Roter Reis

Roter Reis - die natürliche Hilfe bei erhöhtem Cholesterin

Roter Reis Kapseln helfen auf natürliche Weise, die Cholesterin- und Triglyceridwerte im Blut zu normalisieren - und dies ganz ohne Nebenwirkungen.

Herz-Kreislauferkrankungen sind in Europa nach wie vor die Todesursache Nummer 1 und in ihrer Tendenz weiter steigend. 2011 traten ingesamt 40,2 Prozent der Todesfälle in der deutschen Bevölkerung infolge einer Herz-Kreislauf-Erkrankung auf, so das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

Dies sind rund 342.000 Menschen und auch in Österreich sieht die Statistik analog zur Bevölkerungszahl nicht anders aus.

Die Ursache ist meist ein erhöhter Cholesterinspiegel (Hypercholesterinämie), der zu Arteriosklerose, Angina Pectoris, Schlaganfall und Herzinfarkt führen kann. Denn durch die zunehmende Verkalkung und Verengung der Blutgefäße, die man sich wie das langsame Verkalken eines Wasserrohres bei einer Waschmaschine vorstellen kann, kommt es zu Gerinnseln bis hin zur völligen Verstopfung von Arterien und Venen.

Einer der Hauptgründe für die Erhöhung des Cholesterinspiegels liegt neben genetischen Dispositionen vor allem in unserer fettreichen, ungesunden Ernährung.

Dies zeigen Untersuchungen, die die Cholesterinwerte der Nord- und Südeuropäer und der Asiaten vergleichen. Während letztere der mediterranen Küche und einer Ernährung, die reich an Gemüse und Fisch ist, den Vorzug geben, isst der Nordeuropäer nach wie vor zu fett und fleischorientiert.

Darüber hinaus konsumiert er viel zu viel Zucker und Salz. Weitere Ursachen sind Bewegungsmangel, negativer Stress, Übergewicht, regelmäßiger Alkoholkonsum und das Rauchen.

Fermentierter Roter Reis - die Reinigungskolonne in den Arterien

Der fermentierte rote Reis ist nicht mit dem als Lebensmittel erhältlichen rotschaligem Reis zu verwechseln, der zum Kochen verwendet wird.

Die Anwendung von rot fermentiertem Reismehl als Heilmittel reicht in der TCM bis ins Jahr 800 v. Chr. zurück. Schon damals wurde er zur Behandlung sogenannter „Schleim“-Erkrankungen empfohlen, die sich u.a. in Übergewicht, Völlegefühl oder chronischer Müdigkeit äußern können. Auch ein erhöhter Cholesterinspiegel stellt in der TCM eine „Schleim“-Erkrankung dar.

Die Herstellung von fermentiertem Rotem Reis erfolgt durch Fermentation des Reismehls mit dem Hefepilz „Monascus purpureus“ und enthält den aktiven Wirkstoff Monacolin K (= Lovastatin), der in optimaler Konzentration eine Schlüsselrolle bei der Senkung des Cholesterinspiegels spielt. Laut EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) tragen 10 mg Mongolin K pro Tag zu Erhaltung eines normalen Cholesterinspiegels beitragen kann.

Auch die westliche Statin-Therapie mit chemischen Präparaten basiert im Wesentlichen auf dem von dem japanischen Wissenschaftler Akiro ENDO in rot fermentiertem Reis entdeckten HMG-CoA-Reduktase-Hemmers Monacolin K.

Im Jahre 1986 erhielten die Wissenschaftler Joseph L. Goldstein und Michael S. Brown den Nobelpreis für die Entdeckung des chemisch identen Mevinolin. Darauffolgend wurde der Wirkstoff isoliert und synthetisiert und verschiedene chemische Produkte hergestellt, welche als Statine bekannt sind.

Monacolin K - der Wirkstoff in Rotem Reis

Monacolin K, ein Wirkstoff aus der Gruppe der Monacoline und in seiner chemischen Struktur gleich wie Lovastatin und Mevinolin.

Statine hemmen die Synthese von Cholesterin im Körper und sind sinngemäß auch unter dem Begriff „CSE-Hemmer“ (=Cholesterinsynthese-Enzymhemmer) bekannt. Roter Reis Kapseln senken durch den Wirkstoff Monacolin K den Cholesterinspiegel im Blut, hierbei vor allem das LDL-Cholesterin.

