Das Immunsystem: Wächter über die Gesundheit des ganzen Körpers

von , 02.10.2020

Ihr Immunsystem schützt Sie vor Krankheiten, allen voran die herkömmliche Erkältung. Aber auch schwerwiegende Erkrankungen wie beispielsweise eine Lungenentzündung kann ein gut funktionierendes Immunsystem in der Regel verhindern. Damit Sie genau wissen, wie ihr Immunsystem funktioniert, was es stärkt, was es schwächt und wie Sie es unterstützen können, möchten wir im folgenden Beitrag diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund gehen:
  • Wie arbeitet das Immunsystem überhaupt?
  • Auf welche Art und Weise schützt es Sie vor Krankheitserregern und anderen Schadstoffen?
  • Was beeinflusst Ihr Immunsystem – welche Faktoren stärken, welche schwächen es?
  • Wie können Sie Ihr Immunsystem selbst unterstützen?
  • Können Sie Ihr Immunsystem trainieren?
  • Und was hat eigentlich eine Allergie mit Ihrem Immunsystem zu tun?

Wie funktioniert das Immunsystem?

Unser Körper ist ständigen Angriffen ausgesetzt: Viren, Bakterien und Pilze lauern überall. Ohne unser Immunsystem – das körpereigene Abwehrsystem des Menschen – wären wir ihnen schutzlos ausgeliefert. Es agiert sozusagen als Körperpolizei und verhindert, dass Infektions-Erreger von außen in den Körper eindringen und ihn krank machen können.

Zum Immunsystem des menschlichen Körpers gehören Zellen und Organe, die jedes für sich eine bestimmte Aufgabe in diesem komplexen Abwehrmechanismus übernehmen. Hierzu zählen unter anderem:

  • Haut und Schleimhäute im Mund- und Rachenraum, der Nase und im Darm: Über diese Areale treten die Erreger in den Körper ein und dort laufen beim gesunden Menschen die ersten Abwehrreaktionen ab.
  • Mandeln: Sie übernehmen die Aufgabe einer ersten Abwehrbarriere gegen Krankheitserreger von außen.
  • Knochenmark: Hier werden die Vorstufen von Abwehrzellen, aber auch bereits einige wenige Abwehrzellen produziert.
  • Thymus: Das Drüsengewebe liegt direkt oberhalb des Herzens und ist ein sogenanntes primäres lymphatisches Organ, also Bestandteil des lymphatischen Systems (Lymphsystem). Im Thymus reifen T-Zellen (Abwehrzellen) voll aus.
  • Milz: Das Organ übernimmt gleich drei Funktionen innerhalb der Immunabwehr. Sie unterstützt die Vermehrung der Lymphozyten (weiße Blütkörperchen), außerdem speichert sie Abwehrzellen, die dem Körper dann zur Verfügung stehen, wenn eine Immunabwehr nötig ist, und drittens werden über die Milz überalterte rote Blutkörperchen ausgesondert.
  • Lymphknoten und -bahnen: sind zum einen Transportweg für Abwehrzellen und Antikörper, aber gleichzeitig auch Sammelstelle für beide.

Die zwei Verteidigungslinien des Immunsystems zur Abwehr von Krankheitserregern und Bakterien

Das körpereigene Abwehrsystem (Immunsystem) basiert auf zwei Säulen oder auch zwei Verteidigungslinien:

  • Adaptives oder auch unspezifischer Immunsystem: Das ist dem Menschen bereits in die Wiege gelegt, also angeboren. Es wird in der Medizin häufig auch als das natürliche Immunsystem bezeichnet.
  • Spezifisches Immunsystem: Diese zweite Verteidigungslinie muss der menschliche Körper erst ausbilden. Dazu muss ein Erstkontakt mit den Erregern stattfinden, gegen die der Körper dann Antikörper bilden kann. Aus diesem Grund nennt man es auch das erlernte oder erworbene Immunsystem.

