Carnosin - Information über L-Carnosin

Carnosin kann die Hautalterung verlangsamen. Tatsächlich, kann es Hautzellen verjüngen. Wenn die meisten von uns über Anti-Aging Behandlungen nachdenken, denken sie sofort an moderne Hautpflegeprodukte. Wir können viel Geld für Cremes ausgeben, die wundersame Wirkungen versprechen, nur um herauszufinden, dass die Effekte minimal oder bestenfalls temporär sind.

Warum sehen ältere Menschen anders aus als jüngere?

Schöne Haut entsteht im Inneren des Körpers und wächst buchstäblich nach außen und obwohl wir sicherlich etwas verändern können, indem wir Cremes benutzen, können wir die Möglichkeiten der Behandlungen von innen heraus nicht ignorieren.

Informierte Wissenschaftler haben immer nach Möglichkeiten gesucht, wie der Alterungsprozess von innen heraus beeinflusst werden könnte, untersuchten die Elemente, welche zum Alterungsprozess beitragen, und versuchten, eine Lösung zu finden, die auf echter Wissenschaft und nicht auf kosmetischen Versprechungen basiert.

Carnosin - Anti-Aging von innen heraus

Einer der Gründe, warum ältere Menschen und Tiere anders aussehen als jüngere hat mit der Schädigung und der Veränderung der Proteine im Körper zu tun. Proteine sind für die Funktion aller lebenden Organismen verantwortlich. Eine Schädigung dieser Proteine hat deshalb eine dramatische Auswirkung auf alle Körperfunktionen und auch auf das Aussehen.

Viele Forschungsergebnisse der letzten Jahrzehnts haben gezeigt, dass die Protein-Veränderung ein wichtiger Grund des Alterns und für degenerative Krankheiten ist. Diese Veränderung resultiert aus Oxidation (durch freie Radikale) und damit zusammenhängenden Prozessen, wie Protein-Zucker Reaktionen (Glykation).

Carnosin ist das wichtigste neue Anti-Aging Nahrungsergänzungsmittel

Carnosin steht in den Startlöchern, um das wichtigste neue Anti-Aging Nahrungsergänzungsmittel am Markt zu werden. Es ist eine natürlich im Körper vorkommende Aminosäure, welche vor mehr als 100 Jahren entdeckt wurde.

Obwohl es in Russland bereits seit vielen Jahren angewandt wird, zog seine spezifische Anti-Aging Wirkung erst kürzlich die Aufmerksamkeit der Forscher des Westens auf sich.

Was ist Carnosin?

Carnosin beschäftigt sich mit dem biochemischen Paradox des Lebens: “Die Elemente, die Leben machen und geben - Sauerstoff, Glukose, Lipide, Protein, Spurenmetalle - zerstören auch Leben.”

Carnosin (nicht zu verwechseln mit „Carnitin“) ist eine Kombination aus zwei Aminosäuren (den Bausteinen von Proteinen), Alanin und Histidin. Es kommt natürlich in Gewebe, wie den Muskeln und dem Gehirn vor, seine Konzentration sinkt allerdings mit fortschreitendem Alter.

Wie wirkt Carnosin?

Carnosin schützt vor freien Radikalen (Antioxidans)

Erstens ist es ein Antioxidans, welches unsere Zellen vor Schäden durch freie Radikale schützt. Gemeinsam mit Vitamin E und anderen Antioxidantien angewandt, hat es optimale Auswirkungen.

Carnosin verlängert die Lebensdauer der Zellen (Glykosylierung)

Zweitens kann es die Zerstörung wertvoller Proteine und der DNA durch Zuckermoleküle reduzieren, ein Prozess, der als Glykosylierung bekannt ist. Die Signifikanz dieses Prozesses wurde erst vor kurzem erkannt.

Anormale Kombinationen von Zucker und Proteinen sind sehr giftig und tragen zu mehreren mit dem Alter zusammenhängenden Krankheiten, wie Diabetes, Herzkrankheiten, Schlaganfall, Alzheimer, Demenz und Hautalterung bei. Carnosin kann dazu beitragen, Schäden durch die Glykosylierung zu verhindern, das System von anormalen Substanzen zu befreien und es optimal funktionieren zu lassen.

Carnosin leitet giftige Metalle aus dem Körper (Chelatisierung)

Drittens bindet es giftige Metalle - es reagiert mit giftigen Nebenprodukten unseres Stoffwechsels und eliminiert diese aus dem Körper. Es stabilisiert die Zellen, macht diese widerstandsfähiger gegen Verletzungen und stärkt das Immunsystem.

Wann werde ich Unterschiede bemerken?

Frühe Produkttests in Skandinavien zeigten sichtbare Verbesserungen der Haut, der Vitalität und der Energie innerhalb von zwei Monaten nach Beginn der Einnahme.

Andere Vorteile von Carnosin

Carnosin soll viele andere Vorteile bieten, welche folgende Bereiche betreffen: Anti-Aging, Langlebigkeit, Hautverjüngung, Muskelalterung, Muskelfunktionsstörungen, sexuelle Potenz, grauer Star, Diabetes, kardiovaskuläre, neurologische und psychische Krankheiten und andere Gesundheitsvorteile.

