Vitamin D: Einnahme: Welche Produkte sind geeignet?

HiLife - Multivitamin

Vitality Nutritionals

HiLife - Multivitamin

HiLife Kapseln: Versorgen Sie Ihren Körper mit einer kraftvollen Mischung aus 21 Obst- und Gemüseextrakten

120 Kapseln

€ 32,90
Magnesium Synergy

Vitality Nutritionals

Magnesium Synergy

Magnesium Kapseln mit sehr hoher Bioverfügbarkeit

120 Kapseln

€ 24,90
UltraPure Omega 3

Vitality Nutritionals

UltraPure Omega 3

Omega 3 Kapseln hochdosiert, ultrarein, mit hoher Bioverfügbarkeit

120 Kapseln

€ 32,90
Eisen Bisglycinat Chelat

Vitality Nutritionals

Eisen Bisglycinat Chelat

Eisen Kapseln als Eisenbisglycinat (Eisen Chelat) mit höchster Bioverfügbarkeit

90 Kapseln

€ 19,90
Curcumin Royal

Vitality Nutritionals

Curcumin Royal

Curcumin Kurkuma Kapseln hochdosiert mit 700% höherer Bioverfügbarkeit

60 Kapseln

€ 37,90

Empfohlene Produkte

HiLife - Multivitamin

Vitality Nutritionals

HiLife - Multivitamin

HiLife Kapseln: Versorgen Sie Ihren Körper mit einer kraftvollen Mischung aus 21 Obst- und Gemüseextrakten

120 Kapseln

€ 32,90
Magnesium Synergy

Vitality Nutritionals

Magnesium Synergy

Magnesium Kapseln mit sehr hoher Bioverfügbarkeit

120 Kapseln

€ 24,90
UltraPure Omega 3

Vitality Nutritionals

UltraPure Omega 3

Omega 3 Kapseln hochdosiert, ultrarein, mit hoher Bioverfügbarkeit

120 Kapseln

€ 32,90
Eisen Bisglycinat Chelat

Vitality Nutritionals

Eisen Bisglycinat Chelat

Eisen Kapseln als Eisenbisglycinat (Eisen Chelat) mit höchster Bioverfügbarkeit

90 Kapseln

€ 19,90
Curcumin Royal

Vitality Nutritionals

Curcumin Royal

Curcumin Kurkuma Kapseln hochdosiert mit 700% höherer Bioverfügbarkeit

60 Kapseln

€ 37,90

Was ist der Unterschied zwischen Vitamin D2 und D3?

Vitamin-D-Präparate können auf zwei verschiedenen Formen des Vitamins basieren – Vitamin D2 und Vitamin D3. Der Unterschied zwischen den beiden Vitamin-Varianten besteht sowohl in der Herkunft als auch in der Wirksamkeit.

Während Vitamin D2 vor allem aus pflanzlichen Quellen stammt, wird Vitamin D3 vorwiegend aus tierischen Erzeugnissen gewonnen. Lange Zeit war Vitamin D2 deshalb Favorit bei Vegetariern und Veganern.

Mittlerweile lässt sich Vitamin D3 ebenfalls aus Pflanzen extrahieren und gilt als Mittel der Wahl – mehrere Studien haben Hinweise dafür gefunden, dass es vom Körper besser aufgenommen werden kann als Vitamin D2. Dafür spricht auch, dass der Körper diese Form des Vitamins mithilfe von Sonnenlicht ebenfalls selbst bildet.[1]

Wie wird Vitamin D eingenommen?

Vitamin-D-Präparate sind in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich. Bei der Wahl des Produkts sollten die Inhaltsstoffe und die gewünschte Dosierung ebenso berücksichtigt werden wie die persönliche Verträglichkeit.

Vitamin-D-Tabletten

Vitamin-D-Tabletten gehören zu den am häufigsten verwendeten Verabreichungsformen. Sie haben allerdings den Nachteil, dass sie häufig gleich mehrere für die Herstellung benötigte Hilfsmittel enthalten, die als nicht unbedenklich gelten. Dazu gehören etwa Magnesiumstearat, Siliziumdioxid, Zucker, Laktose, Talkum und mikrokristalline Cellulose. Insbesondere Menschen mit Unverträglichkeiten sollten deshalb vor der Einnahme die Inhaltsstoffe sorgfältig prüfen.