Wie genau diese beiden Verteidigungslinien arbeiten war Medizinern lange Zeit nicht klar. Erste Erkenntnisse zum spezifischen Immunsystem und wie es arbeitet, brachte die Entdeckung der sogenannten dendritischen Zellen im Jahr 1973 durch Ralph Steinmann. Die dendritischen Zellen übernehmen die Aufgabe eines Frühwarnsystems und alarmieren das erlernte Immunsystem, sobald Fremdstoffe in den Körper eindringen. Aufschlüsse über das Frühwarnsystem des adaptiven (angeborenen) Immunsystems brachte hingegen die Forschungsarbeit des aus Luxemburg stammenden Biologen Jules Hoffmann und des US-Amerikaners Bruce Beutler (Immunologe und Genetiker) aus dem Jahr 1990.[1]

Mechanische und chemische Barrieren sind Schutzmittel des adaptiven Immunsystems

Das adaptive (angeborene) Immunsystem tritt als erstes auf den Plan, sollten sich Erreger oder Keime den Weg in den Körper bahnen. Es identifiziert viele Fremdkörper und Krankheitserreger bereits beim ersten Kontakt. Es teilt sich auf in

  1. eine äußere Schutzfunktion, die sogenannte mechanische Barriere und
  2. einen inneren Schutzmechanismus, die chemische Barriere.

Zur mechanischen Barriere zählen:

  • Haut und
  • Schleimhäute.

Sie schützen den menschlichen Körper rein mechanisch.

Unterstützt wird die mechanische Barriere von der sogenannten chemischen Barriere. Dabei handelt es sich um chemische Stoffe und Körperflüssigkeiten, die die Ablagerung von Viren und Bakterien blockieren, bzw. diese direkt wieder aus dem Körper ausspülen (abtransportieren).

Zur chemischen Barriere gehören beispielsweise

  • Fresszellen gehören zu den weißen Blutkörperchen (Leukozyten). Sie verdauen den Erreger – daher auch der Name. Was vom Erreger übrig bleibt, wird an die Zelloberfläche abgegeben, wo nun das spezifische Immunsystem die weitere Immunabwehr übernimmt.
  • Killerzellen hingegen werden vor allem bei Viren und tumorartig veränderten Zellen aktiv. Erkenne sie solche Zelltypen, dann produzieren sie spezielle Zellgifte, mit denen sie Viren oder Tumorzellen zerstören.

Das spezifische Immunsystem bekämpft ganz gezielt spezielle Krankheitserreger

Das spezifische Immunsystem muss, um seine Arbeit gut zu machen, den Erreger erst einmal kennenlernen. Es entwickelt sich in der direkten Auseinandersetzung mit dem Erreger und antwortet mit der Produktion spezieller, auf diesen Erreger zugeschnittenen Abwehrzellen. Somit dauert zwar die Immunreaktion des erworbenen Immunsystems beim ersten Kontakt mit dem Erreger länger. Bei einem zweiten Kontakt allerdings arbeitet dieses System viel effektiver, eben weil es den Erreger bereits kennt.

Dieses spezifische Immunsystem ist auch der Grund dafür, dass der menschliche Körper gegen bestimmte Krankheiten immun ist und die Symptome beim zweiten Kontakt mit dem Erreger deutlich schwächer ausfallen oder sogar ganz ausbleiben.

Das erlernte Immunsystem arbeitet dabei mit zwei Arten von Zellen:

  1. den T-Lymphozyten (T-Zellen) und
  2. den B-Lymphozyten (B-Zellen).

T-Zellen: Der menschliche Körper bildet T-Zellen im Knochenmark. Von dort wandern sie zum Heranreifen in den Thymus (deshalb heißen sie auch T-Zellen) und lagern sich danach im Gewebe ab. Bei Ihrem Kampf gegen Krankheitserreger von außen übernehmen T-Zellen drei unterschiedliche Aufgaben als

  • T-Helferzellen – bringen die Abwehrreaktion im Körper in Gang
  • T-Killerzellen – erkennen und zerstören infizierte Zellen (auch Tumorzellen)
  • Gedächtniszellen – sie sorgen dafür, dass das spezifische Immunsystem den speziellen Erreger beim nächsten Kontakt direkt identifiziert und schnell reagieren kann

B-Zellen: Auch sie werden im Knochenmark gebildet, bleiben dann aber zum Heranreifen dort. Ähnlich wie die T-Zellen haben auch die B-Zellen ihren Namen von dem Ort, an dem sie heranreifen. Der englische Begriff für Knochenmark ist „bone marrow“, folglich die Bezeichnung B-Zellen.

