Vitamin D und Calcium

Sowohl Vitamin D als auch Calcium sind für ihre vorbeugende Wirkung gegen Osteoporose bekannt. Entscheidend ist hier jedoch die Zusammenarbeit der beiden Moleküle zur optimalen Erhaltung der Gesundheit.

Warum braucht Calcium Vitamin D?

Vitamin D wird entweder unter Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet oder über die Nahrung meist in Form von Vitaminpräparaten aufgenommen. Danach muss es in seine aktive Form umgewandelt und mithilfe des Vitamin D Rezeptors in die Zellen geschleust werden. Dort trägt es zur Regulierung einer Vielzahl verschiedener Gene bei.

Vitamin D spielt eine entscheidende Rolle für die Gesundheit, speziell für das Skelettsystem und Gleichgewicht des Mineralstoffhaushalts. Vitamin D hilft hier besonders Calcium, seine Funktionen im Körper zu erfüllen.

Calcium wird normalerweise über einen aktiven Mechanismus im Darm aufgenommen und in die Zellen geschleust. Dafür benötigt Calcium Vitamin D.

Bei sehr hohen Einnahmenmengen kann Calcium auch durch passive Diffusion aufgenommen werden. Vitamin D unterstützt den Einbau des verfügbaren Calciums in den Knochen. Vitamin D ist auch für die Mineralisierung des Knochens zuständig und stärkt so seine Substanz.

Vitamin D und Calcium für den Knochenaufbau unerlässlich

Vitamin D Mangel wurde schon lange mit Wachstumsstörungen in Verbindung gebracht. Die molekularen Zusammenhänge werden jedoch oft erst jetzt bekannt. Knorpelfehlbildungen, die typisch für Rachitis sind, werden durch fehlendes Vitamin D und daraus resultierenden Phosphatmangel verursacht. Vitamin D Mangel während der Wachstumsphase verhindert auch die normale Entwicklung der Wachstumsplatten.

Vitamin D Mangel in Zusammenhang mit gleichzeitig bestehendem Calciummangel kann weitreichende Folgen haben. Calcium kann nicht mehr, oder nur noch begrenzt, über den Darm aufgenommen werden. Wenn dies geschieht, versucht der Körper Calcium über die Niere zu resorbieren, bevor es ausgeschieden wird. Auch dieser Mechanismus schlägt ohne ausreichend Vitamin D fehlt.

Steht dem Körper kein Calcium zur Verfügung, kann auch Phosphat nicht verwertet werden und wird ausgeschieden; es kommt zu einem Phosphatmangel und zur Ausschüttung des Parathormons. Erhöhte Konzentrationen dieses Hormons der Schilddrüse führen zu Knochenabbau. Calcium steht nicht zur Mineralisierung der Knochen zur Verfügung, und kann diesen sogar entzogen werden, wenn der Calciumbedarf weiterhin ungedeckt bleibt. Es kommt zu Osteoporose.[1]

Vitamin D und Calcium sind daher, neben weiteren wichtigen Elementen wie Magnesium und Phosphat für einen starken Knochenaufbau und zur Bewahrung eines funktionierenden Skelettsystems von größter Bedeutung.

Vitamin D und Calcium schützen vor Fällen und Brüchen

Die Auswirkungen dieses molekulare Zusammenspiels von Vitamin D und Calcium wurden in mehreren Studien getestet. Eine deutsche Studie untersuchte den Effekt von Calcium mit oder ohne Vitamin D in älteren Frauen. Es zeigte sich, dass die Kombination von Calcium mit Vitamin D eine wesentlich stärkere Auswirkung auf den Parathormonspiegel hatte als Calcium alleine.

