Vitamin D und das Herz

HiLife - Multivitamin

Vitality Nutritionals

HiLife - Multivitamin

HiLife Kapseln: Versorgen Sie Ihren Körper mit einer kraftvollen Mischung aus 21 Obst- und Gemüseextrakten

120 Kapseln

€ 32,90
Magnesium Synergy

Vitality Nutritionals

Magnesium Synergy

Magnesium Kapseln mit sehr hoher Bioverfügbarkeit

120 Kapseln

€ 24,90
UltraPure Omega 3

Vitality Nutritionals

UltraPure Omega 3

Omega 3 Kapseln hochdosiert, ultrarein, mit hoher Bioverfügbarkeit

120 Kapseln

€ 32,90
Eisen Bisglycinat Chelat

Vitality Nutritionals

Eisen Bisglycinat Chelat

Eisen Kapseln als Eisenbisglycinat (Eisen Chelat) mit höchster Bioverfügbarkeit

90 Kapseln

€ 19,90
Curcumin Royal

Vitality Nutritionals

Curcumin Royal

Curcumin Kurkuma Kapseln hochdosiert mit 700% höherer Bioverfügbarkeit

60 Kapseln

€ 37,90

Empfohlene Produkte

HiLife - Multivitamin

Vitality Nutritionals

HiLife - Multivitamin

HiLife Kapseln: Versorgen Sie Ihren Körper mit einer kraftvollen Mischung aus 21 Obst- und Gemüseextrakten

120 Kapseln

€ 32,90
Magnesium Synergy

Vitality Nutritionals

Magnesium Synergy

Magnesium Kapseln mit sehr hoher Bioverfügbarkeit

120 Kapseln

€ 24,90
UltraPure Omega 3

Vitality Nutritionals

UltraPure Omega 3

Omega 3 Kapseln hochdosiert, ultrarein, mit hoher Bioverfügbarkeit

120 Kapseln

€ 32,90
Eisen Bisglycinat Chelat

Vitality Nutritionals

Eisen Bisglycinat Chelat

Eisen Kapseln als Eisenbisglycinat (Eisen Chelat) mit höchster Bioverfügbarkeit

90 Kapseln

€ 19,90
Curcumin Royal

Vitality Nutritionals

Curcumin Royal

Curcumin Kurkuma Kapseln hochdosiert mit 700% höherer Bioverfügbarkeit

60 Kapseln

€ 37,90

Einfluss der Sonne auf Herzerkrankungen

Erste Hinweise auf eine mögliche Verbindung zwischen Vitamin D und Herzerkrankungen lieferten Beobachtungsstudien der 80er und 90er Jahre. Diese zeigten unter anderem, dass das Risiko, an Herzerkrankungen zu sterben, mit der Entfernung vom Äquator zunimmt.[1]

Dies bedeutet, dass Personen, die weniger intensiver Sonnenstrahlung ausgesetzt sind, öfter an Herzerkrankungen sterben und dass die Sterberate durch koronare Herzkrankheit in direktem Verhältnis zur Sonneneinstrahlung (in Stunden pro Tag) steht. Je weniger Sonne, desto höher ist das Risiko.

Das Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben, ist in den Monaten mit der geringsten Sonneneinstrahlung am höchsten, da der durchschnittliche Blutdruck ebenfalls mit der Entfernung vom Äquator ansteigt. Diese Studien zeigen eine deutliche Wirkung der Stärke und Dauer der Sonneneinstrahlung auf Herzkreislauf Parameter und deren Auswirkungen.

Vitamin D Status und Herzkreislauf Erkrankungen

Einige groß angelegte und langfristige Studien schlugen dann die Brücke zwischen Vitamin D Konzentration im Körper und Herzkreislauf Erkrankungen. Die dänische Copenhagen City Heart Study umfasste mehr als 10 000 Teilnehmer und einen Zeitraum von fast 30 Jahren.