Auch B-Zellen passen immer zu einem bestimmten Erreger und werden erst dann gebildet, wenn der Körper Kontakt zum jeweiligen Erreger hat. Aktiviert werden B-Zellen ebenfalls von den T-Helferzellen. Sobald der in den Körper eindringende Erreger zur B-Zelle passt, schlagen die T-Zellen Alarm, die B-Zellen vermehren sich rasch und wandeln sich in Plasmazellen um. Diese wiederum produzieren innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Antikörper (Immunglobuline / Eiweiße) gegen den speziellen Erreger und machen diesen unschädlich.

Worin unterscheiden sich die beiden Verteidigungslinien voneinander?

Während das angeborene Immunsystem im übertragenen Sinn auf alles Fremde schießt, was die Körperbarriere übertritt, spezialisiert sich das erlernte Immunsystem auf bestimmte Erreger. Mit speziell zugeschnittenen Antikörpern – den sogenannten T- und/oder B-Zellen – kann es gezielt diesen einen Erreger angreifen und ist damit im Ergebnis effizienter, auch wenn es für eine erste Immunreaktion mehr Zeit benötigt und damit bei Erstkontakt mit dem Erreger zunächst langsamer arbeitet als das angeborene Immunsystem.

Das Immunsystem kann durch eine Vielzahl von Einflussfaktoren gestärkt oder geschwächt werden

Viele äußere Faktoren können das Immunsystem sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. So können sich beispielsweise eine unausgewogene Ernährung, Nikotin und Alkohol, aber auch der alltägliche Stress negativ auf Ihr Immunsystem auswirken. Durch eine ausgewogene Ernährung sowie durch die gezielte Zufuhr von Mikronährstoffen wie zum Beispiel Zink oder Vitamin D kann wiederum die körpereigene Abwehr gestärkt werden.

Als Teil des Immunsystems hat der Darm großen Einfluss auf die körpereigene Abwehr

Der Darm, rund sechs bis neun Meter lang und mit einer Gesamtoberfläche von 400 Quadratmetern, übernimmt ungefähr 80 Prozent der gesamten Immunabwehr im Körper. Im Darm muss entschieden werden, was über die Darmbarriere in den Blutkreislauf gelangen darf. Hier müssen die guten von schlechten Bakterien unterschieden und Krankheitserregern muss der Zutritt in den Blutkreislauf verweigert werden. Diese Angaben machen klar, welch großen Einfluss der Darm als Teil des Immunsystems auf die körpereigene Abwehr hat. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserem Ratgeber-Artikel “Der Einfluss des Darms auf das Immunsystem”.

Welche Bedeutung hat das Gehirn für das Immunsystem?

Bislang geht die Wissenschaft davon aus, dass das Immunsystem des Gehirns von dem des restlichen Körpers getrennt ist. Die Trennung erfolgt über die sogenannte Blut-Hirn-Schranke. Sie trennt die Immunzellen in solche, die ausschließlich im Gehirn und andere, die ausschließlich im restlichen Körper aktiv sind. Neueste wissenschaftliche Studien haben nun gezeigt, dass die beiden Körperareale wohl doch nicht ganz so streng voneinander getrennt sind und vor allem, dass das Gehirn sehr wohl Einfluss auf das Immunsystem hat.

So sind beispielsweise Menschen mit einem durch einen Schlaganfall geschädigten Gehirn anfälliger für Infekte, im Besonderen dann, wenn die Gehirnschädigung hauptsächlich die linke Gehirnhälfte betrifft. Bei den Studienteilnehmern zeigten sich auffällig häufig Infektionen durch Darmkeime. Das lässt den Schluss zu, dass die linksseitige Hirnschädigung vor allem das Immunsystem des Darms negativ beeinflusst.[2]

Eine weitere an der Universität Basel durchgeführte Studie hat gezeigt, dass bestimmte menschliche Gene sowohl Einfluss auf das Immunsystem als auch auf diverse Gehirnareale und -funktionen haben. Im Fokus stand hier eine Variante des Gens TROVE2, das sowohl eine Rolle bei immunologischen Erkrankungen als auch innerhalb der Erinnerungsfunktion des Gedächtnisses übernimmt.[3]