Carnosin für Energie und Ausdauer

Carnosin wurde russischen Athleten und Schwimmern jahrelang verabreicht und liefert bemerkenswerte Vorteile in den Bereichen Energie und Ausdauer, wobei viele Anwender einen merklichen täglichen Energieschub angeben.

Carnosin - Eine Zusammenfassung

Das Interesse an Carnosin ist in den letzten Jahren signifikant gestiegen und viele Experten sagen voraus, dass es zu einer wichtigen täglichen Behandlungsmethode für Menschen aller Altersgruppen, besonders für jene über 40 Jahre, werden wird.

In Amerika und Großbritannien empfehlen Anti-Aging Spezialisten und Ernährungsberater Carnosin als wertvolles Nahrungsergänzungsmittel. Es gibt keine bekannten Nebenwirkungen oder Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten.

Laborforschung zur zellulären Vergreisung (das Ende des Lebenszyklus der sich teilenden Zellen) deutet an, dass diese Faktoren keine Zufälle sein könnten. Carnosin hat die bemerkenswerte Fähigkeit, Zellen, die sich der Vergreisung nähern, zu verjüngen, wodurch das normale Aussehen wiederhergestellt wird und die Lebensdauer der Zellen verlängert wird.

Wie verjüngt Carnosin Zellen?

Wir kennen die gesamte Antwort auf diese Frage noch nicht, doch die Eigenschaften von Carnosin könnten Schlüsselmechanismen der Gewebe- und Zellalterung, und Anti-Aging Maßnahmen, die diesen entgegenwirken, aufzeigen.

Carnosin wird normalerweise in Kapselform produziert. Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet und es kann gemeinsam mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden.

L-Carnosin - Arzneimittellehre und Biochemie

Carnosin ist eine 100% natürlich Substanz, ein sogenanntes Dipetid, welches aus zwei Aminosäuren (ß-Alanyl-L-Histidin) besteht. Es wird aufgrund seiner Eigenschaften zum Schutz des Gehirns oft Neuropeptid genannt.

Carnosin kommt auf natürliche Weise in gesunden Muskeln, dem Herz, dem Gehirn, der Leber, den Nieren und anderem Gewebe vor. Die Muskeln enthalten rund 20 μmol/g Trockengewicht. Je mehr Carnosin Fleisch enthält, desto länger ist seine Haltbarkeit, da Carnosin - ein fantastisches Antioxidans - verhindert, dass es ranzig wird.

Carnosin handelt gemeinsam mit anderen biologischen Antioxidantien, z.B. Vitamin E und Vitamin C, Zink und Selen, und reduziert deren Konsum im Gewebe. Personen mit einem leichten Vitamin E Mangel konsumieren mehr Carosin als normal. Es wird betont, dass ein Großteil der Bevölkerung an einem Vitamin E Mangel leidet, was durch weltweite epidemiologische Studien belegt wurde.

Im menschlichen Körper bildet das Enzym Carnosin-Synthetase Carnosin aus den Aminosäuren Alanin und Histidin. Diese Reaktion findet vor allem im Gehirn und der Muskulatur statt. Eine andere Gruppe von Enzymen, Dipeptidasen oder Carnosinasen genannt, deaktiviert hingegen Carnosin im Blut und anderem Gewebe.

Fleisch ist die Haupt-Nahrungsmittelquelle von Carnosin. Für einen therapeutischen Effekt sind hohe Dosen Carnosin notwendig, da der Körper Carnosin auf natürliche Weise durch das Enzym Carnosinase abbaut. Die Aufnahme von Carnosin aus Lebensmitteln beträgt 30 bis 70% (was von der Menge der verschiedenen Aminosäuren im Fleisch abhängt), jene von purem L-Carnosin ist höher als 70%.

Ein Großteil der Aufnahme findet im Dünndarm statt (im Leerdarm, aber nicht im Krummdarm). Aus dem Blut wird Carnosin in die Muskeln, das Gehirn und in anderes Gewebe transportiert. Das menschliche Plasma enthält keine messbaren Mengen an Carnosin – in anderen Worten kann ein möglicher Mangel nicht per Bluttest festgestellt werden.

Im Gegensatz dazu, enthält Pferdeplasma über 100 µmol/l Carnosin. Als Resultat von Muskelverletzungen steigt die Menge im Plasma und die Bestimmung des Carnosins im Plasma kann verwendet werden, um Muskelverletzungen zu diagnostizieren.

Die biologischen Funktionen von Carnosin sind:

  • Pufferung der Effekte von Milchsäure in den Muskeln (der pH-Wert bleibt auch während intensiver Trainingseinheiten, wie Sprints, neutral)
  • Pluripotente antioxidative Wirkungen
  • Fähigkeit, reaktive Sauerstoffspezies zu deaktivieren, Beseitigung von freien Radikalen
  • Sequestierung von Aldehyd
  • Verhinderung der Glykation
  • Verhinderung der Carbonylierung von Proteinen, d.h. „Carnosinylierung“
  • Funktion als Neurotransmitter
  • Schutz vor Proteasomen
  • Chelatisierung von Metallen

Zusammenfassung

Carnosin ist ein Aldehyd-Fänger, der auch Abfall entfernen kann (und damit beschädigte Proteine, Zucker und Phospholipide entkoppelt) und als Schlüsselfaktor beim Aufbau der neuen, robusteren Türme agiert.