Diese Studie zeigte, dass ein zu niedriger Vitamin D Spiegel

  • das Risiko eines Herzinfarktes um bis zu 64% steigern kann
  • das Risiko eines frühzeitigen Todes um bis zu 57% steigern kann
  • dass sich das Risiko, an koronarer Herzerkrankung zu sterben, um 81% erhöht [2]

Die britische Framingham Offspring Study mit über 1700 Teilnehmern mit oder ohne vorliegender Herzerkrankung zeigte ebenfalls, dass Personen mit geringen Vitamin D Werten (unter 15 ng/ml) häufiger von Herzinfarkten und Herzversagen betroffen sind.[3]

Eine kürzlich erschienene Meta-Analyse, in der die Ergebnisse von 19 Studien kritisch bewertet wurden ergab, dass Personen mit einem Vitamin D Mangel ein 2,5mal höheres Schlaganfallrisiko haben.[4] Vitamin D Mangel gilt daher als Gefahrenquelle, die das Risiko von Herzerkrankung und Schlaganfall erhöht.

Warum schadet Vitamin D Mangel Herz und Kreislauf?

Obwohl zahlreiche Studien den negativen Effekt von Vitamin D auf das Herz und den Kreislauf belegen, ist die Ursache dafür bisher nur teilweise geklärt. Vitamin D, bzw. ein Fehlen desselben kann jedoch direkte und indirekte Auswirkungen haben.

Die Zellen des Herzens kontrahieren, wie alle Muskelzellen, um das Blut zu pumpen. Dafür muss den Zellen die richtige Menge Calcium zur Verfügung stehen. Vitamin D reguliert den Calcium Haushalt ausserhalb der Zellen, welches mit dem Calciumgehalt in den Zellen im Gleichgewicht steht. Vitamin D ist damit maßgeblich an der Kontraktionsfähigkeit der Herzzellen beteiligt.[5]

Calcitriol, die aktive Form von Vitamin D, ist für die Funktionen einer Vielzahl von Zellen notwendig. Dazu gehören die Endothelzellen, welche die Blutgefäße auskleiden, Zellen der glatten Muskulatur, sowie Herzzellen. Calcitriol benötigt allerdings den Vitamin D Rezeptor, um in den Zellen wirksam zu werden. Liegt ein Mangel an Vitamin D Rezeptoren vor (beispielsweise durch Krankheit), gelangt Calcitriol nicht in die Zellen. Dies führt zu übermässigen und unkontrollierten Kontraktionen der Herzzellen sowie zur Vergrößerung der einzelnen Zellen und des Herzens. Da davon oft nur eine Seite betroffen ist, kann dies zu Überbelastung und in weiterer Folge zu Herzversagen führen.[6]

Vitamin D ist aktiv an der Instandhaltung des Epithels - der Innenwand von Blutgefäßen - beteiligt. Eine amerikanische Studie der University of Ohio zeigt kürzlich, dass Vitamin D in beschädigten Blutgefäßen Stickstoffmonoxid aktiviert. Dies entspannt die Gefäßwände und verhindert die Ablagerung von Blutgerinnseln. Vitamin D reduziert auch den oxidativen Stress auf die Gefäßwände, und trägt damit weiter zu ihrer Regeneration bei.[7]

Vitamin D unterstützt damit direkt auf molekularer Ebene die Blutzirkulation und damit den Blutdruck. Damit trägt Vitamin D maßgeblich zu einem verringerten Risiko von Herzkreislauf Erkrankungen bei.

Vitamin D beeinflusst das Renin-Angiotensin System (RAS). Das RAS reguliert den Wasser- und Salzhaushalt im Körper und kontrolliert dadurch den Blutdruck. Vitamin D, bzw. Calcitriol, reduziert die Aktivität von Renin sowie die Konzentration von Angiotensin II, und verhindert dadurch Bluthochdruck und die bereits erwähnte Vergrößerung des Herzens.[6]

Vitamin D ist für die normale Funktion des Herzmuskels unerlässlich. Vitamin D unterstützt außerdem die Gesundheit und Elastizität der Gefäßwände, und verhindert damit Ablagerungen - eine häufige Ursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Kann Vitamin D vor Herzerkrankung schützen?

Es gibt jedoch noch weitere Funktionen von Vitamin D, die zu einem gesunden Herzen beitragen. Neben Gefäßverengung und Bluthochdruck messen Wissenschaftler Entzündungen als Ursache für Herzerkrankungen immer mehr Bedeutung bei.[8] Arteriosklerose, auch Arterienverkalkung genannt, ist eine der Hauptursachen dafür. Dabei wird das Epithel der Arterien durch oxidativen Stress verändert, was eine Immunantwort des Körpers auslöst. Immunzellen wie Makrophagen werden rekrutiert, um den Schaden zu beheben.