Vitamin-D-Kapseln

Vitamin-D-Kapseln werden mit losem Pulver befüllt und im Unterschied zu Tabletten nicht unter hohem Druck und Einsatz von Tablettierungshilfsmitteln gepresst. Sie lösen sich innerhalb weniger Minuten vollständig im Magen auf und garantieren so eine rasche Aufnahme des enthaltenen Vitamins.

Obwohl die Kapseln meist relativ klein sind, haben manche Menschen Probleme, sie zu schlucken. In diesem Fall die Vitamin-D-Kapseln öffnen und den Inhalt direkt mithilfe eines Löffels einnehmen.

Vitamin-D-Tropfen

Üblicherweise setzen sich Vitamin-D-Tropfen aus Vitamin D, einem Basisöl wie Olivenöl, Kokosöl, Hanföl, Distelöl oder Sonnenblumenöl sowie dem Antioxidans Vitamin E zusammen. Vitamin E sorgt dafür, dass die Wirksamkeit der Inhaltsstoffe länger erhalten bleibt.

Manchmal ist ein Fruchtgeschmack zur Geschmacksverbesserung zugesetzt. Dies ist allerdings nicht unbedingt nötig, da Vitamin-D-Öl einen neutralen Geschmack hat. Vitamin-D-Tropfen lassen sich durch die einfache Dosierbarkeit dem individuellen Bedarf gut anpassen.

Vitamin-D-Softgels

Vitamin-D-Softgels sind mit Vitamin-D-Öl gefüllte, weiche Kapseln. Sie lassen sich leicht schlucken und enthalten üblicherweise ebenfalls keine Hilfsstoffe. Die Kapselhülle selbst besteht allerdings häufig aus Gelatine, weshalb dieses Vitamin-D-Präparat nicht für Vegetarier und Veganer geeignet ist.

Vitamin-D-Sticks

Praktisch für unterwegs sind die einzeln verpackten Vitamin-D-Sticks. Sie sind in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich, die auch Kinder mögen. Vitamin-D-Sticks können allerdings unerwünschte Zusatzstoffe, Rieselhilfsmittel, die ein Verklumpen verhindern, sowie Geschmacksstoffe enthalten. Aufgrund des Verpackungsmaterials sind sie pro Portion teurer als die meisten anderen Vitamin-D-Präparate.

Vitamin-D-Lutschtabletten

Vitamin-D-Lutschtabletten sind einfach zu verabreichen und gut verträglich. Deshalb eignen sie sich als Darreichungsform gut für Kinder.

Kombinationspräparate aus Vitamin D und Vitamin K2

Vitamin K2 sorgt dafür, dass das durch Vitamin D3 aufgenommene Kalzium in die Knochen eingelagert und nicht in den Blutgefäßen deponiert wird – denn dort kann es zu Ablagerungen in den Arterien führen. Deshalb wird die zusätzliche Einnahme von Vitamin K2 empfohlen.[2] Dafür können beide Vitamine einzeln oder in Form von Kombi-Präparaten eingenommen werden.

Verursacht die Vitamin-D-Einnahme Nebenwirkungen?

Vitamin D ist ein körpereigenes Hormon und deshalb gut verträglich. Daher verursacht die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten üblicherweise keine Nebenwirkungen – allerdings nur, wenn die empfohlene Tagesdosis nicht überschritten wird.

Die Einnahme einer zu hohen Dosis von Vitamin D über einen längeren Zeitraum hinweg kann zu Vergiftungserscheinungen im Körper führen, die sich zum Beispiel durch atypische Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Herzrhythmusstörungen äußern. Treten derlei Symptome während der Einnahme von Vitamin-D-Präparaten auf, unbedingt einen Arzt konsultieren!