Als Nahrungsergänzungsmittel ist Carnosin ein möglicher Regulator von diabetischen Komplikationen, Arteriosklerose, Alzheimer, Parkinson, Epilepsie, Autismus, Legasthenie, ADHS, Schizophrenie und zusammenhängenden Syndromen, wie wir später in diesem Kapitel genauer diskutieren werden.

Kupfer und Zink werden während der normalen synaptischen Aktivität freigesetzt. In leicht sauren Umgebungen, welche charakteristisch für Alzheimer sind, werden sie allerdings auf ihre ionischen Formen reduziert und damit giftig für das Nervensystem. Forschung hat gezeigt, dass Carnosin die Giftigkeit von Kupfer und Zink im Gehirn puffern kann.

Carnosin hat in vitro (im Reagenzglas) gezeigt, dass es nicht-enzymatische Glykosylierung und die Vernetzung von Proteinen behindert, welche von reaktiven Aldehyden, inklusive Aldose- und Ketose-Zuckern, bestimmten glykolytischen Triose-Zwischenprodukten und Malondialdehyd (MDA, ein Lipidperoxidationsprodukt), angeregt werden.

Carnosin verhindert auch die Bildung der MDA-induzierten, mit Protein zusammenhängenden Advanced Glycosylation End Products (AGE) und die Bildung von DNA-Protein-Vernetzungen, welche durch Acetaldehyd und Formaldehyd entstehen. Das flüssige Peroxidationsprodukt Malondialdehyd bildet Addukte mit Proteinen, die während Routineuntersuchungen nach Protein-Carbonylierung gefunden werden.

L-Carnosin – Ein kurzer historischer Rückblick

Carnosin wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts vom russischen Wissenschaftler W.S. Gulewich entdeckt, der auch seine Struktur bestimmte. Es war das erste und einfachste Beispiel für biologisch aktive Peptide (in Wirklichkeit ein Dipeptid) und eröffnete die lange Liste der weit verbreiteten natürlichen Proteinregulatoren des Stoffwechsels.

Die ersten Jahrzehnte wurden Studien der Struktur, der Verbreitung und der Eigenschaften der Verbindung gewidmet. Es wurde festgestellt, dass Carnosin direkt mit der Funktion von erregbarem Gewebe, wie Muskeln und dem Gehirn, verbunden ist.

Im Jahr 1953 zeigte ein anderer russischer Wissenschaftler, S.E. Severin, dass Carnosin effektiv Milchsäure, welche von arbeitenden Muskeln produziert wird, puffert und dass die Einnahme von Carnosin die Kontraktionsfähigkeit und Ausdauer der Muskeln erhöhte.

Wenn Carnosin abgebaut wird, sammelt sich Milchsäure in den Muskeln, der pH-Wert sinkt und die Muskeln werden müde. Wenn Carnosin hinzugefügt wird, erholen sich die Muskeln fast sofort und kontrahieren, als ob sie nie erschöpft gewesen wären. Dies ist als „Severin-Phänomen“ bekannt.

Jeder, der sportliche Erfahrung hat, weiß, wie sich physische Müdigkeit anfühlt, und er oder sie wird die unglaubliche Wichtigkeit der Einnahme von Carnosin-Nahrungsergänzungsmitteln bei Sportveranstaltungen verstehen.

Das weit verbreitete Interesse an dieser natürlichen, ungiftigen Substanz wurde kürzlich weiter gesteigert, da dramatische australische und britische Entdeckungen zeigten, dass sie Anti-Aging Wirkung aufweist. Die Anti-Aging Eigenschaften von Carnosin wurden erst in den letzten Jahren genauer untersucht, obwohl wir von ihnen bereits seit fast einem Jahrhundert wissen.

Die verblüffendsten Forschungsergebnisse kamen im Jahr 2002 aus den USA, wo das Team von Dr. Michael Chez Daten über die dramatischen Effekte von Carnosin auf autistische Kinder lieferte (siehe Bericht). Zum Zeitpunkt dieses Artikels, enthält die MEDLINE Datenbank über 900 veröffentliche Studien über Carnosin.

Die Geschichte von Carnosin als Medizin und Nahrungsergänzungsmittel

Eine große Auswahl an therapeutischen Anwendungsgebieten wurde für diese bemerkenswerte Substanz vorgeschlagen. Schon im Jahr 1935 wurde Carnosin zur Behandlung von Polyarthritis anerkannt. Carnosin hat die bemerkenswerte Fähigkeit, überschüssige zelluläre und enzymatische Prozesse zu verlangsamen, und diese zu beschleunigen, wenn sie unterdrückt werden.