Dauerhafter Stress kann das Immunsystem nachhaltig schädigen

Das vegetative Nervensystem und das Immunsystem stehen in engem Kontakt. Verbunden sind die beiden durch den Sympathikus und den Parasympathikus. Die beiden Nervenstränge verlaufen ausgehend vom Gehirn durch den ganzen menschlichen Körper. Auch einige Organe und Zellen werden von ihnen versorgt, unter anderem auch die Milz und die Lymphknoten, in denen sich Teile des Immunsystem befinden.[4]

Bestimmte Nervenreize – also auch Stress – können somit vom Gehirn direkt in die Immunzellen gelangen. Auf diese Weise kann das Gehirn das Immunsystem sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Stress zählt in diesem Zusammenhang zu den Negativ-Einflussfaktoren. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserem Ratgeber-Artikel “Der negative Einfluss von Stress auf das Immunsystem”.

Alkohol und Zigaretten schwächen die Immunabwehr

Raucher sind anfälliger für Infekte. Das liegt daran, dass Nikotin die Bildung von Immunglobulinen (Antikörper zur Abwehr fremder Substanzen und Erreger) hemmt. Aus diesem Grund ist auch die Wundheilung von Rauchern im Vergleich zu Nichtrauchern deutlich verlangsamt. Die Wunden von Rauchern entzünden sich zudem schneller.

Diese Symptomatik verstärkt sich, je länger die jeweilige Person schon raucht und ob sich bereits arteriosklerotische Gefäßveränderungen entwickelt haben, wodurch auch die Durchblutung der Haut beeinflusst wird, was sich noch einmal negativ auf den Verlauf einer Wundheilung auswirkt.[5][6]

Alkohol ist ähnlich schädlich für das Immunsystem. Mediziner wissen, dass Menschen, die häufig Alkohol im Übermaß konsumieren, schneller an einer Lungenentzündung erkranken. Studien konnten diese Beobachtung nun erklären.

Unter anderem eine an der Loyala University Chicago[7] durchgeführte Studie hat gezeigt, dass übermäßiger Alkoholgenuss zunächst zu einer Überreaktion des Immunsystems führt. Die Produktion von Immunzellen steigt massiv an. Während ein paar Stunden später dann der gegenteilige Effekt einsetzt. Im Blut der Studienteilnehmer konnten deutlich weniger Killerzellen, dafür aber eine hohe Anzahl der Zellen festgestellt werden, die das Immunsystem nachhaltig drosseln.

Diese Mikronährstoffe übernehmen Schlüsselfunktionen für die Immunkompetenz

Wissenschaftliche Studien belegen, dass die Versorgung unseres Körpers mit Mikronährstoffen (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe) einen positiven Effekt auf das Immunsystem haben kann. Besonders wichtig für das Immunsystem sind dabei unter anderem folgende Mikronährstoffe[8]:

Sie tragen beide zu einer normalen Funktion der Immunsystems bei.

Zu den weiteren Mikronährstoffen, die für die Immunantwort des menschlichen Körpers ebenfalls essentiell sind, zählen unter anderem[9]:

Die Bedeutung von gesunder und ausgewogener Ernährung für das Immunsystem

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für ein gesundes Immunsystem ist also eine ausgewogene Ernährung. Damit Ihre Immunabwehr optimal funktionieren kann, sollten Sie deshalb darauf achten, dass Sie

  • Ihrem Körper täglich und in ausreichender Menge Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe über die Ernährung oder unterstützend auch mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln zur Verfügung stellen.
  • sowohl Über- als auch Untergewicht vermeiden, denn Übergewicht erhöht die Infektanfälligkeit. Untergewichtig geht hingegen zumeist mit einem Nährstoffmangel einher, der das Immunsystem ebenfalls negativ beeinflusst.
  • eine fettreiche Ernährung vermeiden, denn das könnte die Funktion Ihres Immunsystems dämpfen und damit Ihre Infektanfälligkeit erhöhen.
  • darauf achten, ausreichend Omega3-Fettsäure zu sich zu nehmen. Omega3 ist unter anderem in Lein- und Rapsöl in hohen Mengen, aber auch in Fisch enthalten.

In unserem Ratgeber-Artikel “Immunsystem und Ernährung” lesen Sie mehr zu diesem Thema.