Ausserdem wurde in der Gruppe der Kombinationstherapie weniger Schwankung beim Gehen gemessen, ein Indiz für das Fallrisiko. Beobachtung der Teilnehmerinnen über ein Jahr ergab weiters, dass die Häufigkeit von Fällen in der Kombinationsgruppe geringer war als in der Calciumgruppe.[2]

Die Einnahme von Vitamin D und Calcium wirkte sich hier also eindeutig positiv auf das Fallrisiko der Testpersonen aus. Dies ist besonders bei älteren Personen von großer Bedeutung, da Brüche, besonders Hüftfrakturen, ein enormes Risiko darstellen.

Eine Meta Analyse der dazu durchgeführten Studien bestätigte das Ergebnis und ergab, dass Vitamin D nur in Kombination mit Calcium in der Lage ist, das Risiko von Fällen und von Hüftfrakturen zu verringern.[3]

Vitamin D und Calcium schützen vor Krebs

Wissenschaftler haben in einer Reihe von Studien belegt, dass die Einnahme von Calcium und Vitamin D das Risiko verschiedener Krebserkrankungen deutlich verringern kann. Hier einige Studienbeispiele, die dies veranschaulichen:[4]

  • Eine Studie zeigte, dass die Einnahme von Calcium das Risiko von Darmkrebs reduziert - allerdings nur in Testpersonen mit ausreichendem Vitamin D Spiegel. Umgekehrt bieten Vitamin D Präparate ebenfalls Schutz vor einer Wiederkehr von Darmkrebs - jedoch nur bei gleichzeitiger Einnahme von Calcium.
  • Eine epidemiologische Studie mit 520 000 Teilnehmern aus 10 westlichen Industrieländern bestätigte, dass nur die Kombination von Calcium und einem ausgeglichenen Vitamin D Spiegel optimalen Schutz vor Darmkrebs bietet.
  • Um Darmkrebs effektiv vorzubeugen, wird die Zufuhr von 800 IE Vitamin D3 und 1200 mg Calcium empfohlen.[4]
  • Eine in Nebraska, USA, durchgeführte Langzeitstudie stellte die Frage, ob sich die Kombination von Vitamin D und Calcium auch auf andere Krebsarten positiv auswirkt. Dafür beobachteten die Wissenschafter fast 1200 gesunde Frauen im Alter von durchschnittlich 67 Jahren über einen Zeitraum von 4 Jahren. Während dieser Zeitspanne erkrankten 50 der Teilnehmerinnen an Brust-, Lungen-, Darm-, Gebärmutter- oder anderen Krebserkrankungen.

    Die Einnahme von rund 1400 mg Calcium und 1100 IE Vitamin D3 senkte das Risiko um 35%. Am deutlichsten war die Reduzierung des Risikos im 2. bis 4. Jahr zu sehen, also nach einjähriger Einnahme der Vitaminkombination. In diesen Jahren senkte die Wirkstoffkombination das Krebsrisiko nämlich um 56% verglichen mit der Placebogruppe.

    Im Gegensatz dazu reduzierte die Einnahme von Kalzium alleine das Krebsrisiko nur um maximal 17%.[5] Vitamin D in Kombination mit Calcium trägt daher entscheidend zu einer deutlichen Reduzierung des Krebsrisikos bei.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Vitamin D und Calcium das Skelettsystem stärken und vor Krebs schützen können. Besonders ältere Frauen und Männer profitieren daher von der Einnahme von Calcium und Vitamin D, um Osteoporose vorzubeugen und das Krebsrisiko zu senken. Wichtig hierbei ist, dass bei der Einnahme von Calcium immer auf einen ausgeglichenen Vitamin D Spiegel geachtet wird. Besteht der Verdacht auf unzureichende Vitamin D Werte, sollten unbedingt beide Wirkstoffe eingenommen werden.