Mehrere aktuelle Studien zeigen, dass eine Kombination aus Zink und Carnosin die Magenschleimhaut vor verschiedenen Reizmitteln schützen kann, und als Substanz zur Verhinderung von Geschwüren effektiv ist (Odashima et al. 2002). Zum Beispiel verringert Carnosin die Gerinnung von Blutplättchen bei Patienten mit anormalen Gerinnungstendenzen („es verdünnt das Blut“) und steigert die Gerinnung bei Patienten mit reduzierter Blutgerinnung.

Carnosin hat schützende Auswirkungen auf die Blutzellmembranen, was deren Überleben verlängert, und hat zellmembranstabilisierende Effekte gezeigt, wodurch es vor chemisch hervorgerufener hämolytischer Anämie schützt.

Zusammenfassung der Vorteile von Carnosin:

  • sicher, auf natürliche Weise in Lebensmitteln und dem Körper vorhanden
  • vielseitiger Antioxidans- und Aldehyd-Fänger
  • fängt Hydroxyl, Superoxid und Peroxyl-Radikale ab
  • ausgezeichneter Schutz der Chromosomen gegen Sauerstoffschäden
  • unterdrückt die Lipidperoxidation
  • effektivster natürlicher Glykations-Bekämpfer
  • verhindert die Bildung von AGEs
  • schützt Proteine vor der Giftigkeit der AGEs
  • schützt Proteine vor Vernetzungen
  • multifunktioneller Protein- und Phospholipid-Schutz
  • schützt gegen die Bildung von Protein-Carbonylen, den Kennzeichen für Proteinschädigung
  • verhindert beschädigte Proteine, indem es die Proteasomen schützt
  • hilft, den normalen Proteinumsatz zu erhalten
  • verlängert die Lebensdauer von Mäusen mit beschleunigter Vergreisung um 20%
  • verbessert das Verhalten und Aussehen von alten Mäusen dramatisch
  • dramatische Effekte auf Autismus Spektrum Störungen
  • schützt die Gehirnzellen vor Excitotoxizität
  • schützt die Proteine und Biochemie des Gehirns
  • erhält die biochemischen Funktionen des Gehirns
  • schützt die Gehirnchemie bei Krankheiten, die zur Überproduktion von freien Radikalen führen
  • verjüngt vergreiste menschliche Zellen in der Kultur
  • erhöht die Lebensdauer der Zellen
  • stellt das jugendliche Aussehen und Wachstumsmuster von Zellen, die sich der Vergreisung nähern, wieder her
  • schützt gegen die Giftigkeit von Metallen
  • Chelatisierung von Kupfer und Zink
  • schützt auf natürlich Weise vor der Giftigkeit von Kupfer-Zink im Gehirn
  • Kupfer-Zink Chelatoren lösen die Drusen von Alzheimer auf
  • Verhindert die Vernetzung von Amyloid-Beta in Alzheimer-Drusen

Wirkung von Carnosin dem Super-Peptid

L-Carnosin ist ein bekanntes Neuropeptid, welches aus Alanin und Histidin (Beta-Alanyl-L-Histidin) besteht. Es wird normalerweise im menschlichen Körper produziert und ist in großen Mengen im Gehirn, dem innervierten Gewebe, den Linsen der Augen und dem Skelettmuskelgewebe zu finden.

In Laborstudien wurde gezeigt, dass Carnosin die Fähigkeit besitzt, Zellen vor oxidativem Stress zu schützen und ihre Widerstandsfähigkeit gegen funktionelle Erschöpfung und die Häufung von senilen Charakteristika zu stärken.

Die Mechanismen eines solchen Schutzes werden mit folgenden Begriffen erklärt:

  • Protonenpufferung (Erhalt der pH-Balance in den Muskeln während intensiven Trainingseinheiten)
  • Chelatisierung von Schwermetallen (vor allem Kupfer und Zink)
  • Fänger von freien Radikalen und aktiven Zuckermolekülen (verhindert Glykation und Carbonylierung von Proteinen)
  • Verhindert die Veränderung von Biomakromolekülen und erhält daher ihre natürliche Funktion unter oxidativem Stress
  • Physiologische Konzentrationen (20-30 Mikromol oder mM) in Standard-Trägern
  • verlängern das Leben der menschlichen Fibroblasten im Reagenzglas und reduzieren die normalen Vorgänge der Vergreisung (Alterung) stark. Bei Versuchstieren hat Carnosin die äußere Erscheinung stark verbessert und sichtbare positive Effekte betreffend die Verhaltensparameter und die durchschnittliche Lebensdauer hervorgerufen.