Kommen weitere Faktoren, wie z.B. Bluthochdruck oder Übergewicht dazu, ist das Immunsystem machtlos, und die Krankheit verwandelt sich in eine chronische Immunerkrankung. Eine akute Immunreaktion könnte sogar der Auslöser für die Gefäßruptur sein - die gefährlichste Konsequenz von Arteriosklerose. Arteriosklerose wird im Jahre 2020 die Haupttodesursache in westlichen Industrieländern stellen, prognostizieren Wissenschaftler.[9]

Neben der bereits erwähnten positiven Regulierung des RAS und der Reduktion von oxidativem Stress auf die Gefäßwände, greift Vitamin D auch aktiv in das Immungeschehen ein. Eine Studie der Washington University zeigte, dass Vitamin D direkt die Rekrutierung von Makrophagen verhindern kann. Vitamin D trägt damit zur Reduzierung der Immunantwort bei, was eine Eskalation der Krankheit verzögern oder gar verhindern könnte.[10]

Zusammenfassung

Unzureichende Konzentration an Vitamin D im Körper - meist durch mangelnde Sonneneinstrahlung bedingt - erhöhen das Risiko von Herzkreislauf Erkrankungen sowie deren Konsequenzen. Dies liegt daran, dass Vitamin D direkt Gesundheit und Funktion des Herzens und der Blutgefäße unterstützt. Es beeinflusst zusätzlich das Immunsystem und hemmt Entzündungen, was das Risiko von Herzkreislauf Erkrankungen senkt.

Für eine optimalen Schutz vor Herzkreislauf Erkrankungen ist ein ausgeglichener Vitamin D Spiegel daher genauso wichtig wie gesunde Lebens- und Ernährungsweise, Nichtrauchen, und Stressbewältigung. Gerade in den Wintermonaten benötigt der Körper oft zusätzliches Vitamin D, welches entweder über gezielte Ernährung oder durch Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden sollte, um die schützende Funktion von Vitamin D das ganze Jahr hindurch aufrecht zu erhalten.

Studien und Referenzen

  1. Judd SE, Tangpricha V.American J Med Sci. 2009;338(1):40-44.Vitamin D Deficiency and Risk for Cardiovascular Disease.
  2. Brøndum-Jacobsen P, Benn M, Jensen GB.Arterioscler Thromb Vasc Biol. 2012 Nov;32(11):2794-802.25-hydroxyvitamin d levels and risk of ischemic heart disease, myocardial infarction, and early death: population-based study and meta-analyses of 18 and 17 studies.
  3. Wang TJ, Pencina MJ, Booth SL.Circulation. 2008 Jan 29;117(4):503-11.Vitamin D deficiency and risk of cardiovascular disease.
  4. Zhou R, Wang M, Huang H.Nutrients. 2018;10(3):277.Lower Vitamin D Status Is Associated with an Increased Risk of Ischemic Stroke: A Systematic Review and Meta-Analysis.
  5. Weber KT, Simpson RU, Carbone LD.Heart. 2008 May;94(5):540-1.Vitamin D and calcium dyshomoeostasis-associated heart failure.
  6. Fanari Z, Hammami S, Hammami MB.J Saudi Heart Assoc. 2015 Oct;27(4):264-71.Vitamin D deficiency plays an important role in cardiac disease and affects patient outcome: Still a myth or a fact that needs exploration?
  7. Khan A, Dawoud H, Malinski T.Int J Nanomedicine. 2018 Jan 19;13:455-466.Nanomedical studies of the restoration of nitric oxide/peroxynitrite balance in dysfunctional endothelium by 1,25-dihydroxy vitamin D3 - clinical implications for cardiovascular diseases.
  8. Inflammation and Heart Disease.
  9. Husain K, Hernandez W, Ansari RA.World J Biol Chem. 2015 Aug 26;6(3):209-17.Inflammation, oxidative stress and renin angiotensin system in atherosclerosis.
  10. Kazim Husain, Wilfredo Hernandez, Rais A Ansari, and Leon Ferder.World J Biol Chem. 2015 Aug 26; 6(3): 209–217.Inflammation, oxidative stress and renin angiotensin system in atherosclerosis.