So können Sie Ihr erlerntes Immunsystem trainieren und die körpereigenen Abwehrkräfte stärken

Das Immunsystem ist ein komplexes System, an dem unterschiedliche Organe, Zellen, Gewebe und Signalstoffe beteiligt sind. Es ist ständig auf Habachtstellung, um eventuelle Bedrohungen von außen schnellstmöglich abzuwehren. Damit dieser Abwehrmechanismus reibungslos funktioniert, ist das Immunsystem auf Hilfe und Stärkung von außen angewiesen. Sie selbst können Ihr Immunsystem bei seiner Arbeit unterstützen, unter anderem mit:

  • ausgewogener Ernährung
  • Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln
  • altbewährten Hausmitteln

Weitere Informationen zum Thema “Hilfe bei einem schwachen Immunsystem” haben wir in unserem separaten Beitrag für Sie zusammengestellt.

Können Medikamente das Immunsystem unterstützen und stärken?

Gerade in Phasen starker Belastung wie zum Beispiel bei

  • Stress,
  • Krankheit oder auch
  • Leistungssport

können Sie oftmals die Versorgung Ihres Körpers mit Mikronährstoffen nicht sicherstellen. In diesen Lebenssituationen kann es hilfreich sein, das Immunsystem mit Hilfe von Präparaten zur Stärkung Ihres Immunsystems zu unterstützen. Diese Präparate sollten vor allem die folgenden, für die Immunabwehr wichtigen Vitamine und Mineralstoffe enthalten:

  • Vitamin A, C, D und E sowie
  • Zink und
  • Selen

Weiter Infos zum Thema lesen Sie in unserem Artikel “Immunsystem stärken”.

Zum Aufbau des spezifischen Immunsystems sollte auch die Immunabwehr von Kindern gestärkt werden

Bei Kindern ist das spezifische Immunsystem noch in der Entwicklungsphase. Besonders Kleinkinder kommen mit vielen Fremdstoffen und Erregern das erste Mal in Ihrem Leben in Kontakt. Da prasselt viel Immunarbeit auf den kleinen Organismus ein. Mit ein paar einfachen Hilfsmitteln können Sie Ihr Kind bei der Ausbildung eines gut funktionierenden spezifischen Immunsystems unterstützen.

  1. Achten Sie darauf, dass sich Ihr Nachwuchs viel bewegt, am besten häufig an der frischen Luft.
  2. Halten Sie Stress von Ihrem Kind möglichst fern.
  3. Sorgen Sie für ausreichend Schlaf.
  4. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung und auf eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen.
  5. Ab einem Alter von zwei Jahren kann Ihr Kind ergänzend zu einer ausgewogenen Ernährung auch für Kinder geeignete Vitaminpräparate einnehmen.

Weitere Infos zu diesem wichtigen Thema lesen Sie in unserem Ratgebertext “Immunsystem stärken bei Kindern”.

Geeignete Hausmittel zur Stärkung der Abwehrkräfte

Neben einer gesunden, ausgewogenen und nährstoffreichen Ernährung sowie unter Umständen auch der zusätzlichen Einnahme von Vitaminpräparaten und Nahrungsergänzungsmitteln, können Sie zur Stärkung Ihrer Abwehrkräfte auch auf altbewährte Hausmittel zurückgreifen.

So wussten bereits unsere Großmütter, dass

  • scharfes Essen das Immunsystem ankurbeln und Viren vertreiben kann.
  • eine heiße, nährstoffreiche Hühnerbrühe gerade im Winter Ihr Immunsystem stärken und Infekten vorbeugen kann.
  • die antibakteriellen Eigenschaften bestimmter ätherischer Pflanzenöle, wie zum Beispiel Ingwer, Thymian oder Pfeffer den Körper vor dem Angriff von Viren und Bakterien schützen kann.
  • eine regelmäßige Nasenspülung mit Salzwasser – am besten verwenden Sie dazu eine Meersalzlösung – Ihnen dabei helfen kann, Viren und Bakterien aus der Nase direkt wieder auszuspülen, damit sie erst gar nicht in den Körper gelangen können.

Mehr zum Thema “Hausmittel für ein starkes Immunsystem” lesen Sie in unserer Ratgebertext.

Wie verläuft eine Allergie im Immunsystem?