Mit dem Alter zusammenhängende Krankheiten, gegen die Carnosin helfen kann, inkludieren:

  • neurologische Degeneration (Alzheimer, Parkinson, Epilepsie, Depression, Schizophrenie, leichte kognitive Beeinträchtigungen, Demenz und Schlaganfall)
  • Autismus Spektrum Störungen, Asperger-Syndrom, ADHS, Legasthenie
  • zelluläre Vergreisung (Alterung) im Allgemeinen
  • Vernetzung der Linse des Auges (grauer Star)
  • Vernetzung von Hautkollagen (Hautalterung)
  • Bildung von Advanced Glycation End Products (AGEs)
  • Ansammlung von beschädigten Proteinen
  • Muskelschwund
  • Defizite bei der Durchblutung des Gehirns (Schlaganfall)
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Diabetes und seine Komplikationen

Carnosin als multifunktionelles Nahrungsergänzungsmittel ist eine relativ neue Entdeckung. Es ist ein beeindruckendes physiologisches und 100% natürliches Super-Antixoidans mit zahlreichen biologischen Aufgaben inklusive (in Ergänzung zu den oben genannten):

  • universelle und vielseitige antioxidative Wirkung
  • Unterstützung der Vitalität der Muskeln
  • Steigerung der Muskelkraft und Ausdauer
  • schnellere Erholung nach Sprints
  • verhindert Zellschäden durch Alkohol

Carnosin Nebenwirkungen

Es sind keine Nebenwirkungen bekannt. Carnosin ist ungiftig.

Carnosin - Ein multipotentes Super-Antioxidans

Carnosin ist ein Antioxidans, das die Zellmembran stabilisiert und schützt. Spezifisch verhindert es als wasserlöslicher Fänger freier Radikale die Lipidperoxidation innerhalb der Zellmembran.

Viele Antioxidantien (wie die Vitamine E und C) zielen darauf ab, freie Radikale daran zu hindern, in das Gewebe einzudringen, haben aber keine Auswirkungen mehr, nachdem diese erste Schutzschicht durchbrochen wurde. Freie Radikale führen zu oxidativem Stress im Körper.

Carnosin ist nicht nur bei der Vorbeugung effektiv, sondern wirkt auch aktiv nachdem freie Radikale reagieren, und andere gefährliche Verbindungen, wie Lipidperoxide und Sekundärprodukte, bilden. Es schützt daher das Gewebe vor diesen schädlichen Chemikalien der „zweiten Stufe“.

Ein hoch reaktives Lipidperoxidations-Endprodukt, das Malondialdehyd oder MDA genannt wird, ein gefährliches Produkt der Reaktion von freien Radikalen, wird zum Beispiel von Carnosin blockiert. MDA kann, wenn es nicht unter Kontrolle gebracht wird, die Lipide, Enzyme und DNA schädigen und spielt eine Rolle bei Arteriosklerose, Gelenksentzündungen, grauer Star und der generellen Alterung.

Carnosin opfert sich als Vermittler bei oxidativem Stress indem es mit MDA reagiert und es deaktiviert, um die Aminosäuren am Proteinmolekül zu schützt. Carnosin reagiert chemisch mit allen reaktiven Sauerstoffarten und verhindert dadurch oxidativen Stress.

Eine ziemlich ungewöhnliche, antioxidative Eigenschaft von Carnosin ist seine Fähigkeit, die Konzentrationen von Thiobarbitursäure-reaktive Substanzen (TBARS) zu reduzieren.

Carnosin ist eine Substanz, die das funktionelle Leben der wichtigsten Bausteine des Körpers - Zellen, DNA und Lipide - schützt und verlängert, und kann daher auf jeden Fall als Wirkstoff für die Langlebigkeit bezeichnet werden.

Indem es mit aldehydischen Lipidoxidationsprodukten interagiert, schützt Carnosin biologisches Gewebe vor der Oxidation, da Aldehyde Addukte mit der DNA, Proteinen, Enzymen und Lipoproteinen bilden kann, welche zu schädlichen Veränderungen ihrer biologischen Aktivität führen. (Burcham et al. 2002).

Oxidativer Stress und Traumen können zu einer Reduktion der Carnosin-Werte führen, welche dabei helfen können, die erhöhte Sterblichkeit von älteren Menschen nach stressigen Ereignissen zu erklären. Daher ist eine gute antioxidantische Abwehr ausschlaggebend für gute Gesundheit, besonders bei älteren Menschen.

Carnosin ist eine Gesamtlösung - eine super-antioxidantische Pille für alle, die nicht jeden Tag eine Handvoll Tabletten schlucke möchten. Die Anti-Aging Eigenschaften von Carnosin reichen weit über seine antioxidantische Wirkung hinaus, wie Sie bald erfahren werden.

Carnosin - Metall-Chelattherapie

Viele Forscher glauben, dass die positiven Auswirkungen von Carnosin auf die Gesundheit - zumindest teilweise - auf seiner Fähigkeit, Metalle zu chelatieren, basieren. (Miller and O'Dowd 2000, Chez 2003).

Was bedeutet das einfach ausgedrückt?

Der Begriff „Chelat“ stammt vom griechischen „chele“ für „Klaue“, und bezieht sich auf die Fähigkeit eines Materials, sich mit überschüssigen Metallen in den Zellen und dem Blutstrom zu verbinden, damit die Leber und die Nieren diese ausscheiden können.

Die Chelattherapie wird normalerweise in Form von mehreren intravenösen Infusionen verabreicht, welche Disodium EDTA und verschiedene andere Substanzen, wie Penicillin, enthalten. Chelattherapie wird traditionell in der Arbeitsmedizin angewandt, da sie effektiv giftige Schwermetalle (wie Blei) aus dem Körper entfernt.