Studien und Referenzen

  1. Laura Tripkovic, Louise R Wilson, Kathryn Hart, Sig Johnsen, Simon de Lusignan, Colin P Smith, Giselda Bucca, Simon Penson, Gemma Chope, Ruan Elliott, Elina Hyppönen, Jacqueline L Berry, Susan A Lanham-NewDaily supplementation with 15 μg vitamin D2 compared with vitamin D3 to increase wintertime 25-hydroxyvitamin D status in healthy South Asian and white European women: a 12-wk randomized, placebo-controlled food-fortification trial
  2. Adriana J. van Ballegooijen, Stefan Pilz, Andreas Tomaschitz, Martin R. Grübler, Nicolas VerheyenThe Synergistic Interplay between Vitamins D and K for Bone and Cardiovascular Health: A Narrative Review

Passende Artikel

Vitamin-D-Dosierung_1.jpg

Vitamin D Dosierung: So viel ist wirklich nötig

Wie viel Vitamin D am Tag braucht der Körper? Wie viel produziert er selbst und welche Vitamin-D-Dosierung sollte ergänzend eingenommen werden? Dazu gibt es unterschiedliche Meinungen. Doch in einem sind sich die Experten einig: Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D ist wichtig für Gesundheit und Vitalität.

Mehr lesen
vitamin-d-dosierung
Vitamin-D3-K2.1441609042.jpg

Vitamin D und Vitamin K richtig kombinieren

Neueste Studien zeigen deutlich, dass sowohl Vitamin D3 als auch Vitamin K2 entscheidend sind, um gesund zu bleiben. Bei beiden Vitaminen ist ein Mangel extrem weit verbreitet, weshalb immer mehr Menschen Vitamin D3 und K2 täglich als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Entscheidend ist es zu wissen, dass man bei regelmäßiger Einnahme von Vitamin D3 über einen längeren Zeitraum auf jeden Fall Vitamin K2 zusätzlich einnehmen sollte.

Dabei stellt sich die Frage, wie man diese beiden wichtigen Vitamine optimal kombiniert, um die Gesundheit und Vitalität zu fördern.

Mehr lesen
vitamin-d-und-vitamin-k-kombinieren
Vitamin-D_1.jpg

Vitamin D: lebenswichtig für diverse Stoffwechselprozesse in Ihrem Körper

Vitamin D sorgt für gesunde Knochen und ist an einer Vielzahl von Stoffwechselvorgängen im menschlichen Körper beteiligt. Im Gegensatz zu allen anderen Vitaminen lässt sich der Bedarf nicht allein über die Ernährung decken; und ein Mangel des Vitamins kann ernste Erkrankungen verursachen. Deshalb ist eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D wichtig.

Mehr lesen
vitamin-d
Vitamin-D.jpg

Vitamin D und Alzheimer

Alzheimer ist eine irreversible neurokognitive Erkrankung, die zu Gedächtnisverlust, Wahrnehmungs- und Verhaltensänderungen führt. Alzheimer ist die häufigste aller auftretenden Demenzerkrankungen. In Deutschland leben etwa 700.000 Menschen mit Alzheimer.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben vor kurzem deutlich gezeigt, dass sich das Risiko, an Alzheimer zu erkranken durch einen zu niedrigen Vitamin D Spiegel deutlich erhöht. Der Grund dafür liegt vermutlich an der schützenden Wirkung der gesunden Hirnfunktion von Vitamin D. Vitamin D unterstützt die lebensnotwendige Kommunikation der Nervenzellen und könnte diese damit langfristig vor dem Absterben bewahren.

Mehr lesen
vitamin-d-alzheimer
Vitamin-D.jpg

Vitamin D und Calcium

Sowohl Vitamin D als auch Calcium sind für ihre vorbeugende Wirkung gegen Osteoporose bekannt. Entscheidend ist hier jedoch die Zusammenarbeit der beiden Moleküle zur optimalen Erhaltung der Gesundheit.

Mehr lesen
vitamin-d-calcium
Vitamin-D.jpg

Vitamin D und Depression

Die Tage werden kürzer, der Himmel ist oft grau bedeckt, die Sonne scheint sich eine wohlverdiente Auszeit zu nehmen; da klopft sie auch schon an - die Winterdepression. Medizinisch gilt diese als die kleine Schwester der meist ausgeprägteren SAD ('seasonal affective disorder', oder Jahreszeit-bedingte emotionale Störung), von der in Europa schätzungsweise 1 bis 3% der Erwachsenen betroffen sind.