Passende Artikel

Vitamin-D-Dosierung_1.jpg

Vitamin D Dosierung: So viel ist wirklich nötig

Wie viel Vitamin D am Tag braucht der Körper? Wie viel produziert er selbst und welche Vitamin-D-Dosierung sollte ergänzend eingenommen werden? Dazu gibt es unterschiedliche Meinungen. Doch in einem sind sich die Experten einig: Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D ist wichtig für Gesundheit und Vitalität.

Mehr lesen
vitamin-d-dosierung
Vitamin-D3-K2.1441609042.jpg

Vitamin D und Vitamin K richtig kombinieren

Neueste Studien zeigen deutlich, dass sowohl Vitamin D3 als auch Vitamin K2 entscheidend sind, um gesund zu bleiben. Bei beiden Vitaminen ist ein Mangel extrem weit verbreitet, weshalb immer mehr Menschen Vitamin D3 und K2 täglich als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Entscheidend ist es zu wissen, dass man bei regelmäßiger Einnahme von Vitamin D3 über einen längeren Zeitraum auf jeden Fall Vitamin K2 zusätzlich einnehmen sollte.

Dabei stellt sich die Frage, wie man diese beiden wichtigen Vitamine optimal kombiniert, um die Gesundheit und Vitalität zu fördern.

Mehr lesen
vitamin-d-und-vitamin-k-kombinieren
Vitamin-D_1.jpg

Vitamin D: lebenswichtig für diverse Stoffwechselprozesse in Ihrem Körper

Vitamin D sorgt für gesunde Knochen und ist an einer Vielzahl von Stoffwechselvorgängen im menschlichen Körper beteiligt. Im Gegensatz zu allen anderen Vitaminen lässt sich der Bedarf nicht allein über die Ernährung decken; und ein Mangel des Vitamins kann ernste Erkrankungen verursachen. Deshalb ist eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D wichtig.

Mehr lesen
vitamin-d
Vitamin-D.jpg

Vitamin D und Alzheimer

Alzheimer ist eine irreversible neurokognitive Erkrankung, die zu Gedächtnisverlust, Wahrnehmungs- und Verhaltensänderungen führt. Alzheimer ist die häufigste aller auftretenden Demenzerkrankungen. In Deutschland leben etwa 700.000 Menschen mit Alzheimer.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben vor kurzem deutlich gezeigt, dass sich das Risiko, an Alzheimer zu erkranken durch einen zu niedrigen Vitamin D Spiegel deutlich erhöht. Der Grund dafür liegt vermutlich an der schützenden Wirkung der gesunden Hirnfunktion von Vitamin D. Vitamin D unterstützt die lebensnotwendige Kommunikation der Nervenzellen und könnte diese damit langfristig vor dem Absterben bewahren.

Mehr lesen
vitamin-d-alzheimer
Vitamin-D.jpg

Vitamin D und Calcium

Sowohl Vitamin D als auch Calcium sind für ihre vorbeugende Wirkung gegen Osteoporose bekannt. Entscheidend ist hier jedoch die Zusammenarbeit der beiden Moleküle zur optimalen Erhaltung der Gesundheit.

Mehr lesen
vitamin-d-calcium
Vitamin-D.jpg

Vitamin D und Depression

Die Tage werden kürzer, der Himmel ist oft grau bedeckt, die Sonne scheint sich eine wohlverdiente Auszeit zu nehmen; da klopft sie auch schon an - die Winterdepression. Medizinisch gilt diese als die kleine Schwester der meist ausgeprägteren SAD ('seasonal affective disorder', oder Jahreszeit-bedingte emotionale Störung), von der in Europa schätzungsweise 1 bis 3% der Erwachsenen betroffen sind.

Eine der Ursachen für SAD ist Vitamin D, bzw. dessen Mangel. Das mithilfe von Sonnenlicht körpereigen hergestellte Vitamin D wird in den sonnenärmeren Monaten oft nur in unzureichender Menge hergestellt. Ein damit einhergehender Vitamin D Mangel kann, neben anderen Faktoren, zu dem harmloseren Winterblues, aber auch zu ernstzunehmenden Formen von Depressionen beitragen. Typische Symptome sind Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, Traurigkeit, Schuldgefühle, und Hoffnungslosigkeit.