In der Arbeitsmedizin ist die Chelattherapie konventionelle Medizin, keine alternative Behandlung. Chelattherapie wird allerdings auch in Privatkliniken als Zusatzbehandlung gegen eine Vielzahl von anderen Krankheiten, die keine Vergiftungen mit Schwermetallen sind, verwendet, da sie die folgenden Vorteile haben kann:

  • Erweiterung verengter Arterien
  • Reduktion von hohem Blutdruck
  • Verringerung der Aktivität von freien Radikalen
  • Verbesserung der Aufnahme von Sauerstoff in den Zellen
  • Entfernung von giftigen Schwermetallen aus dem Körper
  • Verbesserung des Gedächtnisses
  • Linderung von Schmerzen in den Extremitäten
  • Steigerung der Elastizität der Blutgefäße
  • Verbesserung des Blutflusses zum Herz, dem Gehirn, den Organen und den Beinen
  • Verbesserung der Enzymaktiviät

Impfungen & Quecksilber

Im Zusammenhang mit Impfungen, kann die Chelatierung mit Carnosin ausschlaggebend sein, da sie organisches Quecksilber (Thiomersal oder Thimerosal) aus dem Kind entfernt.

Organisches Quecksilber ist in den meisten Impfstoffen als antimikrobisches Konservierungsmittel enthalten, obwohl es seit den 1930ern als giftige Substanz anerkannt ist, welche das zentrale Nervensystem angreift.

Unserer Meinung nach sollten jedes geimpfte Kind und jeder geimpfte Erwachsene als Vorsichtsmaßnahme Carnosin einnehmen, um Thiomersal so schnell wie möglich aus dem Körper zu entfernen.

EDTA Chelattherapie & Arteriosklerose

Die Chelattherapie wurde zu einer beliebten „alternativen“ Behandlung, nachdem sich herausgestellt hatte, dass EDTA effektiv bei der Chelatierung und Entfernung von giftigen Metallen aus dem Blut ist. Einige Forscher nehmen an, dass gehärtete Arterien weicher werden könnten, wenn das Kalzium aus ihren Wänden entfernt wird.

Der erste Hinweis darauf, dass die EDTA Behandlung Patentien mit Arteriosklerose helfen könnte kam von Clarke, Clarke und Mosher, die im Jahr 1956 berichteten, dass Menschen, die unter der okklusiven peripheren arteriellen Verschlusskrankheit litten, sich nach der Behandlung mit EDTA besser zu fühlten.

Zusammenfassung

Carnosin scheint als Nahrungsergänzungsmittel dieselben chelatierenden Eigenschaften zu haben wie EDTA, und liefert die Möglichkeit einer günstigen, oralen Chelattherapie. Carnosin hat die Fähigkeit, prooxidative Metalle, wie Kupfer, Zink und giftige Schwermetalle (Blei, Quecksilber, Cadmium, Nickel) zu chelatieren.

Carnosin und Anti-Aging (Verhinderung der Glykation)

Aufgrund seiner Wirkung gegen die Glykation kann Carnosin hilfreich bei der Verhinderung und Behandlung von diabetischen Komplikationen, wie grauer Star, Nervenkrankheiten, Arteriosklerose und Nierenversagen, sein.

Es kann auch hilfreich für uns alle sein, da wir alle durch AGEs altern, allerdings nicht so schnell wie ein Diabetiker. Die aktuellste Forschung zeigt, dass die wichtigste Wirkung von Carnosin sein Effekt gegen die Glykation ist (Aldini et al 2002a, 2002b, Yeargans und Seidler 2003).

Was ist eigentlich die Glykation?

Ich werde versuchen, Ihnen das auf einfache Art zu erklären.

  • Jede Sekunde findet im Körper ein zerstörerischer Prozess statt, der „Glykation“ genannt wird.

  • Glykation kann als die Bindung eines Proteinmoleküls an ein Glukosemolekül beschrieben werden, welche zur Bildung von beschädigten, nicht funktionierenden Strukturen führt.

  • Die Glykation verändert die Proteinstruktur und verringert die biologische Aktivität.

  • Glykierte Proteine, welche sich im betroffenen Gewebe ansammeln, sind bemerkenswerte Marker von Krankheiten. Viele mit dem Alter zusammenhängende Krankheiten, wie arterielle Versteifung, grauer Star oder neurologische Beeinträchtigungen, sind zumindest teilweise der Glykation zuzuschreiben.

Carnosin, welches die Glykation verhindert, kann auch eine Rolle beim Abtransport von glykiertem Protein spielen. Die Carnosinylierung (der Prozess, bei welchem sich Carnosin mit denaturierten Molekülen verbindet) markiert glykierte Proteine für den Zellabtransport.

Die Glykation, welche in der Biochemie auch als Maillard-Reaktion, die zwischen Proteinen und Glukose stattfindet, bezeichnet wird, wird als Hauptfaktor des Alterungsprozesses und vielleicht Krebs, sowie für die Komplikationen durch Diabetes, anerkannt. Glukose liefert den Treibstoff für die Glykation, die tückische Protein/Glukose-Kombination, die (nach mehreren Schritten, inklusive dem Oxidationsprozess) in der Bildung von Advanced Glycation End Products, or AGEs, resultiert.