Eine der Ursachen für SAD ist Vitamin D, bzw. dessen Mangel. Das mithilfe von Sonnenlicht körpereigen hergestellte Vitamin D wird in den sonnenärmeren Monaten oft nur in unzureichender Menge hergestellt. Ein damit einhergehender Vitamin D Mangel kann, neben anderen Faktoren, zu dem harmloseren Winterblues, aber auch zu ernstzunehmenden Formen von Depressionen beitragen. Typische Symptome sind Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, Traurigkeit, Schuldgefühle, und Hoffnungslosigkeit.

Während die Symptome oft nach einiger Zeit wieder verschwinden, ist bei länger anhaltenden Anzeichen ärztliche Hilfe unbedingt anzuraten. Lichttherapien, die den Vitamin D sowie den Serotonin Spiegel erhöhen, können bei leichteren Formen Erleichterung verschaffen.

Mehr lesen
vitamin-d-depression
Vitamin-D.jpg

Wie wichtig ist Vitamin D für Babys und Kleinkinder?

Babys haben einen erhöhten Bedarf an Vitamin D. Um ein gesundes Wachstum sicherzustellen, ist es üblich, sie in den ersten Lebensmonaten zusätzlich mit Vitamin D zu versorgen. Diese sogenannte Rachitisprophylaxe kann über die Einnahme von Tabletten oder Tropfen erfolgen.

Vitamin D wird größtenteils im Körper gebildet. Gesunde Erwachsene können sich vor einem Mangel schützen, indem sie mindestens 15 Minuten täglich in der Sonne verbringen und sich ausgewogen ernähren. Bei Babys ist das anders: Sie haben gerade im ersten Lebensjahr einen erhöhten Bedarf an Vitamin D.

Selbst gesunde Kinder erhalten daher ab der zweiten Lebenswoche routinemäßig eine Vitamin-D-Gabe in Form von Tabletten oder Tropfen. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (DGKJ) empfiehlt diese zusätzliche Versorgung mit Vitamin D in den ersten zwölf bis achtzehn Monaten.

Nach dieser Zeit ist es in der Regel nicht mehr notwendig, Kindern Vitamin D zu verabreichen. Halten sich Kleinkinder nach dem ersten Lebensjahr regelmäßig im Freien auf, reichen die natürlichen Sonnenstrahlen in der Regel aus, um die natürliche Vitamin-D-Produktion im Körper auf einem gesunden Level zu halten.

Um ihre empfindliche Haut vor Sonnenbrand zu schützen, sollten kleine Kinder allerdings nicht direkt der Sonne ausgesetzt werden. Auch im Schatten wird die Vitaminbildung angeregt. Wie bei Erwachsenen ist außerdem auch bei Kleinkindern eine gesunde Ernährung wichtig, um die Vitaminversorgung zu sichern. Es sollte darauf geachtet werden die Ernährung um Lebensmittel mit Vitamin D zu erweitern.

Mehr lesen
vitamin-d-babys
Vitamin-D-Spiegel.1441609041.jpg

Wie gefährlich ist Vitamin-D-Mangel?

Vitamin-D-Mangel ist weit verbreitet – auch in Deutschland sind sämtliche Altersklassen und Gesellschaftsschichten betroffen. Ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel kann ernste gesundheitliche Folgen nach sich ziehen und sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. Hier gibt's alles Wissenswerte zum Thema!

Mehr lesen
vitamin-d-mangel

Kunden über uns

vor 8 Monaten

Wie immer promte Lieferung. Ware hat gute Qualität. Werde wieder bestellen!

Anonym
Alle ansehen

Ihre Vorteile

  • GRATIS VERSAND

  • 100 TAGE GARANTIE

    Zufrieden oder Geld zurück
  • SPAREN SIE BIS ZU 20%

    mit unseren Mengenrabatten und dem 5% Extra-Bonus
  • EINFACHE BEZAHLUNG

    PayPal, Sofortüberweisung, Kreditkarte, Rechnung, Lastschrift

Zuletzt angesehen