationen zur Anwendung und zu möglichen Wechselwirkungen liefern die den einzelnen Produkten beigefügten Hinweise.

Menschen, die Medikamente einnehmen oder eine Nierenerkrankung haben, sollten - ebenso wie schwangere oder stillende Frauen - Eisen als Nahrungsergänzungsmittel nur nach Rücksprache mit einem Arzt zu sich nehmen.

Bitte warten...
Abonnieren Sie unseren eNewsletter

Immer gut informiert über Produkte, Aktionen und Neuigkeiten.

Zahlungsarten
Vorkasse
Gratis Versand ab 200 Euro*
Lieferzeit nur 7-20 Werktage
Zufriedenheitsgarantie
  • 100 Tage Geld zurück Garantie
  • Sicher Einkaufen mit SSL
  • Datenschutz & PCI zertifiziert
Haben Sie Fragen?
  • 00352 20882246
  • Mo-Fr 8 bis 20 Uhr
Kunden über uns
Sehr gut
4.9 / 5

Pia: "Die Lieferung ist sehr schnell. Mit dem Katalog bekommt man einen guten Überblick über die gesamten Produkte. Gewähltes Produkt zeigte schon nach kurzer Zeit seine Wirkung. Habe ihre Produkte bereits erfolgreich ..."

29.11.2013