Sobald AGEs gebildet werden, interagieren sie mit den benachbarten Proteinen, um pathologische Vernetzungen zu bilden, die das Gewebe verhärten. Es wurde spekuliert, dass kein anderes Molekül so potenziell giftige Effekte auf Proteine hat, wie Advanced Glycation End Products. Diabetiker bilden früher als Nicht-Diabetiker exzessive Mengen von AGEs, ein Prozess der die Normalität der Organe stört, welche auf Flexibilität und Funktion angewiesen sind. Es wurde gezeigt, dass die Glykation die Arterien von Diabetikern verhärtet.

AGEs lösen eine Kettenreaktion an zerstörerischen Ereignissen aus, da sich AGEs an zelluläre Bindungsstellen hängen. Eine der Konsequenzen von AGEs ist eine 50-fache Steigerung der Bildung von freien Radikalen. Da Diabetes, ein Zustand des beschleunigten Alterns, sehr viele AGEs hervorbringt, werden vor allen die Arterien, die Linse und die Netzhaut der Augen, die peripheren Nerven und die Nieren attackiert.

Indem die Glykation bekämpft wird, werden glomeruläre Schäden und die resultierende Entzündung und Nierenschrumpfung reduziert. Ratten mit Diabetes, die nicht mit Glykations-Hemmern behandelt wurden, zeigten, im Vergleich zu einer ähnlichen Gruppe von Ratten mit Diabetes, die behandelt wurden, eine doppelte Steigerung der glomerulären Färbung von Advanced Glycation End Products (Forbes et al., 2001).

Grauer Star (eine weitere Komplikation von Diabetes) kann sich auch aufgrund von Glykation bilden, während Glykations-Hemmer, wie Carnosin und Kalziumpyruvat, vor solchen Schäden schützen. Die Einnahme von Glykations-Hemmern ermöglicht es Menschen, viele der Probleme des Alterns zu verhindern.

Da die Struktur von Carnosin den Stellen ähnelt, welche von Glykations-Wirkstoffe angegriffen werden, scheint es, dass sich Carnosin opfert, um das Ziel zu schützen. Carnosin unterstützt auch proteolytische Pfade, d.h. den Abtransport von beschädigten und unnötigen Proteinen.

Aufgrund seiner Wirkung gegen die Glykation, kann Carnosin nützlich für die Verhinderung und Behandlung von diabetischen Komplikationen, wie grauer Star, Nervenkrankheiten, Arteriosklerose und Nierenversagen, sein. Es kann auch für uns alle hilfreich sein, da AGEs uns alle altern lassen - allerdings weniger schnell als Diabetiker.

Warum sehen ältere Menschen und Tiere anders aus als jüngere?

Das hat mit Veränderungen der Proteine im Körper zu tun. Proteine sind die Substanzen, die hauptverantwortlich für die tägliche Funktion von lebenden Organismen sind, wodurch Protein-Verschlechterungen dramatische Auswirkungen auf die Funktion und das Aussehen des Körpers haben.

Viele Studien im letzten Jahrzehnt stellten fest, dass die Proteinveränderung ein wichtiger Grund für die Alterung und für degenerative Krankheiten ist. Diese Änderungen resultieren aus der Oxidation (durch freie Radikale) und den zusammenhängenden Prozessen, wie der Glykation.

Unser Körper besteht vor allem aus Proteinen. Da das antioxidative System und andere Verteidigungsmechanismen unseres Körpers Proteine nicht komplett schützen können, tendieren sie dazu, sich auf zerstörerische Weise zu verändern, während wir altern, was vor allem auf Oxidation, Glykation und einen anderen Prozess, der Carbonylierung genannt wird, zurückzuführen ist. In anderen Worten, hängen sich Carbonyl-Gruppen (>C=O) an die Protein-Moleküle (und die Phospholipide). Das Resultat ist, dass die Proteine sich bei der Eiweißspaltung (Proteolyse) teilen.

Da die Protein-Carbonylierung vor dem Verlust der Vollständigkeit der Membran stattfand, kann sie mit dem giftigen Prozess in Verbindung gebracht werden, welcher zur Zellvergreisung und dem Zelltod führt. Um die Auswirkungen des proteolytischen Rückgangs und der Bildung von anormalen Proteinen zu verstehen, ist es notwendig, das Bild neu zu betrachten.

Diese zusammenhängende Proteindenaturierung und Eiweißspaltung inkludiert Oxidation, Carbonylierung, Vernetzung, Glykation und die Bildung von Advanced Glycation End Products (AGE), wie oben stehend erklärt. Sie sind nicht nur stark am Alterungsprozess beteiligt, sondern auch an bekannten Anzeichen, wie der Hautalterung, grauem Star und der Nervendegeneration (d.h. Gedächtnisverlust und Demenz).

Eine große Anzahl an wissenschaftlichen Studien, welche von Forschern aus der ganzen Welt veröffentlicht wurden, zeigen, dass Carnosin effektiv gegen alle diese Formen der Proteindenaturierung wirkt.