Ihr Immunsystem soll Sie vor schädlichen Angriffen von außen – durch Schadstoffe oder Krankheitserreger – schützen. Allerdings kann es vorkommen, dass dieser Abwehrmechanismus bisweilen überreagiert und Stoffe bekämpft, die für den menschlichen Körper eigentlich überhaupt nicht schädlich sind. Diese Überreaktion des Immunsystems nennt man Allergie.

  • Wie eine Allergie entstehen kann,
  • was genau bei einer Allergie im menschlichen Körper passiert,
  • ob ein schwaches Immunsystem Auslöser für eine Allergie sein kann,
  • was die häufigsten Auslöser von Allergien sind und
  • wann Allergiesymptome in der Regel auftreten,

das und vieles mehr erfahren Sie ausführlich in unserem Ratgebertext “Ablauf Allergie im Immunsystem”.

Mögliche Folgen eines schwachen Immunsystems für die Gesundheit

Die häufigste Folge eines schwachen Immunsystems ist eine erhöhte Infektanfälligkeit, ausgelöst durch Viren oder Bakterien. Menschen mit einem schwachen Immunsystem erkranken daher häufiger an einer Erkältung, einem grippalen Infekt oder einer Grippe.

Aber nicht nur das: Ein schwaches Immunsystem kann noch weitere Auswirkungen auf Ihren allgemeinen Gesundheitszustand haben und unter anderem folgend Symptome und Krankheiten nach sich ziehen:

  • allgemeine Abgeschlagenheit
  • Müdigkeit
  • psychische Symptome wie Konzentrationsschwierigkeiten
  • schlechte, bzw. verlangsamte Wundheilung
  • Zahnfleischentzündung
  • Harnwegsinfekt
  • Magen-Darm-Infekt
  • Lungenentzündung
  • Scharlach

Immunsystem Studien und Referenzen

  1. Bruce Beutler Medizinnobelpreis: Die zwei Verteidigungslinien des Immunsystems Deutsches Ärzteblatt onlineausgabe Oktober 2011
  2. Pasquale Frisina (Kessler Institute for Rehabilitation, West Orange) et al. Archives of Physical Medicine and Rehabilitation
  3. Virginie Freytag et al. A peripheral epigenetic signature of immune system genes is linked to neocortical thickness and memory Nature Communications (2017)
  4. Martina Görz Vegetatives Nervensystem die PTA in der Apotheke, Ausgabe Juni 2012
  5. Dr. Verena Viarisio Gesundheitsrisiko Nikotin 13. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle, 03/12/2015 | Seite 2/22
  6. Dr. med. Katharina Larisch Rauchen – Auswirkungen auf den Körper DKV online
  7. Binge drinking disrupts immune system in young adults Loyola researcher finds, Loyola Medicine. online, Dezember 2014
  8. Mikronährstoffe stärken Immunsystem Ärzte Zeitung online, Januar 2008
  9. Mohammed Iddir, Alex Brito, Giulia Dingeo, Sofia Sosa Fernandez Del Campo, Hanen Samouda, Michael R. La Frano und Torsten Bohn Strengthening the Immune System and Reducing Inflammation and Oxidative Stress through Diet and Nutrition: Considerations during the COVID-19 Crisis Nutrients. 2020 Jun; 12(6): 1562
Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Immer gut informiert über Produkte, Aktionen und Neuigkeiten.

Abmelden jederzeit möglich. Datenschutzerklärung hier lesen.

* Alle Preise in EUR inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten .

Zahlungsarten
Vorkasse
Gratis Versand ab 200 Euro 1
Lieferzeit nur 7-20 Werktage
Zufriedenheitsgarantie
  • 100 Tage Geld zurück Garantie
  • Sicher Einkaufen mit SSL
  • Datenschutz & PCI zertifiziert
Haben Sie Fragen?
  • 00352 20882246
  • Mo-Fr 9 bis 17 Uhr
Kunden über uns
Sehr gut
4.8 / 5

Manuel: "Bei Vitaminexpress gibt es sehr hochwertige und fairpreisige Nahrungsergänzungsmittel mit vielen Informationen zu den zahlreichen Artikeln. Ich bestelle schon seit 2013 und bin absolut zufrieden. Bestelltellungen ..."

16.12.2016
Bitte nutzen Sie den Online Shop für Ihre Region. Klicken Sie einfach auf das entsprechende Flaggensymbol!