Während die Symptome oft nach einiger Zeit wieder verschwinden, ist bei länger anhaltenden Anzeichen ärztliche Hilfe unbedingt anzuraten. Lichttherapien, die den Vitamin D sowie den Serotonin Spiegel erhöhen, können bei leichteren Formen Erleichterung verschaffen.

Mehr lesen
vitamin-d-depression
Vitamin-D.jpg

Vitamin D und die Fruchtbarkeit

Vitamin D unterstützt die Reproduktionsbiologie und optimiert so die Fruchtbarkeit. Vitamin D kann auch den Hauptursachen von Unfruchtbarkeit entgegensteuern. Ausreichender Aufenthalt bei Sonne im Freien, oder eine Abdeckung des täglichen Bedarfs durch Nahrungsergänzungsmittel, vor allem in sonnenarmen Monaten, ist somit eine sinnvolle Unterstützung des Körpers bei Kinderwunsch.

Mehr lesen
vitamin-d-fruchtbarkeit
Vitamin-D.jpg

Wie wichtig ist Vitamin D für Babys und Kleinkinder?

Babys haben einen erhöhten Bedarf an Vitamin D. Um ein gesundes Wachstum sicherzustellen, ist es üblich, sie in den ersten Lebensmonaten zusätzlich mit Vitamin D zu versorgen. Diese sogenannte Rachitisprophylaxe kann über die Einnahme von Tabletten oder Tropfen erfolgen.

Vitamin D wird größtenteils im Körper gebildet. Gesunde Erwachsene können sich vor einem Mangel schützen, indem sie mindestens 15 Minuten täglich in der Sonne verbringen und sich ausgewogen ernähren. Bei Babys ist das anders: Sie haben gerade im ersten Lebensjahr einen erhöhten Bedarf an Vitamin D.

Selbst gesunde Kinder erhalten daher ab der zweiten Lebenswoche routinemäßig eine Vitamin-D-Gabe in Form von Tabletten oder Tropfen. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (DGKJ) empfiehlt diese zusätzliche Versorgung mit Vitamin D in den ersten zwölf bis achtzehn Monaten.

Nach dieser Zeit ist es in der Regel nicht mehr notwendig, Kindern Vitamin D zu verabreichen. Halten sich Kleinkinder nach dem ersten Lebensjahr regelmäßig im Freien auf, reichen die natürlichen Sonnenstrahlen in der Regel aus, um die natürliche Vitamin-D-Produktion im Körper auf einem gesunden Level zu halten.

Um ihre empfindliche Haut vor Sonnenbrand zu schützen, sollten kleine Kinder allerdings nicht direkt der Sonne ausgesetzt werden. Auch im Schatten wird die Vitaminbildung angeregt. Wie bei Erwachsenen ist außerdem auch bei Kleinkindern eine gesunde Ernährung wichtig, um die Vitaminversorgung zu sichern. Es sollte darauf geachtet werden die Ernährung um Lebensmittel mit Vitamin D zu erweitern.

Mehr lesen
vitamin-d-babys
Vitamin-D.jpg

Vitamin D: Einnahme: Welche Produkte sind geeignet?

Um eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D zu gewährleisten, kann die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll sein. Dabei stehen zwei Varianten des Vitamins und mehrere Darreichungsformen zur Auswahl. Welches Produkt individuell empfehlenswert ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Mehr lesen
vitamin-d-einnahme
Vitamin-D-Spiegel.1441609041.jpg

Wie gefährlich ist Vitamin-D-Mangel?

Vitamin-D-Mangel ist weit verbreitet – auch in Deutschland sind sämtliche Altersklassen und Gesellschaftsschichten betroffen. Ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel kann ernste gesundheitliche Folgen nach sich ziehen und sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. Hier gibt's alles Wissenswerte zum Thema!

Mehr lesen
vitamin-d-mangel

Kunden über uns

vor 8 Monaten

Wie immer promte Lieferung. Ware hat gute Qualität. Werde wieder bestellen!

Anonym
Alle ansehen

Ihre Vorteile

  • GRATIS VERSAND

  • 100 TAGE GARANTIE

    Zufrieden oder Geld zurück
  • SPAREN SIE BIS ZU 20%

    mit unseren Mengenrabatten und dem 5% Extra-Bonus
  • EINFACHE BEZAHLUNG

    PayPal, Sofortüberweisung, Kreditkarte, Rechnung, Lastschrift

Zuletzt angesehen