Carnosin reagiert mit der Carbonyl-Gruppe und bildet ein inaktives Protein-Carbonyl-Carnosin Addukt, wodurch die Proteine geschützt und die Denaturierung umgekehrt werden.

Wie erreicht Carnosin das?

Carnosin stellt einfach die normale Kontrolle des Zellzyklus wieder her.

  • Um zu verstehen, wie das erreicht wird, denken Sie an einen Motor, dessen Öl nicht regelmäßig gewechselt wird.

  • Wenn die Schmierwirkung des Öls aufgebraucht ist, entstehen Verschmutzungen und es bildet sich Schlamm auf wichtigen Teilen des Motors. Der Schlamm sammelt sich an, und hindert den Motor daran, richtig zu funktionieren, bis schließlich der Motor kaputtgeht.

  • Wenn sich Protein-„Schlamm“ ansammelt, werden die Gänge des Zellzyklus verstopft. Das könnte die Effizienz der Zellteilung mindern und, vielleicht noch wichtiger, es ermöglichen, dass sich beschädigte Zellen reproduzieren.

  • Das Resultat ist steigende chromosomale Instabilität, welche zu Degeneration und Krebs führt. Ein anderes mögliches Resultat ist die Zellvergreisung, bei welcher der Zellzyklus stoppt.

  • Die Protein-Carbonylierung wird daher zu einer potentiell tödlichen Krankheit.

  • Carnosin sorgt dafür, dass wir gesunde, intakte Proteine aufweisen und stellt eine rechtzeitige Erneuerung sicher.

Carnosin scheint traditionellen Antioxidantien, z.B. Vitamin E und Selen, weit überlegen zu sein, da diese nicht so effektiv sind, wie in der Vergangenheit angenommen wurde. Sie unterdrücken einige der zahlreichen involvierten Pfade, während sie keine Auswirkungen auf die anderen, wie die Glykation und die Carbonylierung, haben.

Es wurde zweifellos festgestellt, dass Antioxidantien eine wichtige biochemische Funktion ausüben, indem sie Schäden durch reaktiven Sauerstoff verhindern. Zu erwarten, dass ein Antioxidans Proteine vor jeder Art von Glykation und Carbonylierung schützt, ist so, als würden Sie versuchen, ein Haus nur mit einem Schraubenzieher zu erbauen - ein wichtiges Werkzeug, das aber den Rest des Werkzeugkoffers nicht ersetzen kann.

Carnosin, das Allzweckwerkzeug der Natur zum Schutz der Proteine, wurde von der Evolution hervorgebracht, um die vielen Faktoren zu kontrollieren, die bei der Degradierung der Proteine im Körper zusammenarbeiten.

Die chemischen Nebenreaktionen, die die biologische Struktur und Funktion während des Alterns zerfressen, resultieren aus giftigen Effekten der grundlegendsten Elemente der Körperchemie - Sauerstoff, Zucker, Lipide und essentielle Metalle. Wir können ohne diese biochemischen Elemente nicht leben, doch die Ernährungswissenschaft liefert uns nun das Wissen, mit dem wir die Nebenwirkungen besser kontrollieren können.

Proteine sind nicht die einzigen Moleküle, die durch Carbonylierung denaturiert werden - auch Phospholipide sind betroffen. Die Carbonylierung von Phospholipiden schadet vor allem dem zentralen und peripheren Nervensystem und führt zu Gedächtnisproblemen und anderen Verschlechterungen der kognitiven Fähigkeiten.

Da Carnosin auch die Carbonylierung von Phospholipiden bekämpft, ist dieses Dipeptid ein fantastischer Neuroprotektor, wie wir nachfolgend sehen werden.

Beim Sport und Bodybuilding ist Carnosin am Entgiftungsverlauf der reaktiven Aldehyde aus der Lipidperoxidation beteiligt, welche in den Skelettmuskeln während physischer Belastung entstehen (Aldini et al. 2002a,b). Daher schützt Carnosin die Skelettmuskeln vor Verletzungen, steigert die Muskelkraft und beschleunigt die Erholung nach einer anstrengenden Trainingseinheit, wie ich später detailliert erklären werde.

Abonnieren Sie unseren eNewsletter

Immer gut informiert über Produkte, Aktionen und Neuigkeiten.

Zahlungsarten
Vorkasse
Gratis Versand ab 200 Euro*
Lieferzeit nur 7-20 Werktage
Zufriedenheitsgarantie
  • 100 Tage Geld zurück Garantie
  • Sicher Einkaufen mit SSL
  • Datenschutz & PCI zertifiziert
Haben Sie Fragen?
  • 00352 20882246
  • Mo-Fr 8 bis 20 Uhr
Kunden über uns
Sehr gut
4.9 / 5

Yvonne: "Ich wollte Ihnen einmal danken für Ihre reibungslose und zuverlässige Dienstleistung! Ich bin sehr zufrieden und werde meine Vitamine ab jetzt immer bei Ihnen bestellen!! Besten Dank und liebe Grüße, Yvonne"

31.12.2015