Vitamin D und Calcium Studien und Referenzen

  1. Goltzman D. Functions of vitamin D in bone. Histochem Cell Biol. 2018 Feb 12.
  2. Pfeifer M, Begerow B, Minne HW. Effects of a short-term vitamin D and calcium supplementation on body sway and secondary hyperparathyroidism in elderly women. J Bone Miner Res. 2000 Jun;15(6):1113-8.
  3. Boonen S, Lips P, Bouillon R. Need for additional calcium to reduce the risk of hip fracture with vitamin d supplementation: evidence from a comparative metaanalysis of randomized controlled trials. J Clin Endocrinol Metab. 2007 Apr;92(4):1415-23.
  4. Peterlik M. Vitamin D insufficiency and chronic diseases: hype and reality. Food Funct. 2012 Aug;3(8):784-94.
  5. Lappe JM, Travers-Gustafson D, Davies KM. Vitamin D and calcium supplementation reduces cancer risk: results of a randomized trial. Am J Clin Nutr. 2007 Jun;85(6):1586-91.
Vitamin D kaufen - worauf kommt es an?
Vitamin D kaufen - worauf kommt es an?

Vitamin D ist der Schlüssel für unsere Gesundheit. Bisher galt Vitamin D vor allem als Knochenstärker. Neueste Studien zeigen aber, dass es in nahezu allen Organen und Geweben Vitamin D Rezeptoren gibt, wodurch ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Alzheimer

Alzheimer ist eine irreversible neurokognitive Erkrankung, die zu Gedächtnisverlust, Wahrnehmungs- und Verhaltensänderungen führt. Alzheimer ist die häufigste aller auftretenden Demenzerkrankungen. In ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Magnesium

Vitamin D ist eines der wichtigsten Vitamine und für eine Vielzahl an physiologischer Funktionen unentbehrlich. Bedingt durch moderne Lebens- und Arbeitsgewohnheiten, die sich großteils in Gebäuden abspielen, ... Mehr lesen ›

Vitamin D und das Immunsystem

Vitamin D ist für seine Schlüsselfunktion für die Gesundheit bekannt, und bietet Schutz vor einer Vielzahl an Erkrankungen, von Osteoporose, Atemwegserkrankungen, und Alzheimer bis hin zu chronischen ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Osteoporose

Wussten Sie, dass man trotz ausreichender Zufuhr von Calcium an Osteomalazie (Knochenerweichung) und Osteoporose erkranken kann? Der Grund dafür ist ein Mangel an Vitamin D. Denn es ist genau dieses Vitamin, ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Depression

Die Tage werden kürzer, der Himmel ist oft grau bedeckt, die Sonne scheint sich eine wohlverdiente Auszeit zu nehmen; da klopft sie auch schon an - die Winterdepression. Medizinisch gilt diese als die kleine ... Mehr lesen ›

Vitamin D und das Herz

Besonders im Frühling ist es immer wieder spürbar, wie sehr Körper und Geist die Sonne benötigen. Das liegt unter anderem an der Anpassung des Körpers an Sonnenlicht. Neben anderen Prozessen wird dies für die ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Sport

Höher, schneller, weiter - neben dem gesellschaftlichen und sozialen Aspekt geht es beim Sport oft darum, sich zu verbessern, und sein Bestes zu geben. Wie können Vitamine dabei helfen? Vielleicht kann man ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft ist der Körper extremen Belastungen ausgesetzt, und muss doppelte Arbeit leisten, um sowohl Mutter als auch das neu entstehende Leben zu versorgen und gedeihen zu lassen. Vitamin D ... Mehr lesen ›

Vitamin D und die Fruchtbarkeit

Vitamin D unterstützt die Reproduktionsbiologie und optimiert so die Fruchtbarkeit. Vitamin D kann auch den Hauptursachen von Unfruchtbarkeit entgegensteuern. Ausreichender Aufenthalt bei Sonne im Freien, oder ... Mehr lesen ›

Vitamin D und Testosteron

Der menschliche Körper reguliert und kontrolliert den Ablauf der wichtigsten Lebensstationen - Entwicklung, Fortpflanzung und das Altern - durch Hormone. Diese kleinen Moleküle sind damit tatsächlich ... Mehr lesen ›