HDL-Cholesterin dagegen wird gering bis mäßig erhöht. Monacolin K hemmt die Wirkung eines Enzyms namens HMG-CoA-Reduktase, das verantwortlich für die Herstellung von körpereigenem Cholesterin ist. Somit wirkt Roter Reis auch bei genetisch bedingt erhöhtem Cholesterinspiegel zuverlässig.

Monacolin K bewirkt eine umfassende Regulierung der Blutfettwerte. Dazu gehören:

  • Senkung des „schlechten“ LDL (Low-Density-Lipoprotein) –Cholesterins und der Triglyceride
  • Erhöhung des „guten“ HDL-Cholesterins (High-Density-Lipoprotein-Cholesterin)
  • Hemmung der Bildung arteriosklerotischen Plaques
  • Abbau bereits bestehenden Plaques an den Gefäßwänden

Dadurch wird der Schutz der Blutgefäße bedingt sowie eine sukzessive Steigerung der Gefäßelastizität, wirksame Prävention von Arteriosklerose, verschiedenen Arten von Herzinsuffizienz, zerebrovaskulären Erkrankungen (wie zB. Schlaganfall), koronarer Herzkrankheit, Hypertonie, Myokardinfarkt, etc.

Weitere Wirkstoffe von fermentiertem Rotem Reis

Neben dem lipidsenkenden Monacolin K (Mevinolin) enthält rot fermentierter Reis jedoch noch eine Reihe von anderen aktiven Substanzen, unter anderem auch weitere Monacoline: Monacoline J, L, M, X, und ihre Hydroxysäure; Dehydromonacolin K, Dihydromonacolin L, Compactin, 3Alpha-Hydroxy-3,5-Dihydromonacolin L, etc.

Weitere aktive Bestandteile rot fermentierten Reis sind z.B.:γ-Aminobuttersäure (kurz „GABA“), Ergosterin, Monascus Pigment, Dimerumic acid (kurz „DMA“), ungesättigte Fettsäuren, Proteine, Aminosäuren, Saccharide, Beta-Sitosterol, Campesterol, Stigmasterol, Isoflavone, Saponin und Sapogenin, und zahlreiche Spurenelemente.

Mit Roter Reis Kapseln ist die Cholesterinsenkung schnell und zuverlässig möglich

Es zeigt sich eine signifikante Verbesserung der LDL-Cholesterin- und auch der Triglyzeridwerte schon nach zwei bis drei Monaten. Gleichzeitig hilft Roter Reis dabei, die Gefäßelastizität zu steigern und arteriosklerotische Plaque abzubauen. Neben der Vorbeugung und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird damit gleichzeitig die Durchblutung verbessert, freie Radikale bekämpft und die Hautelastizität gesteigert.

Roter Reis wirkt besser als cholesterinsenkendes Medikament

Eine Studie, die roten Hefe-Reis mit Pravastatin (cholesterinsenkendes Medikament) verglich, kam zu dem Ergebnis, dass nach 12 Wochen der rot fermentierte Reis beinahe doppelt so effektiv war. Die Wirksamkeit des Mittels bei einer so niedrigen Dosis brachte die Forscher zu dem Schluss, dass auch die anderen aktiven Bestandteile des rot fermentierten Reis eine wesentliche Rolle bei der Cholesterinsenkung spielen müssen.

Von natürlichem Monacolin K reicht für zuverlässige Wirksamkeit die Einnahme von 5-10mg pro Tag aus, während hierfür in der synthetischen Form Lovastatins im Durchschnitt 20-80mg pro Tag benötigt werden. Bereits aus der hohen Dosierung der chemischen Präparate können entsprechende Nebenwirkungen resultieren, die durch die synthetische, anorganische Struktur des Lovatstatin-Präparats noch verstärkt werden können.

Im Jahr 2008 wurde eine Studie im American Journal of Cardiology veröffentlicht, die eine 50% ige Reduktion der Herzinfarkte in einer Gruppe mit rot fermentierten Reis behandelten Patienten belegte. Die Autoren folgerten, dass das Mittel besser als chemische Statinpräparate in der Verhütung von Herzkrankheiten wirke - und dies ohne Nebenwirkungen.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass rot fermentierter Reis zur Cholesterinsenkung auch bei Patienten, die intolerant gegen chemische Statin-Präparate waren, ausgezeichnete Wirkung brachte und dabei problemlos vertragen wurde. Die könnte an der höheren Bioverfügbarkeit des fermentierten Roten Reis erklärt werden.

Bitte warten...